Start Aktuelles Archiv 2014/15

 

11.05.2015      Schachaufgabe Mai

 

  Schwarz am Zug

 

Es gibt sehr viele Varianten wo schwarz gewinnt. Führt jede Variante zum matt oder gibt es auch Konstellationen mit "nur Materialgewinn"?

 

Lösung Schachaufgabe April:

1. ... Db6

 

11.05.2015      2. Runde Sommerturnier SCS  -  Weidhausen II  1 : 3

 

Kuhnlein Wilfried  : Dehler Jürgen  0:1

Kuhnlein Manfred   : Knauer Manfred 1:0

Kuhnlein Jan       : Wurst Norbert  0:1

Howell Keith       : Knauer Finn    0:1

 

Unter dem Motto Trainingspartien unter Turnierbedingungen stand der 2. Spieltag im Sommerturnier für beide Teams. Den besseren Start hatten die Gäste aus Weidhausen, die nach einer guten Stunde bereits mit 1:0 in Führung gingen. Wiedereinsteiger Jan Kuhnlein leistete sich im Mittelspiel zwei taktische Fehler, die sein erfahrener Gegner jeweils mit Figurengewinn beantwortete. Gut eine halbe Stunde später gelang der Ausgleich durch Manfred Kuhnlein an Brett 2. Sein Gegner leistete sich bereits in der Eröffnung Bauern- und Felderschwächen, die er im Spielverlauf nicht mehr korrigieren konnte. Doppelangriffe auf Figuren und drohende Mattbilder führten dann zur Aufgabe. In seiner ersten Wettkampfpartie war es für Keith Howell nicht einfach Partienotation und Uhrbetätigung mit einer konzentrierten Spielführung in Einklang zu bringen. Trotzdem gelang ihm eine Partie auf Remisbreite bis weit ins Endspiel. Erst hier schwächte er durch zwei unscheinbare Bauernzüge seine Stellung entscheidend. Der entstandene Freibauer kostete im weiteren Spielverlauf Turm und Partie. An Brett 1 konnte Wilfried Kuhnlein, über mehrere Züge hinweg, seinen Springer nicht aus der Fesselung befreien, sodass dieser ohne ausreichende Kompensation verloren ging. Den hoffnungslosen Rest wollte er sich dann nicht mehr antun.

Manfred Kuhnlein

 

Am Samstag im Kreispokal entwickelte sich eine spannende und kombinationsreiche Partie, in der aber im gesamten Spielverlauf keine entscheidenden Vorteile verbucht werden konnten. Selbst mein im Übergang ins Endspiel errungener Mehrbauer hätte den Sieg nicht sicherstellen können. Nachdem ich diesen aber etwas leichtfertig wieder vorloren hatte einigten wir uns auf Remis. In den nachfolgenden Blitzpartien war ich dann komplett von der Rolle. Trotz Gewinnstellung und einer Minute mehr auf der Uhr leistete ich mir in der ersten Partie einen irregulären Zug (König im Schach). Die zweite Partie endete mit einem geschickten Konter gegen meine Angriffsbemühungen.

 

Manfred Kuhnlein : Frank Seigert 1/2:1/2 Blitzentscheid 0:2

 

 

02.05.2015      Jahreshauptversammlung + Blitzturnier + Saisonabschlußfeier

 

Eine Änderung zur Wahl gab es in der Funktion des Schriftführers. Hier übernahm Walter Schmittdorsch das Amt von Ralf Michl, welcher dies für ein Jahr kommissarisch übernommen hatte.

Bei den "Ersten" von VM und Pokal gabe es in diesem Jahr 2 Champions. Spielleiter Guido und Vorstand Klaus haben sich den ganzen Tag gegenseitig gratuliert.

 

  Vereinsmeister 2012/13 Guido Freyer

 

  Pokalsieger 2012/13 Guido Freyer

  Vereinsmeister U1500 2012/13 Klaus Flesch

  Blitzmeister 2015 Guido Freyer

  Blitzmeister U1500 2015 Klaus Flesch

 

13.04.2015      Schachaufgabe April

 

 

  Schwarz am Zug     Nowgorod 1923

 

Beste Zug von Schwarz wird gesucht.

 

Lösung Schachaufgabe März:

1. Dc4+    D:c4

2. g8D+    ...

3. D:c4     ...

 

11.04.2015      7. Spieltag Kreisoberliga und Kreisklasse

 

Brett   Nr. SG Mich./Seub. III DWZ   1,5 : 6,5   Nr. SC Steinwiesen I DWZ   +-
                             
1   3 Schüpferling Patrick 1631   0 - 1   1 Kuhnlein Manfred 1913   282
2   5 Backert Gerd 1527   0 - 1   2 Freyer Guido 1826   299
3   6 Seubold Karl Heinz 1495   0 - 1   3 Gremer Kathrin 1726   231
4   12 Köhler Holger 1465   0 - 1   4 Kuhnlein Wilfried 1652   187
5   13 Klauser Georg 1438   0 - 1   5 Michl Ralf 1630   192
6   14 Siebert Alfons 1428   0,5 - 0,5   7 Schmittdorsch Walter 1470   42
7   15 Ebel Dietmar 1369   0 - 1   8 Herrmann Gerd 1297   -72
8   16 Biesenecker Michael 1251   1 - 0     nicht besetzt 1000   -251
                             
    DWZ-Durchschnitt 1451               1564   114

 

Saisonfinale …

… im Schachkreis und in den oberfränkischen Ligen. Und der Schachclub Steinwiesen jenseits aller Auf- und Abstiegssorgen aber weiter mit Personalmangel. Während die Zweite zu fünft in Untersiemau weilte, reiste die Erste nach Michelau zu deren Dritter der Spielgemeinschaft mit Seubelsdorf. Doch auch die Gastgeber mussten auf Stammspieler verzichten und so entwickelte sich nach und nach an den Brettern ein Übergewicht für die Rodachtaler. Willy Kuhnlein und Ralf Michl gewannen aus der Eröffnung heraus, Kathrin Gremer und Guido Freyer punkteten im Mittelspiel und Manfred Kuhnlein und Gerd Herrmann triumphierten im Endspiel. Nur bei Walter Schmittdorsch entwickelte sich ein Remis trächtiges Spiel. Der Verlustpunkt am freien letzten Brett gab diesmal keinen wesentlichen Ausschlag im Spielergebnis.

Guido Freyer

 

TSV Untersiemau – Steinwiesen II 4 : 2

Pressel         - Schmidt           1 : 0
Roßmann .   - Bayerkuhnlein  0 : 1
Gehlen         - Stöcker           1 : 0
Bluder         - Flesch              0 : 1
Bloch          - Pöhlmann         1 : 0
Iffland         - unbesetzt         + – –

 

 

14.03.2015      6. Spieltag Kreisoberliga und Kreisklasse

 

SC Steinwiesen I – Coburger SV II   5,5 : 2,5

 

Die Partie begann für Steinwiesen mit einem Paukenschlag, denn schon nach kurzer Zeit musste sich Ralf Michl nach einem groben Fehler geschlagen geben. Gerd Hermann und Walter Schmittdorsch willigten trotz leichter Vorteile aus taktischen Gründen gegen ihre spielstärkeren Gegner in ein Remis ein. An den Spitzenbrettern konnten die Gebrüder Kuhnlein kleine Fehler ihrer Gegner in einen Sieg ausnützen. Stark spielten die zwei „Ersatzleute aus der Zweiten“: Stefan Stöcker ließ seinen Freibauern marschieren, der nur durch ein großes Opfer aufzuhalten war und Jürgen Bayerkuhnlein konnte durch einen starken Bauernzug die gegnerische Stellung sprengen und sich ebenfalls einen starken Freibauern schaffen, der nicht aufzuhalten war.

Walter Schmittdorsch

 

Einzelergebnisse:

Manfred Kuhnlein     -  Werner Fiedler         1 : 0

Wilfried Kuhnlein    -  Peter Ros              1 : 0

Ralf Michl           -  St. Schlottermüller    0 : 1

Hans Müller-Gei      -  G. Reichenbacher       Remis

W. Schmittdorsch     -  Robert Orendt          Remis

Gerd Herrmann        -  Valeri Bikteev         Remis

J. Bayerkuhnlein     -  Roland Straub          1 : 0

Stefan Stöcker       -  Walter Baumann         1 : 0

 

SC Steinwiesen II  -  Mich./Seub. IV

 

 

08.03.2015      Schachaufgabe März

 

  Weiß am Zug

 

Manchmal ist es ganz einfach, man muss es nur sehen ...

 

Lösung Schachaufgabe Februar:

1. ...       Te1+

2. Kh2   Th1+

3. K:h1  Dh3+

4. Kg1   D:g2++

 

08.02.2015      Schachaufgabe Februar

 

  Schwarz am Zug      Aschersleben 1963

 

Viele Möglichkeiten für Schwarz, suche den eindeutigen und erzwungenen Gewinnweg (Niveau Turmdiplom).

 

Lösung Schachaufgabe Januar:

 

1. ...       Tg2

zwischen 1. und 2. Zug können noch ein paar Verzögerungszüge folgen, welche aber das Matt durch den Läufer nicht verhindern können
2. ...       Lg5 ++

 

31.01.2015      5. Spieltag Kreisoberliga und Kreisklasse

 

Brett   Nr. SK Weidhausen II DWZ   5 : 3   Nr. SC Steinwiesen I DWZ   +-
                             
1   1 Herbert Hempfling 1759   0,5 - 0,5   1 Manfred Kuhnlein 1913   154
2   2 Frank Gugisch 1718   0 - 1   2 Guido Freyer 1826   108
3   4 Dieter Günther 1628   1 - 0   3 Kathrin Gremer 1726   98
4   5 Norbert Wurst 1541   1 - 0   4 Wilfried Kuhnlein 1652   111
5   6 Manfred Knauer 1520   0,5 - 0,5   5 Ralf Michl 1633   113
6   15 Alexander Geiger 1036   0 - 1   6 Hans Müller-Gei 1582   546
7   17 Günter Knauer 1373   1 - 0            
8   18 Hans Kugelberg 1237   1 - 0            
                             
    DWZ-Durchschnitt 1477               1722   246
                             
                             
Brett   Nr. SG Sonneberg III DWZ   1 : 5   Nr. SC Steinwiesen II DWZ   +-
                             
1   1 Hans-Dieter Von Berg 1452   0 - 1   1 Christian Schmidt 1620   168
2   2 Alfred Heinz 1381   0,5 - 0,5   2 Jürgen Bayerkuhnlein 1523   142
3   3 Walter Ebert 1372   0 - 1   3 Stefan Stöcker 1501   129
4   8 Robin Fröhlich 1037   0 - 1   5 Klaus Flesch 1355   318
5   9 David Malter 778   0 - 1   13 Michael Kuhnlein 886   108
6   10 Tom Elvis Gärtner 838   0,5 - 0,5   15 Dieter Kuhnlein 1314   476
                             
    DWZ-Durchschnitt 1143               1367   224

 

Engpass …

… in der Personaldecke. Damit reiste das Team aus Steinwiesen schon mit zwei Punkten Rückstand nach Weidhausen zu deren Zweiter, die mit ähnlichen Problemen kämpften aber glücklicherweise noch Ersatz von ihrer spielfreien Dritten abziehen konnten. Dementsprechend krampfhaft entwickelte sich auch das Spiel der Rodachtaler, die unter dem Zwang unbedingt gewinnen zu müssen in schlechtere Stellungen rutschten. So geriet Wilfried Kuhnlein gegen Norbert Wurst am Königsflügel unter Druck und Hans Müller-Gei spielte gar mit drei Bauern weniger, konnte aber die Unerfahrenheit seines Gegners mit einem nicht gerade zwingenden Mattnetz ausnutzen. Kathrin Gremer versuchte selber am Königsflügel voran zukommen, aber Dieter Günther verteidigte zäh und gewann erst Figur und nach einer Fesselung die Dame. Ralf Michl gegen Manfred Knauer verrammelten ihre Bauernketten und einigten sich friedlich. Mit Mehrbauern im Gepäck versuchte Frank Gugisch Figurentausch, allerdings nutzt Guido Freyer ein Zwischenschach zum Qualitätsgewinn. Bis weit in die Nachspielzeit quälte sich Manfred Kuhnlein, der im Turmendspiel eine Fesselung nicht nutzte und mit Herbert Hempfling die Punkte teilte.
Bericht von Guido Freyer

 

 

 

 

Wenn man sich die DWZ-Zahlen betrachtet, war das Ergebnis nicht anders zu erwarten. Die stark aufgestellten Steinwiesener entführten beim Auswärtsspiel in Sonneberg zu Recht die Siegpunkte mit einem deutlichen 5 : 1. Nach kurzer Spielzeit einigten sich die Spieler an den Brettern 2 und 6 in relativ ausgeglichenen Stellungen auf Remis. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht abzusehen, dass dies der einzige Punkt der Sonneberger Gastgeber bleiben sollte. Kurz darauf setzte Stefan Stöcker an Brett drei seinen Gegner im 20sten Zug Matt und brachte die Spieler aus Steinwiesen in Führung. Michael Kuhnlein gab seinem Gegner ebenfalls keine Chance und holte den nächsten Zähler. Bei einem Spielstand von 1 : 3 brachte Christian Schmidt an Brett 1 seinen Gegenspieler in eine ausweglose Situation, in der er zunächst eine Leichtfigur gewann. Als dann ein zweizügiges Matt drohte, gab der Sonneberger auf. Ohne Hoffnung auf einen Sieg gab daraufhin auch Robin Fröhlich an Brett 4 auf, der kurz zuvor eine Leichtfigur durch eine grobe Unachtsamkeit eingestellt hatte.
Bericht von Klaus Flesch

 

 

 

 

 

18.01.2015      4. Spieltag Kreisoberliga und Kreisklasse

 

Brett   Nr. SC Steinwiesen I DWZ   4 : 4   Nr. SG 1951 Sonneberg II DWZ   +-
                             
1   1 Kuhnlein Manfred 1902   0,5 : 0,5   1 Jacob Karl-Heinz 1716   186
2   2 Freyer Guido 1826   1 : 0   2 Wolf Roland 1715   111
3   3 Gremer Kathrin 1726   0,5 : 0,5   3 Schmidt Heinz 1629   97
4   4 Kuhnlein Wilfried 1652   1 : 0   4 Metzler Jürgen 1621   31
5   5 Michl Ralf 1630   0,5 : 0,5   5 Roß Manfred 1549   81
6   6 Müller-Gei Hans 1575   0,5 : 0,5   6 Fleischmann Günter 1561   14
7   7 Schmittdorsch Walter 1470   0 : 1   7 Cronn Michael 1578   -108
8   15 Wessel Claudia 1215   0 : 1   8 Herrmann John 1484   -269
                             
    DWZ-Durchschnitt 1625               1607   18
                             
                             
Brett   Nr. SC Steinwiesen II DWZ   2 : 4   Nr. TSV Oberlauter DWZ   +-
                             
1   1 Schmidt Christian 1620   0 : 1   1 Ronny Adlung 1544   76
2   2 Bayerkuhnlein Jürgen 1523   0,5 : 0,5   4 Andreas Schott 1512   11
3   3 Stöcker Stefan 1501   1 : 0   5 Georg Klepp 1487   14
4   6 Rattinger Jürgen 1453   0 : 1   9 Nicolas von Deimling 1107   346
5   9 Flesch Klaus 1355   0 : 1   11 Ronald Marr 1379   -24
6   10 Pöhlmann Sven 1273   0,5 : 0,5   17 Gerhard Lützelberger 1342   -69
                             
    DWZ-Durchschnitt 1454               1395   59

 

 

Im Zeichen der Mehrbauern …

… und deren Verwertung oder auch nicht stand die Kreisoberligabegegnung des Schachclub Steinwiesen gegen die zweite Mannschaft der SG Sonneberg. Die erste Punktvergabe basierte allerdings auf einen Figureneinsteller von Claudia Wessel und diesen Vorteil setzte John Herrmann schnell zum Sieg um. Den Ausgleich erspielte dann Wilfried Kuhnlein, dessen Gegner Jürgen Metzler in der Eröffnung Bauernverluste übersah und bis ins Endspiel diesen hinterher lief. In taktisch unklar offener Stellung und ungleichem Materialverhältnis einigten nun sich Hans Müller-Gei und Günter Fleischmann auf Remis. Nach einer Unachtsamkeit von Roland Wolf brachte Guido Freyer nach Qualitätsgewinn die Rodachtaler in Führung. Mit einem Doppelbauern im Gepäck und passiverer Stellung remisierte Kathrin Gremer schließlich etwas glücklich gegen Heinz Schmidt. Lange verteidigte sich Walter Schmittdorsch gegen den Mehrbauern, doch eine Diagonalfesselung kostete einen zweiten Bauern und Michael Cronn spielte dann sicher zum erneuten Ausgleich im Wettkampf. Ralf Michl wähnte jeder mit drei Mehrbauern auf der Siegerstraße, was Anlass für Manfred Kuhnlein für sein Remisgebot an Karl-Heinz Jakob war, denn sein Mehrbauer wäre nur mit riskantem Spiel in Szene gesetzt worden. Doch nun standen bei Ralf Michl gegen Manfred Roß ungleiche Läufer auf dem Brett, womit die Mehrbauern ihren Vorteil einbüßten und die Partie ins Unentschieden glitt. Sonneberg bleibt mit diesem Friedensschluss weiter an der Spitze der Liga und Steinwiesen hat sich wahrscheinlich im Rennen um den Aufstieg etwas verlaufen.

Guido Freyer

 

    

 

  

 

  

 

    

 

 

11.01.2015      Schachaufgabe Januar

 

  Schwarz am Zug      Leningrad 1977

 

Gesucht wird der nächste Zug von Schwarz + der anvisierte Todeszug den Weiß nicht verhindern kann.

 

Lösung Schachaufgabe Dezember:  War alles zwingend ...

 

1. Tf4+   Kh5
2. Th4+  gh
3. g4++
 

 

21.12.2014      Weihnachtsfeier

 

Klavierhände müssen angewärmt sein   

   

                                       

 

07.12.2014      Schachaufgabe Dezember

 

  Weiß am Zug     Dublin 1957

 

Bestmögliche Fortsetzung von Weiß ist gesucht.

 

Lösung Schachaufgabe November:  1. ...  De1!!

 

22.11.2014      3. Spieltag Kreisoberliga und Kreisklasse

 

Brett   Nr. TSV Tettau I DWZ   4 : 4   Nr. SC Steinwiesen I DWZ   +-
                             
1   2 Thomas Münch 1842   0 - 1   1 Manfred Kuhnlein 1913   71
2   3 Steffen Kirchhübel 1837   1 - 0   2 Guido Freyer 1826   -11
3   5 Lutz Müller-Welt 1644   0,5 - 0,5   3 Kathrin Gremer 1726   82
4   6 Ferdinand Hager 1655   0,5 - 0,5   4 Wilfried Kuhnlein 1652   -3
5   7 Hermann Weigel 1628   0,5 - 0,5   5 Ralf Michl 1633   5
6   8 Marco Niehaus 1339   0,5 - 0,5   6 Hans Müller-Gei 1582   243
7   10 Dr. Ratomir Radomirovic 1502   0,5 - 0,5   7 Walter Schmittdorsch 1470   -32
8   12 Willy Güntsch 1438   0,5 - 0,5   8 Gerd Herrmann 1297   -141
                             
    DWZ-Durchschnitt 1611               1637   27

 

 

Hohe Remisquote beim Gastspiel im tiefen Frankenwald gegen nicht in stärkster Besetzung auftretenden Tettauern. Den Reigen der sechs Unentschieden in Folge begann mit der Partie von Ralf Michl, der den König von Herrmann Weigel mittels Figurenopfer in die Brettmitte lockte, aber dann nicht den Dreh zum Gewinn fand. Bei den nächsten Remisen bekundeten die Beteiligten jeweils komplizierte Stellungen mit verzwickten Verwicklungen aber nicht entscheidenden Wendungen. So endeten die Partien Walter Schmittdorsch gegen Dr. Radomirovic, Hans Müller-Gei gegen Marco Niehaus und Wilfried Kuhnlein gegen Ferdinand Hager ohne Sieger auf dem Brett. Gerd Herrmann und Willy Güntsch tauschten alle Figuren, aber die verbliebenen Bauernketten machten einen Durchbruch der Könige nicht möglich. Kathrin Gremer zeigte aktives und druckvolles Spiel, investierte aber viel Zeit und einigte sich deshalb mit Lutz Müller-Welt zum letzten Remis des Tages. Nun lag es an den Spitzenbrettern. Manfred Kuhnlein stibitzte Thomas Münch im Mittelspiel einen Bauern den er im Turmendspiel auch durchsetzt und den vollen Punkt ins Rodachtal holt. In einem sehr brisantem Endspiel Turm und Läufer und Freibauernpulken auf verschiedenen Flügeln geizten beide Seiten nicht mit auslassen von Chancen und Fehlzügen. Doch Guido Freyer schlug in Zeitnot ein Remisgebot aus, macht aber dann den letzten Fehler der den letzten Bauern kostete und Steffen Kirchhübel ließ sicher seine verbleibenden Bauern laufen.
Guido Freyer

 

   

   

   

Fotos Ralf Michl

 

 

Brett   Nr. SK Weidhausen III DWZ   1,5 : 4,5   Nr. SC Steinwiesen II DWZ   +-
                             
1   2 Norbert Rehe 1473   0 - 1   1 Christian Schmidt 1620   147
2   6 Finn Knauer 1315   0 - 1   2 Jürgen Bayerkuhnlein 1523   208
3   7 Alexander Geiger 1036   0 - 1   3 Stefan Stöcker 1501   465
4   9 Günter Knauer 1373   1 - 0   4 Jürgen Rattinger 1453   80
5   10 Hans Kugelberg 1237   0 - 1   5 Klaus Flesch 1355   118
6   11 Peter Anton 1229   0,5 - 0,5   6 Sven Pöhlmann 1273   44
                             
    DWZ-Durchschnitt 1277               1454   177

 

 

Mit seiner stärksten Aufstellung angereist, erhoffte sich der SC Steinwiesen II seinen ersten Sieg in der Kreisklasse I. Das dieser dann jedoch so deutlich ausfiel, war bei dem bisher stark spielenden SK Weidhausen III  so nicht zu erwarten.

Den ersten Punkt holte der stark spielende Christian Schmidt an Brett 1 nach einem das Spiel entscheidenden Abtausch Springer gegen Läufer mit nachfolgendem Bauerngewinn. Als Norbert Rehe auch noch einen Turm einstellte, erfolgte wenige Züge später bei einem drohenden Matt die Spielaufgabe. Die beiden starken Nachwuchsspieler Finn Knauer und Alexander Geiger leisteten ihren deutlich überlegenen Gegnern J. Bayerkuhnlein und Stefan Stöcker an den Brettern 2 und 3  tapfere Gegenwehr, verloren dann jedoch nacheinander ihre Partien. Mit einem Remis an Brett 6  in ausgeglichener Stellung machte Sven Pöhlmann gegen  Peter Anton den „Sack“ für Steinwiesen zu. An Brett 4 holte nach einem ausgeglichen Mittelspiel Klaus Flesch den nächsten  vollen Zähler gegen Hans Kugelberg, der seinen Königsflügel öffnete und dem daraufhin folgenden druckvollen Angriff des Steinwieseners nichts mehr entgegensetzten konnte. Einzig Günter Knauer gelang es im Endspiel mit zwei Mehrbauern gegen J. Rattinger einen Punkt für Weidhausen zu erringen.

Klaus Flesch

 

   

Fotos Jürgen Bayerkuhnlein

 

08.11.2014      2. Spieltag Kreisoberliga und Kreisklasse

 

      SC Steinwiesen           -    FC Nordhalben II           4,5 : 3,5

1.  1 Manfred Kuhnlein       1913 -  1 Frank Seigert          1699    1/2 : 1/2
2.  3 Kathrin Gremer         1726 -  2 Frank Fischer          1571      1 : 0
3.  4 Wilfried Kuhnlein      1652 -  4 Tobias Köstner         1604      1 : 0
4.  5 Ralf Michl             1633 -  6 Benjamin Ströhlein     1323      1 : 0
5.  6 Hans Müller-Gei        1582 -  7 Stefanie Birke         1315      0 : 1
6.  7 Walter Schmittdorsch   1470 -  8 Sebastian Stengel      1317    1/2 : 1/2
7.  8 Gerd Herrmann          1297 -  9 Michael Heinisch       1368    1/2 : 1/2
8. 17 Heinz Seidl            1124 - 10 Lukas Lunk             1055      - : +


      SC Steinwiesen II        -   TSV Tettau II                 1 : 5

1.  1 Christian Schmidt      1620 - 1 Uwe Krumm               1627    1/2 : 1/2
2.  2 Jürgen Bayerkuhnlein   1523 - 2 Ratomir Radomirovic     1502      0 : 1
3.  3 Stefan Stöcker         1501 - 5 Hans-Gerd Stahl         1412      0 : 1
4.  6 Sven Pöhlmann          1273 - 6 Roland Richter          1278    1/2 : 1/2
5.  9 Claudia Wessel         1215 - 7 Christian Heinritz      1269      0 : 1
6. 10 Frank Hertl                 - 9 Bernhard Förtsch        1295      0 : 1

Schreibe ich was oder schreibe ich nix, was sollte ich schreiben bzw. was kann ich schreiben. Eigentlich bekomme ich immer fertige Spielberichte von unseren Mannschaftsführern, aber die Beiden haben am 2. Spieltag nicht mitgespielt.

 

Der Start der beiden Heimspiele verzögerte sich etwas, da die Ersatzmannschaftsführer einerseits nicht bekannt waren, andererseits war die Vertretung selber zu spät dran. Aber irgendwie hat es dann funktioniert, obwohl viele Spieler des SCS und SCS II erst 13.59 Uhr bis ca. 14.05 Uhr "eingetrudelt" sind. Schade. Eigentlich sollte man ca. 15 min vorher da sein und mit helfen den Wettkampf entsprechend vorzubereiten. Bretter aufbauen, Uhren stellen, Partieformulare + Unterlage etc. Ja ich muss dies hier mal schreiben, weil auch mich es immer ankotzt alles zu machen und die anderen (es sind meist immer die gleichen) setzen sich an den "gedeckten Tisch".

 

Beim Spiel der zweiten Mannschaft habe ich eine durchgängige Meinung der eigenen Spieler herausgehört, dass die Zweite von Tettau verdient gewonnen hat. Da können wir nur gratulieren. Trotz Punktverlust legte unser Debütant Frank Hertl am Brett 6 ein super Spiel hin.  Bis zum Bauernendspiel mit einer Leichtfigur hat er es geschafft, dann vermutlich die Situation falsch eingeschätzt und leider noch verloren. Ich glaube sogar, dass mehr als ein remis drin gewesen wäre - die Partie sollten wir mal beim Training analysieren.

In der ersten Mannschaft gingen wir 14.30 Uhr mit einen Punkt in den Rückstand, da der geplante Ersatzspieler zum Spiel nicht erschien. Im weiteren Verlauf einigte man sich an den Brettern 6 und 7 auf Remis. Den ersten vollen Punkt für Steinwiesen holte Ralf Michl, wo einen Zug vor Matt Benjamin Ströhlein seinen König aufs Brett legte. Danach punktete Stefanie Birke überraschend am Brett 5 gegen Hans Müller-Gei. Somit ergab sich ein Zwischenstand von 2:3 und es herrschte große Spannung und Anspannung. An den Brettern 3 und 2 konnte man im Endspiel durch Bauernmehrheit dies in bare Münze umsetzen und so stand es beim letzten offenen Spiel am Brett 1 4:3. Die Partie am Brett 1 zwischen Manfred Kuhnlein und Frank Seigert dauerte auch noch seine Zeit. Beim Zuschauen schwankte man oft zwischen Sieg, Remis und Niederlage, letztendlich einigte man sich auf Remis und der Sieg für unsere Erste war perfekt. Sind wir gespannt ob die weiteren Spiele auch so knapp enden werden wie bisher.

Ralf Michl

 

   

   

   

   

 

02.11.2014      Schachaufgabe November

 

  Schwarz am Zug       1976

 

Gesucht wird der nächste Zug von Schwarz. Hinweis: Im Schachbuch hat dieser Zug "!!" bekommen.

 

Lösung Schachaufgabe Oktober:  1. Lh8

 

18.10.2014      1. Runde Kreisoberliga

 

Brett Nr. SSV Burgkunstadt  DWZ  4,5 : 3,5   Nr. SC Steinwiesen      DWZ    +-

1     3  Johannes Türk      1777 0   - 1     1  Manfred Kuhnlein     1913   136
2     4  Thomas Barnickel   1806 0   - 1     2  Guido Freyer         1826    20
3     6  Thomas Müller      1802 1   - 0     3  Kathrin Gremer       1726   -76
4     7  Paul Öhrlein       1662 0,5 - 0,5   4  Wilfried Kuhnlein    1652   -10
5     8  Axel Wittmann      1565 0,5 - 0,5   6  Hans Müller-Gei      1582    17
6     9  Andreas Rebhan     1517 0,5 - 0,5   7  Walter Schmittdorsch 1470   -47
7     11 Claus Roberto      1793 1   - 0     8  Gerd Herrmann        1297  -496
8     12 Alfons Burger      1525 1   - 0     13 Klaus Flesch         1355  -170

DWZ-Durchschnitt            1681                                    1603   -78

 

Die Schachkreise Coburg/Neustadt starteten in die neue Spielsaison. Dem allgemeinen Mitgliederschwund folgend zollen auch die Schachvereine Tribut und stellen daher deutlich weniger Mannschaften als in früheren Jahren. So auch der Schachclub Steinwiesen mit zwei Teams in Kreisoberliga und Kreisklasse. Während die Zweite spielfrei war und noch pausieren durfte war die Erste beim Mitfavoriten in Burgkunstadt zu Gast. Beide Formationen brachten acht Spieler an die Bretter und es entwickelte sich ein enger Kampf bis ans Zeitlimit. Friedfertig begann dann allerdings die Partie Paul Öhrlein gegen Willy Kuhnlein, die beide eingangs des Mittelspiels nicht ausreizen wollten und sich einigten. Kurz darauf brachte Alfons Burger die Gastgeber in Front, weil Klaus Flesch mit Bauernnachteil ins Endspiel ging. Walter Schmittdorsch eroberte zwar zwei Bauern, musste aber wegen der aufkommenden Angriffschancen von Andreas Rebhan dessen Remisgebot annehmen. Der Doppelschlag an den Spitzenbrettern, Manfred Kuhnlein mit druckvollem Mittelspiel und daraus resultierenden Materialgewinn sowie Guido Freyer mit Figurengewinn im Endspiel, sorgte gegen Jürgen Türk  und Thomas Barnickel für die zwischenzeitliche Führung der Rodachtaler. Doch nicht lange ließ die Niederlage von Gerd Herrmann auf sich warten, dessen gravierender Entwicklungsnachteil von Claus Roberto in Materialgewinn umgewandelt wurde. Kathrin Gremer stellte Ihre Figurenungünstig, entwickelte ihre letzte Figur nicht und wurde dadurch von Thomas Müller im Endspiel überspielt. Den Gewinnweg übersah Hans Müller-Gei und ließ seinen Gegenüber Axel Wittmann trotz zweier Freibauern ins Remis entweichen und sicherte somit unfreiwillg den knappen Erfolg für Burgkunstadt.

Guido Freyer

 

11.10.2014      Schachaufgabe Oktober

 

  Weiß am Zug     Tallin 1979

 

Und wieder ist der nächste Zug von Weiß gesucht.

 

Lösung Schachaufgabe September:

1. Tb3

 

07.09.2014      Schachaufgabe September

 

  Weiß am Zug     Leningrad 1937

 

Gesucht wird der stärkste Zug von Weiß. Ich hoffe das diese Aufgabe nicht ganz so einfach ist, weil laut Aussage einiger Schachaufgabenlöser der Schwierigkeitsgrad gesunken wäre.

 

Lösung Schachaufgabe August:

 

1. T : f1+   K : f1

2. L : g2+  K : g2

3. D : b6

 

06.09.2014      Verschobenes Gartenfest

 

   

 

Erst wollte Claudia gar nicht mitspielen und dann holte sie den U1500-Pokal.

 

   

   

   

 

 

10.08.2014      Schachaufgabe August

 

  Schwarz am Zug      Beverwijk 1963

 

Schwarz kommt in Vorteil - die nächsten beiden Züge von Schwarz sind gesucht.

 

Lösung Schachaufgabe Juli:

 

1. Da3+ De7     oder       1. Da3 +Kg8

2. Lc6                             2. L : h7+

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Start Aktuelles Termine VM und Pokal 1. Mannschaft Spiellokal 28.06.2015
Vorstandschaft Schachpartien Links und DWZ Jugend 2. Mannschaft Impressum 13:04