Start Aktuelles Archiv 2009-2010
                                                                                                                 

24.07.2010      Gartenfest

Am Tag zuvor hat sich der Regen ausgekotzt und heute blieben wir verschont. Sollte alles gepasst haben; - nicht zu warm, nicht zu kalt, nicht zu nass, keine Mücken, anfangs zwar ein paar Wespen (Vorstand hat Wespennest ausgeräuchert und zum Dank einen Stich in Nase und einen Stich in Arm abbekommen) aber ansonsten. Gut, der eine war mit seinen Leistungen beim Schach nicht so zufrieden, dafür überraschten andere - wie beispielsweise der Gei-Hans (siehe Platzierung). Gesamtsieger wurde Männix, Jochen erkämpfte sich den Pokal in der Rubrik U-1500 und Sebastian Flesch wurde Sieger bei den Schülern. Wir gratulieren. Danke an den Vorstand für die Stiftung der Pokale.

es begann mit Kaffee und Kuchen  oder mit einem kühlen Blonden  aus der Hundeperspektive

aus dem Hintergrund (oder Untergrund)  nichtgestellte Szenen gehören auch dazu  Konzentration

alles beginnt mal klein  jeder wurde von Jochen begrüßt ...  die Glut war bereit zum Grillen

zwei Probewürstchen  ... bereit für Foto ...  Probewürstchen bestehen Test ...

wer am Zug ist muss überlegen  Mutter und Tochter  unser Karli

Michael nach langer Zeit wiedermal da  unser Tempenberger  interessante Partien werden gern von vielen bestaunt

das gleiche von der anderen Seite  Endstand nach 5 Partien Schweizer System  Sieger Schüler - Sebastian Flesch

Sieger in Kategorie U-1500  -  Joachim Obst  Gesamtsieger  -  Männix  Foto für die Zeitung

rm

23.07.2010      Kreiseinzelpokal Finalrunde -Klappe die Zweite- nach Guido noch der Männix          J J J

Ja wer hätte das gedacht. Nach dem Bericht vom 17.07.2010 (siehe 20 cm weiter unten) muss ich jetzt ergänzen. Der zweite Sieger (nach Guido) beim Kreiseinzelpokal im Doppelschachkreis ... wurde unser Männix. Im Spiel gegen Fabian Hörmann konnte er sich schon im 25. Zug gegen seinen Kontrahenten durchsetzen. Der SCS ist so was von stolz.

Die Saison 2009/10 war für unseren Schachclub sehr erfolgreich. Klassenerhalt der Ersten in der Bezirksoberliga, dritter Platz Sommerturnier, zwei Kreispokalsieger, oberfränkische Damenmeisterin, zweite Mannschaft spielte die ganze Saison vorn mit und erreichte dritten Platz von acht. Prima.

18.07.2010      Abschlußbericht Sommerturnier 2010

Dieses Jahr war ein gutes Jahr im Sommerturnier. Von zwölf Mannschaften belegten wir nach Kronach und Michelau den dritten Platz! In technischer Betrachtung konnten wir sogar fünf Mannschaften mit einem höheren TWZ-Durchschnitt hinter uns lassen. Nachfolgend eine Tabelle mit vielen statistischen Informationen. Wer bis zum Gartenfest die genaue Anzahl der Informationen in der nachfolgenden Tabelle herausbekommt, der ist gut. Hinweis - es sind über einhundert.

Spieler Punkte / Spiele Siege Remis Niederlagen Plazierung DWZ  
SC Steinwiesen 6 3 2 1 3 von 12 TWZ 1698  
               
Manfred Kuhnlein 5 / 6 4 2 - 3 von 112 1922-1956 / +34 Männix
Guido Freyer 4,5 / 6 4 1 1 4 von 112 1836-1870 / +34 Guru
Christian Schmidt 2 / 3 2 - 1 25 von 112 1622-1641 / +19 Chris
Kathrin Gremer 1,5 / 3 1 1 1 36 von 112 1675-1690 / +15 Kath
Ralf Michl 1 / 2 1 - 1 58 von 112 1570-1590 / +20 Ralf
Wilfried Kuhnlein 1 / 2 - 2 - 60 von 112 1712-1714 / + 2 Willi
Stefan Stöcker 0 / 1 - - 1 93 von 112 1593-1586 / - 7 Gyx
Hans Müller Gei 0 / 1 - - 1 95 von 112 1588-1584 / - 4 Gei-Hans
               
Kontrollsummen 15 / 24 12 / 12 3 / 6 0 / 6   1690-1704 / +14  

Hier geht es zur Sommerturnierseite 2010 des Doppelschachkreises Coburg/Neustadt & Lichtenfels/Kronach

17.07.2010      Kreiseinzelpokal Finalrunde

In unserem Doppelschachkreis gibt es zum Schluß zwei Gewinner, egal ob beide aus einem Schachkreis sind oder nicht. Das erste Ergebnis steht nun fest, Guido Freyer 1838 konnte sich gegen Gert Schillig 1888 vom SC Ebersdorf durchsetzen. Wir sind stolz, gratulieren ihm und freuen uns. Das zweite Spiel Männix gegen Fabian Hörmann vom SK Kronach; -habe ich noch keine Info.

   

                               9) … d5                                                                   18) … c4                                                           27) … Tac8      

    der Spielbericht, wie vom Sieger gewünscht                                

                            36) … T2c3+                                                   38) Kxa5 Aufgabe

Wer die Partie in seiner ganzen Schönheit betrachten möchte, der weiß ja wo er sie finden kann. Voll cool der 35. Zug !! von weiß (so was von still) - Der Schachcomputer hat sich bald überschlagen. :-)

10.07.2010      Sommerturnier Sechste und letzte Runde

Brett    SK Michelau             1916    SC Steinwiesen        1729    3 : 1

1        Klaus Beier             2009    Manfred Kuhnlein      1922  0,5 : 0,5
2        Edgar Schaller          1928    Hans Müller Gei       1588    1 : 0
3        Gert Grüner             1957    Ralf Michl            1570    1 : 0
4        Markus-Peter Häggberg   1770    Guido Freyer          1836  0,5 : 0,5

Leider konnte der SCS nicht mit der besten Aufstellung in Michelau antreten. Am Brett 1 gab Klaus Beier die Qualität her um einen starken Angriff zu bekommen. Diese gab Männix wieder zurück, um genau diesen Angriff zu vereiteln. Im weiteren Verlauf konnte sich keine Seite einen Vorteil verschaffen und man einigte sich auf ein Remis. Am Brett 3 lief es ähnlich wie beim Halbfinalspiel Deutschland gegen Spanien. Trotz der weißen Farbe spielte Ralf von Beginn an zu defensiv, was der für Michelau spielende Gert Grüner gut auszunutzen vermag. Irgendwann hatten die weißen Figuren keine Bewegungsfreiheit mehr und konnten dem Angriff nicht mehr standhalten. Am Brett 2 standen bei einer ausgeglichenen Stellung die Chancen gleich (hm-logisch oder). Aber bei einem längeren Schlagabtausch verrechnete sich Hans und hatte dadurch eine Figur weniger (zwar die Quali (Turm gegen zwei Läufer), aber ein paar Bauern mussten auch noch dran glauben). Im Endspiel konnte der Turm den gegnerischen Schwall nicht aufhalten. Am Brett 4 wurden nach einer nicht standardgemäßen Eröffnung frühzeitig die Damen getauscht und man befand sich auch relativ schnell im Endspiel. Aber dieses hatte es in sich und wurde von der vorgegebenen Bedenkzeit voll ausgenutzt. War auch gut für den Wirt der Pizzeria Misurina, da die anderen Spieler ja warten mussten, ... ja und Ralf hat sich einen Eisbecher Hawai auf den Schoss gekippt, ... na ja ... der Gei Hans hat eine kleine Pizza spendiert ... es war nicht langweilig. Guido bot öfters Remis (Läufer und zwei Bauern gegen Springer und drei Bauern) und konnte dies nach langen (wie gesagt die Bedenkzeit wurde fast komplett ausgenutzt - Guido 4 min und Markus 2 min übrig) Spiel halten. Und die anderen wollten ham, der Guido aber net. Guido wollte mit seinem Gegner analysieren und so spielten sie beinahe noch eine zweite Partie (mit 25 Milliarden Nebenvarianten). Bloß gut, dass das menschliche Gehirn nicht groß genug ist sämtliche Nebenvarianten zu checken. Ich glaube wir wären jetzt noch in Michelau und wir hätten die Speisekarte schon rauf und runter ge... Alles in allem hat der SCS bei diesem Sommerturnier bewiesen, dass er ein nicht zu unterschätzender Gegner sein kann.

Damit das Schachgehirn die nächsten 10 Wochen nicht abgeschalten werden muss, kommt zum Trainingsabend und spielt eure VM und Pokal. Und in 2 Wochen ist Gartenfest.

richtige Einfahrt gefunden ...  und die Pizzeria ...   "Misurina"

gespielte wurde in gewohnter Umgebung  Edgar Schaller und der Gei-Hans - vor dem großen Abtausch  manchmal sind gewisse Ähnlichkeiten bei den Schachspielern erkennbar :-))

oben auf dem Schornstein hat sich ein Storchenpaar eingenistet  in diesem Lokal gibt es an den Wänden viel zu sehen                     ob die echt sind  ??? (Moneten,  Kohle, Pulver, Lack, Schotter, Zaster, Knete, Mäuse, Kröten, Mücken, Scheine, ...)

rm

04.07.2010      Schachaufgabe im Juli

  Weiß am Zug      Studie von Berthold Lasker, dem Bruder des ehemaligen Weltmeisters

Hier sieht man wieder einmal die Schönheit des Schachs. Wer die Lösung findet wird begeistert sein. Viel Spaß. Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 31.07.2010 - 23.59 Uhr.

03.07.2010      Die neuen Schachuhren sind da

Jaa, jaa, jaaa, die neuen Schachuhren sind endlich da. Wie in der letzten Vorstandssitzung besprochen und beschlossen und bestellt und geliefert ... Hoffentlich taugen sie auch was. Und wir müssen unsere Schachspieler schulen, damit sie die Uhr auch bedienen können. Aber wir werden es auch geniessen, dass wir uns wieder mal so richtig etwas gegönnt haben. Ja da wird der Schachclub wieder boomen ... ein jeder will mit den neuen Uhren spielen ... ein jeder möchte sie nur sehen wollen ... ein anderer möchte sie nur berühren wollen ... ein anderer möchte sich an ihrem Anblick ergötzen ... ein anderer ... ... ...

unser Vorstand, stolz präsentiert er unsere Anschaffung  hier ist sie - die DGT 2010 - und beim Blitzen muss man gar nicht so genau zielen  und das waren die ersten Menschen die mit ihr spielen durften (halt  vom SCS)

rm

26.06.2010      Sommerturnier Fünfte Runde

Der Internetreferent freute sich. Ca. neun Stunden nach Spielende hatte er schon den Bericht und eine Nacht lag auch noch dazwischen. Danke. In der Nacht zischte nur ein 2,5 : 1,5 über unserem Startbildschirm. Alle sind neugierig: wie, was, wirklich. Ist denn jetzt ... Ja lest den Bericht und ihr werdet alles erfahren.

Spielort:

Steinwiesen

Datum:

25. Juni 2010

 

 

 

 

Klasse:

Sommerturnier Runde 5

 

 

 

Brett

Pass

SC Steinwiesen e.V. I

1786

 

Pass

FC Nordhalben I

2030

Ergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

063

Freyer Guido

1836

-

009

Scherbel Hans

2019

1

:

0

2

109

Gremer Kathrin

1675

-

032

Wunder Horst

2132

0

:

1

3

001

Kuhnlein Wilfried

1712

-

033

Schultes Dieter

1934

0,5

:

0,5

4

009

Kuhnlein Manfred

1922

-

018

Wunder Stefan

2035

1

:

0

 

 

 

 

 

 

Gesamt:

 

2,5

:

1,5

 

Das war wieder Nervensache, zumal am Ende eine Blitzschlacht den Gewinn an Brett 1 und damit den Mannschaftskampf für Steinwiesen gegen den Regionalliga-Absteiger aus Nordhalben entschied. Zuvor verlor Kath gegen den zurzeit wohl DWZ-stärksten Kreisspieler nach einer Zeitnotphase in einem optisch ausgeglichenem Endspiel, aber kleine taktische Fallstricke ließen das Pendel zu Gunsten des Nachbarn ausschlagen. Willy hielt remis in ständig ausgeglichener Stellung. Männix stibitzte im Mittelspiel zwei Bauern und zog diesen Vorteil auch im Endspiel zum Gewinn durch. Ich selber kam mit einem Mehrbauern ins Turmendspiel und konnte, wenn auch glücklich aber gerecht, den vollen Punkt in Steinwiesen halten.

gf 

die ungeraden Bretter - schwarz für Stawiesn  die geraden Bretter, weiß für Stawiesn  am Brett 1 der Hans Scherbel und der Guido

am Brett 3 der Dieter Schultes und der Willi  die beiden EX-Jugendleiter; - viele viele Jahre hervorragende Jugendarbeit geleistet  und der mit dem Fell sucht Nähe und Geborgenheit; was der Mensch sich zu selten gönnt

Danke an Hans for the pictures. Ja und hier noch ein LINK zur Kreisseite.

18.06.2010      Vereinsabend, Saisonabschlußfeier, Verlosung, Vorstandsitzung, Spielersitzung, ... Schach auch noch gespielt

Ja an diesem Tag oder Abend ging es schon um 19 Uhr mit der Vorstandsitzung los. Viele "TOP's" wurden besprochen, viel Entscheidungen wurden gefällt. Alles in allem nur positives, alle waren zufrieden.

wie es sich gehört bei einer Vorstandssitzung

Im Anschluß wurde dann die Verlosung für die Schachaufgabensieger der Monate März, April und Mai vorgenommen. Wer den Weg übers Geheimzimmer nicht kennt, hier ein direkter Link zur Übersicht der Teilnehmer und Sieger unseres SCSSADM. Ja wer kann mir sagen, was dies bedeutet - SCSSADM. Die Auslosfee war diesmal Claudia.

Märzsieger Männix - Stromfressermesser (Energiemessgerät)  Aprilsieger Klaus DVD "Krabat" (schon das dritte Mal, Verdacht auf ...)  Maisieger Gerd - Temperatur innen und außen, Zeit und ... Kuchen backen   :-)

Mit der Pizzabestellung gab es zwar ein paar Verzögerungen, aber dafür hat sie dann um so besser geschmeckt. Beim "Verdrücken" der Pizza merkte man dann wieder mal, dass der Mensch vom Tier gar nicht soweit entfernt ist - eine Ruhe gewesen. Jeder hat neigemampft - hier ein paar Bilder vom Mampfen. Danke an Hans Müller-Gei für die Stiftung der Pizza und danke an Jochen für Getränke-Sponsoring.

Jochen hatte "Pizzaschneider" dabei - ja der Jochen denkt mit  reinstopfen war angesagt  der eine nahm die Hand, der andere die Gabel ...

Hier noch ein paar coole Stellungen vom Blitzen. Die beiden Stellungen da unten waren ein Foto wert + Kontrolle im Schachprogramm + ordentliche grafische Aufbereitung für jederman.

                         weiß Ralf, Schwarz Gerd, weiß am Zug, Matt in 2                  weiß Klaus, schwarz Ralf, letzter Zug von weiß Dg5 - nebst Matt im nächsten Zug

rm

13.06.2010      Sommerturnier Vierte Runde

Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht von Guido. Mit Strg C und Strg V war er schon drin. Super.

Spielort:

Kronach

11. Juni 2010

 

 

 

 

Klasse:

Sommerturnier

 

 

 

 

 

Brett

Kronacher SK I

1985

 

SC Steinwiesen e.V. I

1757

Ergebnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Breithut Kurt-Georg

2122

-

Kuhnlein Manfred

1922

0,5

:

0,5

2

Horther Heinrich

1980

-

Freyer Guido

1836

0

:

1

3

Lechleitner Walter

1998

-

Gremer Kathrin

1675

0,5

:

0,5

4

Neuberg Hans-Gerhard

1839

-

Stöcker Stefan

1593

1

:

0

 

 

 

 

Gesamt:

 

2

:

2

 

Konnte ja einem angst und bange werden bei diesen DWZ-Unterschieden an den einzelnen Brettern. Und so begann es auch standardgemäß für Kronach besser zu laufen. Durch einen Damentausch musste ich schon in frühestem Partiestadium die Rochade aufgeben, Kathrin versiebte einfach ohne Zwang einen Zentrumsbauern und Gyx verlor anfangs des Mittelspiels gleich eine Figur. Nur an Brett 1 entwickelte sich eine ausgeglichene Stellung. Im weiteren Verlauf stibitzte ich durch eine Unachtsamkeit meines Gegenübers zwei Leichtfiguren gegen einen Turm, blieb aber weiter unterentwickelt und musste lange verteidigen. Bei Männix tauschten sich langsam die Figuren und die Partie ging in ein Turmendspiel über. Gyx konnte den Figurenverlust nicht kompensieren und gab seine Partie verloren. Bei Kathrin spitzte sich die Lage zu. Immer noch den Bauern weniger brachte Sie aber Ihren Gegner mit einem Läuferopfer in die Rochadestellung in arge Bedrängnis. Ein Matt ließ sich nun nur durch Zugwiederholung vermeiden. Der erste überraschende halbe Punkt für uns. Wiederum durch eine kleine taktische Wendung führte ich einen weitläufigen Figurenabtausch herbei. Über blieb ein Endspiel Läuferpaar meinerseits gegen Turm. Bei Männix waren mittlerweile nur noch sechs Bauern auf beiden Seiten auf dem Brett und auch hier einigte man sich auf Unentschieden. Nun schon ein ganzer Punkt. Meine Läufer konnte ich mittlerweile besser postieren und bildete sogar zwei Freibauern auf dem Königsflügel. Die ließ ich natürlich rennen und mit Unterstützung des Läuferpaares setzten diese sich auch durch. Mein renommierter Gegner ließ eine Umwandlung gar nicht mehr zu und strich die Segel. Nun war das überraschende Unentschieden gegen den Regionalligisten tatsächlich perfekt und mit ein wenig Glück war wahrscheinlich noch mehr drin. Aber ich denke, man kann bei diesem Ergebnis nicht meckern.

 

gf

31.05.2010      Schachaufgabe im Juni

   Weiß am Zuge: Zimmermann - Hübner      Deutschland 1977

Folgende Hinweise:                   - laut Schachbuch hat der erste Zug von weiß ein Ausrufezeichen !

                                     - der zweite Zug von weiß hat zwei Ausrufezeichen !!

                                     - beim ersten Zug von schwarz gibt es eine Variante

                                     - beim zweiten Zug von schwarz gibt es ebenfalls eine Variante

                                     - im vierten Zug ist schwarz matt und alles ist zwingend

Diese Schachaufgabe ist beispielhaft um die zurückgebliebene Entwicklung von schwarz auszunutzen. Auf den ersten Blick sieht alles sicher aus. Je länger man in die Stellung schaut, umso mehr Lösungsansätze schießen einem durch den Kopf. Als Lösung wird nur anerkannt, wenn die vier Züge von weiß und die drei von schwarz, einschließlich der zwei Varianten eingereicht werden. Ihr habt genügend Zeit. An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass die eingereichten Lösungen von Kathrin und Christian Vorbildcharakter haben. Immer ausführlich und alle Varianten bzw. mögliche Antworten sind einbezogen. Am 18.06.2010 werden wir die Preise für März, April und Mai ausgelosen.  Da ist wie bekannt unsere Saisonabschlussfeier. Es gibt wohl Bier und Pizza (und ich glaub ... alles umsonst ...). Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 30.06.2010 - 23.59 Uhr.

24.05.2010      Nachtrag zur dritten Runde Sommerturnier

Einen Bericht wie ausgemacht habe ich nicht erhalten. Samstag gewartet, Sonntag gewartet und Montag bis Nachmittag gewartet. Jetzt schreibe ich halt selbst was. Schade, wenn man sich auf bestimmte Leute nicht verlassen kann. Jetzt stehen die Ergebnisse ja schon auf der Kreishomepage drin. HANS - ich vermisse dich.

Hier ein Link zur Kreisseite, wo ihr die Einzelergebnisse nachschauen könnt.

Am Brett 1 konnte Guido nach einem schnellen Spiel auch schnell einen Punkt für den SC holen. Dann folgte am Brett 4 ein Figurenabtausch für einen Vorteil von einer Leichtfigur und zwei Bauern im plus. Der Gegner von Christian warf das Handtuch. Am Brett drei kam es zu einem Turmendspiel, welches Kathrin souverän beherrschte. Dem Gegner blieb nur noch die Resignation und gab auf. Am Brett eins kam es zu einem Turmopfer von dem mit schwarz spielenden Jens Güther. Lange Zeit konnte er Männix mit Schachgeboten im Zaum halten. Er erreichte weder einen Sieg, noch ein Dauerschach. Schließlich brachte weiß seinen König in Sicherheit und das Blatt wendete sich endlich.

Der hohe Sieg von 4 zu 0 war nicht unbedingt zu erwarten, aber auf jeden Fall gerechtfertigt. Unser Glückwunsch. Dadurch sind wir auf den zweiten Platz hinter Kronach gerutscht und müssen gegen diese in der vierten Runde antreten.

Christian Schmidt gegen Andreas Rebhan  Kathrin Gremer gegen Manfred Hildebrandt  viel Andrang bei der spannenden Partie am Brett 2

rm

12.05.2010      Nachtrag zur zweiten Runde Sommerturnier

.

Spielort: Coburg Datum: 7. Mai 2010        
Klasse: Sommerturnier      
Brett Pass Coburger SV II 1466   Pass SC Steinwiesen e.V. I 1773 Ergebnis
                         
1     Schlottermüller Stephan 1467 -   009 Kuhnlein Manfred 1922 0 : 1
2     Pfannenschmidt Pascal 1319 -   063 Freyer Guido 1836 0 : 1
3     Hein Christoph 1535 -   089 Schmidt Christian 1623 0 : 1
4     Bikteev Valeri 1543 -   001 Kuhnlein Wilfried 1712 0,5 : 0,5
                Gesamt:   0,5 : 3,5

Den Coburgern ging trotz solider Eröffnungen im Mittelspiel einfach die Luft aus. Chris hat mit einer taktischen Wendung Figur gegen zwei Bauern hergegeben, aber mittels Mattdrohung, Hinlenkung und Abzug die Figur wieder geholt. Die beiden Freibauern am Damenflügel machten dann halt ihren Weg. Ich selber bin mit einem Bauern mehr ins Turmendspiel, dass durch besseres Spiel meines Gegners durchaus zwicklich geworden wäre. Aber er stellte seinen Turm ungünstig und eine Bauerngabel kostete dann diesen auch. Männix hat ein Matt auf der H-Linie gezaubert, eingekeilt vom eigenen Doppelbauern und mit Hilfe des Springers auf f3 fand der gegnerische König keine Lücke mehr. Lediglich Willy musste bei gleichen Materialverhältnissen ins Remis einwilligen, weil der zentral postierte Springer des Coburgers die Stellung im Gleichgewicht hielt. Alles in allem aber eine leichte Aufgabe.   GURU

gf

08.05.2010      Jahreshauptversammlung und Blitzturnier

Fast pünktlich begann unsere diesjährige Jahreshauptversammlung. Das erste Mal unter Vorsitz von Klaus Flesch; alles wurde ordnungsgemäß abgehalten. Da Hans Porzel aus beruflichen Gründen nicht mehr für das Amt des Spielleiters zur Verfügung steht, wurde Guido Freier sein Nachfolger. In dieser Funktion ist Guido kein Anfänger, er hatte es früher schon viele Jahre gemacht. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg. Neben den üblichen Punkten einer Jahreshauptversammlung, war der letzte Punkt "Sonstiges" diesmal sehr lang. Aber es wurde vieles besprochen, gute Vorschläge gemacht, ...

VM U1500 Joachim Obst, Klaus Flesch, VM 2009 Hans Porzel       eine Anerkennung für die erste ELO-Trägerin bzw. Träger bei unserem Schachclub seit seiner Gründung - siehe Bericht 16-01-2010       da links sitzt er 

Im Anschluß fand traditionell das Blitzturnier statt. Hier errang Christian Schmidt erstmals den Meistertitel, in der U1500 Wertung bekam Gerd Herrmann den Pokal. Wir gratulieren.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Platz Vorstand Klaus, Blitzmeister 2010 Christian Schmidt, Blitzmeister U1500 Gerd Herrmann und neuer Spielleiter Guido
1  Kathrin X 0 0,5 1 1 1 1 1 0 5,5 4
2  Guido 1 X 1 0 1 1 1 0 1 6 2
3  Ralf 0,5 0 X 0 1 1 1 0 0 3,5 6
4  Hans 0 1 1 X 1 1 1 0 1 6 2
5  Jochen 0 0 0 0 X 0 0 0 0 0 9
6  Gerd U1500 0 0 0 0 1 X 1 0 0 2 7
7  Klaus 0 0 0 0 1 0 X 0 0 1 8
8  Christian 0 1 1 1 1 1 1 X 0,5 6,5 1
9  Walter 1 0 1 0 1 1 1 0,5 X 5,5 4

01.05.2010      Maiwanderung war eine Radtour zur Bischofsmühle

Treffpunkt 9 Uhr am Cafe Kuhnlein für die Steinwiesener. Dann ging es gleich los nach Wallenfels um sich an der Flößerbrücke mit den Wallenfelsern zu treffen. Bei einer Regenwahrscheinlichkeit von 85% waren ja noch 15% übrig das wir trocken bleiben. Diese 15% haben auch gehalten - Gott sei Dank.

Nach einem kurzen Gruppenfoto auf der Flößerbrücke in Wallenfels ging es auf die erste Etappe. Entlang der Wilden Rodach - Richtung Osten. Die Sonne blendete uns nicht, dafür waren zu viele Wolken am Himmel. Kurz vor Radwegende beschloß man im Gasthof Fels einen Zwischenstop einzulegen. Bei sieben Personen war schon einiges an Getränken vertreten: Kaffee, Radler, Wasser, Weizen und der Renner drei mal Kakao. Die Familie Müller-Gei hatte heute die Spendierhosen an und übernahm diese Runde. Weiter ging es auf der Straße vorbei an Löhmarmühle und Rauschenhammermühle (halt immer schön im Tal entlang). Von da ab wieder Waldweg. Die letzten 2,5 km bis zum Ziel fuhren wir auf hart gewordenen Traktorspuren - die Räder vibrierten nur so, ... Am Ziel angekommen entschied man sich für "gehen wir rein", ansonsten blieb die Gefahr das uns bei "bleiben wir draußen" die 85% erwischen.

Da die Steinwiesener 23 km und die Wallenfelser 14 km hinter sich hatten, wurde erstmal ordentlich bestellt. Das Essen schmeckte uns allen sehr gut und beim Bezahlen bemerkte die Bedienung bei Kathrin: "Ah, sie darf schon selbst bezahlen". *grins* Da es bis zur Bischofsmühle immer leicht bergauf ging, ging es jetzt logischerweise immer leicht bergab. Das war uns allen sehr angenehm. Auf der "Heimfahrt" machte Familie Müller-Gei uns den Vorschlag, bei sich zu Hause das Blitzturnier zu veranstalten. Alle waren einverstanden - Ergebnis siehe Tabelle unten. Nach Turnierende und einer kleinen Hausbesichtigung machten sich die letzten Mohikaner auf den Heimweg. Es war ein schöner Tag, etwas für die Gesundheit getan und zu anstrengend war es auch nicht. Sollten wir im nächsten Jahr wieder mit dem Rad unterwegs sein, dann sind es vielleicht ein paar mehr die daran teilnehmen.

PS: ich, der hier schreibt, mußte nicht nach Steinwiesen zurück --> es haben die 85% zugeschlagen

        - Auszug aus email von Hans: "Wir sind auch noch saftig in den Regen gekommen und waren alle pitschnass! (War aber auch schoen!)" 

von links nach rechts und zurück

auf der Flößerbrücke in Wallenfels  der Radweg nach Fels  die Gartenzwerge

unser erster Stop  Kakao war der Hit  die G's --> die Geis und Guido

noch 2,5 km Waldweg bzw. Schotterweg  unser Ziel, die Bischofsmühle  sehr idyllisch gelegen

beim Mittagstisch  beim Blitz bei Gei-Hans zu Hause  ab Erlabrück haben sich die 85% ausgekotzt

Hier unser kleines Blitzturnier beim Gei Hans zu Hause. Danke für die nette Bewirtung.

    1 2 3 4 5 6 Punkte Platz
1 Kathrin X 1 1 1 1 0 4 1
2 Guido 0 X 1 1 1 1 4 1
3 Ralf 0 0 X 1 1 0 2 4
4 Klaus 0 0 0 X 1 1 2 4
5 Hans MG 0 0 0 0 X 0 0 6
6 Hans P 1 0 1 0 1 X 3 3

rm

01.05.2010      Schachaufgabe Mai 2010

  Weiß am Zuge: Zinkl - Metger, Berlin 1897

Ja man hat gemerkt, dass die Schachaufgabe vom April es in sich hatte - siehe Teilnehmeranzahl. Da habe ich im Monat Mai gleich mal einen Gang zurück geschalten. Vielleicht auch nicht.

Hier ist es wichtig den ersten Zug zu finden. Viel Spaß. Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 31.05.2010 - 23.59 Uhr

 Schachaufgabe teilgenommen + richtig Gewinner
März 2010   Christian, Kathrin, Jürgen B., Gerd, Männix  Los entscheidet
April  2010   Christian, Kathrin, Klaus Los entscheidet

23.04.2010      Sommerturnier Erste Runde

Gleich einen schweren Brocken bekam unser Schachclub bei der Auslosung zum diesjährigem Sommerturnier. Aber wir haben uns wacker geschlagen. Am Brett zwei übersah Christian Schmidt einen Läuferspieß und gab danach die Partie sofort auf. Einige Zeit später kam aus Manfred Kuhnleins Mund "Matt", sein Gegner war fast geschockt. Durch eine kleine Kombination wurde Guido überrascht und mußte eine Figur hergeben und hatte zwei Bauern weniger. Da lohnte es sich nicht mehr weiterzuspielen. Zwischenstand 1:2. Jetzt bot der Gegner von Ralf Michl ein Remis. Dieser hatte einen Bauern weniger und das Spiel war noch offen. Durch ständigen Druck erhielt der mit Schwarz spielende Steinwiesener endlich die Oberhand, und zog das Mattnetz zu.

So gehen die Steinwiesener mit einem verdienten Remis in die zweite Runde. Hier ein Link zur Kreisseite.

18.04.2010      Schachaufgabe April 2010

 

 

 

  Weiß am Zuge:  Uhlmann - Pähtz, Halle 1984

 

 

 

 


Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 30.04.2010 - 23.59 Uhr ### diesmal ein schwerer Brocken (aber für Ü 1700 ... )

11.04.2010      Neunter Spieltag Bezirksliga Oberfranken West

SC Steinwiesen - SK Michelau 4 - 4

Eine sehr gute Saison hat die Erste des SC Steinwiesen absolviert. So wurde erstmals in der 25-jährigen Geschichte des SCS die Klasse der Bezirksliga gehalten.  

Da es auch für die Gäste aus Michelau in dieser letzten Runde weder um Aufstieg noch Abstieg ging, waren beide Mannschaften nicht so sehr motiviert und in Kampfeslaune. So kamen an allen Brettern nach einigen Zügen recht schnell Remisangebote zustande, die auch alle angenommen wurden, so dass ein 4 : 4 frühzeitig feststand und auch der Sonntag noch gerettet war.
 
Hier noch etwas Statistik über die Performance der besten Einzelspieler in Brettreihenfolge:  
Kuhnlein Manfred 5,5 aus 9; Freyer Guido 4,5 aus 9; Porzel Hans 5 aus 9; Kuhnlein Wilfried 4,5 aus 9; Müller-Gei Hans 4 aus 8; Stöcker Stefan 3 aus 5; und Kathrin Gremer mit dem besten Resultat von 5,5 aus 7. Insgesamt wurden 13 Spieler in der Saison eingesetzt, wobei auch die Ersatzspieler immer mit guten Resultaten aufwarteten und wesentlich zum sensationellen Mannschaftserfolg mit beitrugen!   
 
Link zur Bezirksliga West 2009/10



hp

21.03.2010      Achter Spieltag Bezirksliga Oberfranken West

Link zur Bezirksliga West 2009/10

20.03.2010      Siebenter Spieltag Kreisklasse

Link zur Kreisseite   /  Kreisklasse 2009-10  

  Schachaufgabe   teilgenommen + richtig   Gewinner
  März 2010   Christian, Kathrin, Jürgen B., Gerd, Männix, ???    ?????

08.03.2010      Schachaufgabe März 2010

Schachaufgabe März 2010 - Weiß am Zug
     Weiß am Zuge: alte Handschrift aus dem 15. Jahrhundert

Entscheidet selbst wieviel Züge es sein müssen, um eine klare Lösung zu haben.
Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 31.03.2010 - 23.59 Uhr

05.03.2010      Auslosung für Januar und Februar

  Schachaufgabe   teilgenommen + richtig   Gewinner
  Oktober 2009   Christian, Klaus   Klaus
  November 2009   Kathrin, Marisa, Klaus, Hans P., Gerd, Männix
  Marisa
  Dezember 2009   Kathrin, Gerd, Klaus   Kathrin
  Januar 2010   Kathrin, Christian, Klaus, Männix, Sven   Klaus schon wieder
     tja wer immer mitmacht, ...
  Februar 2010   Hans, Christian, Kathrin, Klaus, Jürgen B., Gido, Walter   Jürgen B.

Hallo Jürgen. Klaus möchte gern tauschen. Müßt ihr unter euch ausmachen. Dein Preis ist im Schachclub. Schachaufgabe März folgt am Wo-ende.

Auslosung erfolgte durch Ralf und Walter  für den Januargewinner - Lavalampe  für den Februarsieger  -  DVD "Die Monster AG" schöner Kinderfilm
rm

28.02.2010      Joachim hatte heute seinen 75. Geburtstag


       neun Vereine + Familie waren anwesend           Joachim bei seiner Dankesrede über das zahlreiche Erscheinen seiner Gäste    

28.02.2010      Siebenter Spieltag Bezirksliga Oberfranken West

Brett SC Steinwiesen          DWZ   -   Coburger SV v. 1872 e.V.  DWZ         3 - 5

 
1.    Kuhnlein, Manfred       1915  -   Scheringer, Dietrich     2023       0,5 - 0,5

2.    Freyer, Guido           1840  -   Müller, Christian        2024         0 - 1
3.    Porzel, Hans            1708  -   Lengerer, Peter          2009                  0 - 1
4.    Kuhnlein, Wilfried      1693  -   Seifert, Harald          1961       0,5 - 0,5
5.    Schmittdorsch, Walter   1631  -   Qesja, Arber             1915         0 - 1
6.    Müller-Gei, Hans        1574  -   Reer, Erdmann            1889       0,5 - 0,5
7.    Stöcker, Stefan         1560  -   Ros, Peter               1722              0,5 - 0,5
8.    Gremer, Kathrin         1653  -   Von Loeffelholz, Klaus   1706         1 - 0

Achtbar schlug sich der SCS I gegen den hohen Favoriten aus Coburg. So einigte man sich am Spitzenbrett zwischen Manfred Kuhnlein und Scheringer in ausgeglichener Stellung auf Remis. Hans Müller-Gei erreichte gegen seinen 300 DWZ-Punkte besseren Gegner auch ein solides und verdientes Remis. Hans Porzel verlor dann gegen Peter Lengerer, obwohl es lange gut ausgesehen hatte. Walter Schmittdorsch stand gedrückt und musste so auch den Punkt abgeben. Dann gab es wieder ein Remis, das Stefan Stöcker gegen Ros holte, da keiner ein Risiko eingehen wollte. Als dann an Brett 2 Guido Freyer gegen Müller verlor, der bislang alle Partien in dieser Saison gewann, war der Mannschaftskampf mit 1,5 : 4,5 entschieden. Wilfried Kuhnlein erreichte noch ein achtbares Remis in schwieriger Stellung. Den einzigen Sieg für die Steinwiesener holte Kathrin Gremer die sehr diszipliniert spielte und wo beide auch ihre volle Bedenkzeit ausschöpften!
   
   
hp

27.02.2010      Sechster Spieltag Kreisklasse SK Kronach IV - SCS II

Brett  SK  Kronach IV          DWZ      SC  Steinwiesen II        DWZ     0,5 : 5,5
 
1.     095 Michael Blinzler    1384     123 Ralf Michl           1552     0,5 : 0,5
2.    
246 Krügel Dominik      1097     143 Christian Schmidt    1594       0 : 1
3.     277 Hanussek Dominik    1091     134
Klaus Flesch         1328       0 : 1
4.     246 Sinkel Marius       1092     147 
Gerd Herrmann        1172       0 : 1
5.    1045 Sachchi Lakshmanaa   757     041 
Jürgen Bayerkuhnlein 1502       0 : 1
6.    1036 Meisner Lars        Rest.    095 Bernhard Müller      1150       0 : 1

Nach vielen Jahren war er wieder mal da. So wie es sich gehört. Und nach ca. acht Wochen weißer Pracht ist er wieder weg. Der Schnee. Ja so ist dies halt mit den Jahreszeiten.
Eine Viertelstunde vor Spielbeginn trafen die Steinwiesener auf dem Parkplatz vor dem Kino ein. Hier war gerade der erste Fahrradmarkt. Man nutzte die Zeit und schlenderte mal drüber. Dann gingen wir ins Casablanca und suchten unser Spiellokal. Seit 2001 spiele ich in Steinwiesen Schach und habe schon so einige Spiele beim Kronacher Schachklub absolviert. Einen hohen Verschleiß an Spiellokalen haben die aber auch. Na gut. Da merkt man erstmal wie gut wir es haben mit unserem Cafe Kuhnlein. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Geli und Dieter vom Cafe.

Nun zum Spiel. Bis auf Brett eins haben alle gewonnen. Ralf war durch einen Schnupfen "gehandicapt" und war froh als man ihm Remis anbot. Als ertser Punkteholer kam Jürgen zu seinem Mannschaftsführer und legte die Kopie seiner Partie mit geschwollener Brust hin. Es war ein schönes Matt mit Springer und Läufer. Etwas später kam der nächste. Gerd. An dieser Stelle sei mal folgendes gesagt. Die Notation von Schachpartien einiger Kinder sind teilweise besser als die von unserem Gerd. Ob es die Aufregung ist oder ... Ich weiß es nicht. Aber wir freuen uns immer wieder wenn du punktest. Bist schon eine richtige Punktestütze geworden. Dann folgte das Remis am Brett eins. Zu diesem Zeitpunkt standen die Partien am Brett drei und sechs schon auf Sieg. Nach langer Pause war auch unser Jackson wieder mal im Einsatz. Er lieferte ein hochkonzentriertes Spiel ab und siegte verdient. Die schwerste Partie hatte heut wohl Christian am Brett zwei. Nach langem Gleichstand ging es langsam aber sicher vom Mittelspiel ins Endspiel. Der Kronacher übersah eine Mattkombination und Christian nutzte seine Chance gnadenlos und beendete somit die Partie. Am Brett drei hatte Klaus eine Figur mehr. Sein druckvolles Spiel hielt bis zum Schluß an und endete mit einer schönen Kombination. Entweder Dame weg oder matt. Langsam findet Klaus zu seiner alten Spielstärke zurück. Jetzt sehen wir mit großer Zuversicht unserem letzten Spiel entgegen.

Kettelerhaus in Kronach - beim Kino - Spielräume siehe rote Pfeile  Casablanca - schau mir in die Augen Kleines ...  Blick zur Festung
Klaus, Gerd und Jürgen (von rechts)  nach langer Pause wieder mal dabei und gleich wieder gewonnen - Jackson  Kronacher Jugend
für die, die langen keinen mehr gesehen haben - ein Regenbogen  siehe roter Pfeil  hier die Vergrößerung - Auflösung
rm

14.02.2010      Schachaufgabe Februar 2010


Schachaufgabe Februar 2010  Weiß am Zuge:   Botwinnik - Alexander (UdSSR-Großbritannien 1946)

Gesucht wird der erste Zug von weiß und schwarz + der zweite Zug von weiß / diesmal eine etwas härtere Nuss
Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 28.02.2010 - 23.59 Uhr

unten nochmals die Tabelle zur Info

  Schachaufgabe   teilgenommen + richtig   Gewinner
  Oktober 2009   Christian, Klaus   Klaus
  November 2009   Kathrin, Marisa, Klaus, Hans P., Gerd, Männix
  Marisa
  Dezember 2009   Kathrin, Gerd, Klaus   Kathrin
  Januar 2010   Kathrin, Christian, Klaus, Männix, Sven   Los entscheidet
  Februar 2010   Hans, Christian, Kathrin, Klaus, Jürgen B., Gido, Walter   Los entscheidet

07.02.2010      Sechster Spieltag 
Bezirksliga Oberfranken West

 

Brett    TV Ebern                        SC Steinwiesen              4,5 : 3,5

1        Vollkommer Klaus        1927    Kuhnlein Manfred      1915    1 : 0
2        Maurer Willi            1889    Freyer Guido          1840  0,5 : 0,5
3        Krenz Volker            1854    Porzel Hans           1708    1 : 0
4        Schober Nikolaus        1650    Kuhnlein Wilfried     1693    1 : 0
5        Rautenberg Stefan       1599    Schmittdorsch Walter  1631    1 : 0
6        Maier Georg             1247    Müller-Gei Hans       1574    0 : 1
7        Buschbeck Florian       1495    Gremer Kathrin        1653    0 : 1
8        Gnannt Frederik         1181    Flesch Klaus          1328    0 : 1

Knapp verlor der SCS beim TV Ebern. In seinem ersten Bezirksligaspiel erzielte Klaus Flesch durch Damengewinn den Sieg. Dann allerdings folgten drei Verlustpartien als Wilfried Kuhnlein, Hans Porzel, und auch Brett 1, Manfred Kuhnlein, die Segel streichen mussten. Den Anschlusssieg stellte dann Kathrin Gremer durch Mehrbauern gekonnt sicher. Guido Freyer musste trotz zwei Mehrbauern ein Dauerschach zulassen was zum Remis führte. Walter Schmittdorsch hatte es auf der Hand, stand total besser, fand aber nicht den richtigen Zug und verlor. Dadurch fiel der fein heraus gespielte Sieg von Hans Müller-Gei leider nicht mehr ins Gewicht und die knappe Niederlage war besiegelt.  
Ebern am Sonntag Morgen  vorm Spiel, die erste Mannschaft mit Ersatz Klaus  Spiellokal in Ebern
Paarungen werden bekannt gegeben  Brett 4 Willi gegen Schober Nikolaus  die "ganzen" Punkteholer: Gei Hans, Kath und Klaus
Brett eins: Männix gegen Vollkommer Klaus  Brett 2: Guido gegen Maurer Willi  Brett 5: Walter gegen Rautenberg Stefan
Brett 3: Hans gegen Krenz Volker  der Hans hat alles im Griff; sein  Gegner Maier Georg hat keine Möglichkeiten  interessante Stellung
hp

24.01.2010      Fünfter Spieltag 
Bezirksliga Oberfranken West

 

Brett SC Steinwiesen       DWZ    SV Seubelsdorf     DWZ 5,5 : 2,5      
 
1.     009 Kuhnlein Manfred      1938     Ganzleben Rudolf        1521    1 : 0
2.     063 Freyer Guido          1840     Stammberger Bernd       1728    0 : 1
3.     016 Porzel Hans           1708     Seubold Karl-Heinz      1569    1 : 0
4.     001 Kuhnlein Wilfried     1701     Schüpferling Alfons     1743  0,5 : 0,5
5.     131 Müller-Gei Hans       1584     Bürckmann Wolfgang      1547  0,5 : 0,5
6.     109
Gremer Kathrin        1648     Drechsel Hans-Jürgen    1441    1 : 0
7.     123 Michl Ralf            1552     Klauser Georg           1482  0,5 : 0,5
8.     143 Schmidt
Christian     1594     Wichmann Adrian         1235    1 : 0

Einen nie gefährdeten Sieg fuhr der SC Steinwiesen I ein und siegte souverän. Christian Schmidt gewann durch seine bessere Bauernstruktur im Endspiel ehe dann Wilfried Kuhnlein den Seubelsdorfer DWZ-Stärksten durch ein sicheres Remis entschärfte. Anschließend folgten drei Steinwiesener Siege in Folge die allesamt sehr schön herausgespielt waren. So gewann Hans Porzel durch ein Abzugschach die Dame seines Gegners, Manfred Kuhnlein gewann nach einen sehenswerten Königsangriff der nur noch durch Damenverlust zu verhindern gewesen wäre, und Kathrin Gremer lies eine nicht aufzuhaltende Freibauernwalze los. Nachdem der Mannschaftssieg feststand, willigte Müller-Gei trotz Mehrläufer in ein Remis ein. Guido Freyer verlor unglücklich und Ralf Michl, der genau wie Christian Schmidt seine zweite Partie dieses Wochenende spielte, musste sich letztendlich doch nur mit einem Remis zufrieden geben. Alles in Allem ein sehr starker Auftritt der Steinwiesener die damit wohl erstmals die Klasse halten werden.

Brett 1 Männix und Brett 2 Guido     Brett 3 der Porzel Hans     Brett 4 der Willi

Brett 5 der Gei-Hans     Brett 8 der Christian     Brett 6 die Kathrin

Brett 7 der Ralf mit Dieter vom Cafe  Berichterstatter und Fotograf der Ersten  Bernd Stammberger und Rudolf Ganzleben

Bürckmann Wolfgang und Alfons Schüpferling  andere Partien anschauen das macht ein jeder  ...  ... manchmal lernt man auch dazu

hp

23.01.2010      Fünfter Spieltag Kreisklasse SCS II - VfB Einberg

Brett  SC Steinwiesen           DWZ     VfB Einberg              DWZ      4,5 : 1,5

 
1.     123 Ralf Michl           1552    037 Hans-Jürgen Pertsch  1604       1 : 0
2.     143 Christian Schmidt    1594    016 Gerhard Wohlleben    1437       1 : 0
3.     134 Klaus Flesch         1328    072 Ingolf Bonk          1389     0,5 : 0,5
4.     124 Claudia Schindler    1317    074 Christian Horter     1505       0 : 1
5.     147 Gerd Herrmann        1172   1002 Marco Lopatta        Restpart.  1 : 0
6.     041 Jürgen Bayerkuhnlein 1502    092 Daniel Jankowski      974       1 : 0

Kaltes Wetter und einen weiten Weg hatten die Schachfreunde aus Einberg. Unsere Schachräume waren gut durchgeheizt, so daß sich ein jeder voll auf sein Spiel konzentrieren konnte. Unser Spielleiter Hans Porzel war die erste Stunde anwesend und drückte der zweiten Mannschaft die Daumen und schoß für unsere Homepage ein paar Bilder. Nach ca. einer Stunde gab es das erste Remis am Brett drei (im 13. Zug). Naja. Am Brett vier sah es die ganze Zeit gut aus, und man glaubte Claudia würde ihren ersten Sieg heimfahren. Leider wendete sich das Blatt und das Spiel kehrte sich um und Christian Horter holte einen ganzen Punkt für Einberg.
Am Brett zwei sah es für uns ganz gut aus, da Gerhard Wohlleben eine Leichtfigur einstellte. An den Brettern eins, fünf und sechs war noch alles offen. Nach ca. einer weiteren Stunde konnte sich Jürgen Bayerkuhnlein durchsetzen, und holte einen wichtigen Punkt: Stand 1,5 zu 1,5. Christian spielte auf Abtausch und hatte zum Schluß immer noch eine Figur mehr. In aussichtsloser Position gab Gerhard Wohlleben auf. Zehn Minuten später drückte mir Gerd seinen Zettel in die Hand - Sieg.
Damit hatten wir den Sieg in der Tasche und die Partie am Spitzenbrett war nur noch für die Statistik. Hier hatte Hans-Jürgen Pertsch in einer sehr heissen und komplizierten Partie die Oberhand erreicht. Ralf war schon mit einem Turm im Rückstand. Dann bot er Remis, was der Einberger Spieler ablehnte, und duchdachte seinen nächsten Zug nicht so genau. Durch eine mehrzügige Mattkombination konnte Ralf den letzten Punkt für Steinwiesen verbuchen.
Hier die Partien des heutigen Tages. Hinweis: Im 27. Zug übersah Gerd ein dreizügiges Matt. Das Ende der Partie war nicht korrekt nachspielbar. Ebenso bei der sechsten Partie (nicht lesbar auf Durchschlag). Diese habe ich komplett weggelassen.

Cafe Kuhnlein von hinten  schön warm wars  Brett 6
Brett 5 - Gerd spielte schön auf Angriff und auf Sieg  Brett 1  Brett 2 und 3 und 4
Remis im 13. Zug  hatte eigentlich gewonnen  von der anderen Seite
rm

16.01.2010      Unsere erste ELO-Zahl im SCS

Der SCS ist stolz auf seine Kath. Sie hat es geschafft als erstes Mitglied des Schachclubs Steinwiesen eine ELO-Zahl zu erhalten. Dies ist nämlich gar nicht so einfach. Man muß mindestens ... ich weiß es nicht genau ...

alle sind stolz auf Kathrin
rm

09.01.2010      Bilder vom Training

Sprichwort: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

   
rm

02.01.2010      Schachaufgabe Januar 2010

Schachaufgabe Januar 2010
    Schwarz am Zug:  Raitza - Casper, Brandenburg 1973
 
Gesucht wird der erste Zug von schwarz + seine vielen Antwortmöglichkeiten (jetzt hab ich schon fast zuviel verraten).
Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 31.01.2010 - 23.59 Uhr

01.01.2010      Auslosung der Sieger der Schachaufgaben von Okt.-Dez. 2009

Hier ein kleiner Überblick bzw. Zusammenfassung der Schachaufgaben:

  Schachaufgabe   teilgenommen + richtig   Gewinner
  Oktober 2009   Christian, Klaus   Klaus
  November 2009   Kathrin, Marisa, Klaus, Hans P., Gerd, Männix   Marisa
  Dezember 2009   Kathrin, Gerd, Klaus   Kathrin

50er Spindel: CD's, aber nicht zum Schwarzbrennen  DVD Keinohrhasen  Hülle für 28 CD's oder DVD's / bspw. fürs Auto
rm

31.12.2009      Augsburger Open 2009   -    26.-30.12.2009 

Das Turnier war mit insgesamt 84 Teilnehmern stark besetzt. Auf der DWZ-Liste wurde ich auf Platz 49 gesetzt. Am 2. Weihnachtsfeiertag war die 1. Runde, in der ich  gleich einen Sieg einfahren konnte. Doch dann in den Runden 2-4 durfte ich gegen 3  über 2000DWZ-Teilnehmer spielen. Der am Schluss 2. Platzierter (2185ELO) zeigte mir, wie stille Züge gehen und ich musste bereits im 30. Zug aufgeben. In der 3. Runde konnte ich meinen Gegner (2038) etwas unter Druck setzen und er willigte in ein Remis ein. Gegen den 3. über 2000er setzte ich einen Läufer aufs falsche Feld; und das machte mir mein Gegner während der Partie sehr deutlich, so dass ich den Läufer nicht halten konnte und ihn verlor. Stand nach der 4. Runde: 1,5 Punkte. Aus Angst, sonst keinen Punkt mehr zu holen, schob ich in Runde 5 mal wieder Remis.

So, ein Punkt musst noch her: Diesen erspielte ich mir in der 6. Runde mit einen Mehrbauern im Endspiel.

Runde 7: Mein 4. Eloträger-Gegner: In ausgeglichener Stellung mit je 6 Bauern, 1 Turm, 1 Leichtfigur (er Läufer, ich Springer) bot mir der 1875er im 31. Zug Remis an. Gerne hätte ich es angenommen; immerhin hatte er über 200 Punkte mehr als ich; aber irgendwann muss ich es ja mal lernen und wenn ich dann gegen nen über 1800er verliere ist es ja auch keine Schande – also spielte ich weiter…Im 36. Zug tauschten sich auch noch die Leichtfiguren ab. Da saß ich nun, mitten im Endspiel. Ich tauschte 3 Bauern und die Türme und siehe da, ich hatte richtig gerechnet und war mit dem König schneller und erhielt noch einen Bauern vom Gegner. So: 57. Zug: 4,5 Stunden gespielt; alle anderen Partien waren aus; viele Teilnehmer saßen und standen um unser Brett herum. 3 gegen 2 Bauern – wieder richtig gerechnet und gewonnen - Freude

Somit erkämpfte ich gegen nen über 2000er Elo-Schnitt 1,5 von 4 Punkten. Insgesamt hatte ich 4 von 7 Punkten (3 Siege, 2 Remis, 2 Verloren), landete auf Platz 30 und wurde damit sogar in der Sonderpreisklasse „Damen“ 1. mit 0,5 Punkten Vorsprung auf 3 Nachfolgerinnen mit 3,5 Punkten. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich wieder sehr viel gelernt habe.

Ich würde mich freuen, wenn vielleicht jemand von euch mal auf ein Turnier mitfahren würde. Das macht echt voll viel Spaß und man kann nur GEWINNEN; manchmal halt nur an Erfahrung; aber immerhin was gewonnen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch mal kurz bei euch allen Bedanken, die mir das Schachspielen beigebracht und mit mir geübt haben – Viel Dank geht natürlich an Männix; danke!

 

Bis zum nächsten Mal

Eure Kath

Hier noch ein Link zur Augsburger Schachseite 

Und hier zwei Partien von Kathrin - die erste ein remis unter Zeitnot (Computer sagt +3 ) und die zweite Partie ein Endspielsieg

 
27.12.2009      Neujahrsopen in Windheim


Zwei Wallenfelser starteten acht Uhr in Wallenfels. Je näher man Richtung Windheim kam, umso mehr Schnee lag noch auf den Feldern und in den Wäldern. Da die beiden mit eine der ersten waren, gab es keine Probleme bei der Parkplatzsuche. Zu viel über die Feiertage gefre... startete Ralf gleichmal mit ein paar Wienern und einen Kaffee. Da noch viel Zeit war, lies sich der Gei Hans auch zu einem Kaffee überreden. Traditionsgemäß fand das Ganze im Gasthaus Schirmer statt. Fast pünktlich begann dann das 27. Internationale Neujahrs-Open. Die 88 Teilnehmer kamen aus nah und fern, teilweise bis zu 200 km. Ich denke da so an Würzburg und Leipzig. Ja so verrückt sind Schachspieler und das noch an einem Sonntag nach Weihnachten. Vielleicht waren es die Preisgelder welche lockten;- 350-250-150. Nein, selbstverständlich ist es der sportliche Ehrgeiz.

Es wurden neun Runden Schnellschach mit Schweizer System gespielt. Je Spieler gab es 20 min Bedenkzeit. Die erste Runde wurde ausgelost und danach trennte sich schon mal die Spreu vom Weizen. Wie im letzten Jahr spielte der GM Thomas Pähtz mit und konnte im Entscheidungsblitz den ersten Platz für sich entscheiden. Genaue Zahlen und Fakten im nachfolgenden link.
Hier ein Link zur Windheimer Open Seite.

Gegen achtzehn Uhr begann die Siegerehrung, wo jeder Teilnehmer sich einen Sachpreis aussuchen konnte. Danach machten sich die Wallenfelser wieder auf Weg nach Wallenfels. Aus dem Gasthaus Schirmer heraus, hätte man sagen können: "Leise rieselt der Schnee, ...". Nach vorsichtiger Fahrt und einen langen und anstregenden Tag waren wir wieder zu Hause. Schön war's.

Minusgrade waren  gastronomische Betreuung war super organisiert  neben Christbaum sind die vielen Preise

Ruhe vor dem Sturm   Ingo als Oberschiedsrichter  - hat seine Sache gut gemacht  Gei-Hans hat dann später auf Zeit verloren - Gegner hatte noch drei Sekunden

Stefan Wunder (links) hatte seine 25. Teilnahme, gleichen neben ihm Franz Geisensetter mit seiner 20. Teilnahme.   rm



22.12.2009      Schachaufgabe Dezember 2009

Jaaaa wir geben es zu. Da sind wir etwas im Nachzug. Die Auflösung und Auslosung erfolgt beim Training im neuen Jahr. Die "kleinen" Preise werden dann auch übergeben.
Hier ein kleiner Zwischenstand: es gab bisher nur richtige Einsendungen.

Schachaufgabe Oktober:  Christian und Klaus --> Gewinner wird ausgelost
Schachaufgabe November:
Kathrin, Marisa, Klaus, Hans P., Gerd, Männix --> Gewinner wird ausgelost
Schachaufgabe Dezember: ???

Dann schaut mal her. Da viele bei den ersten beiden Aufgaben unterfordert waren, wird der Schwierigkeitsgrad erhöht.

Schwarz am Zug  Schwarz am Zuge: Reschewski - Fischer, Palma de Mallorca 1970

Stellt euch vor, dies ist eure Partie. Und ihr habt schon gewonnen und wisst es nur noch nicht. :-)
Ein paar Hinweise: 1. führt nicht zwangsläufig zum Matt  2. der zweite und entscheidende Zug ist ein stiller Zug. Viel Spaß beim Knobeln.
Teilnahmeberechtigt: SCS-Mitglieder; Einsendeschluß: 31.12.2009 - 23.59 Uhr


20.12.2009      Weihnachtsfeier

In diesem Jahr gab es zu den üblichen Leckereien ein kleines Festessen. Geli vom Cafe machte für uns alle (ca.30) Gansbrust mit Kloß und Rothohl. Hier ein paar Bilder.

unser neuer Vorstand Klaus Flesch bei seiner Weihnachtsansprache  alle horchten  auch die Kleinen

Gansbrust mit Kloß brachte unser Klaus herein  Claudia mit Nachschub  Soße durfte nicht fehlen


unser Weihnachtsschmaus  nach dem Essen gings mit Sport weiter - halt nur geistig  unsre beiden Blitzer

Jochen und Christian - Uli denkt sich seinen Teil  die anderen ratschen  Claudia versprüht immer gute Laune

############################################################################################################################################

denkt nochmal an die Schachaufgabe --> Eintrag vom 15.11.2009 (seit nicht so faul und bequem) --> Einsendeschluss 30.11.2009 23.59 Uhr

Bisher fünf Einsendungen bzw. mündlich ... : Kathrin, Marisa, Klaus, Hans P., Gerd (Stand 20.11.2009 - 23.30 Uhr)


29.11.2009      Vierter Spieltag Bezirksliga Oberfranken West

 

Brett SK Kronach II     DWZ    SC Steinwiesen   DWZ     6 : 2
 
1      Pfadenhauer Johannes  1793     Kuhnlein Manfred      1938    0,5 : 0,5
2      Becker Tobias         1715     Freyer Guido          1840      1 : 0
3      Neuberg Hans-Gerhard  1848     Porzel Hans           1708    0,5 : 0,5
4      Baumgärtner Frank     1780     Kuhnlein Wilfried     1701      1 : 0
5      Blinzler Hans         1808     Schmittdorsch Walter  1548      1 : 0
6      Pfadenhauer Tobias    1703     Müller-Gei Hans       1584      1 : 0
7      Kratofil Peter        1634     Stöcker Stefan        1560    0,5 : 0,5
8      Tran Xuan-Duc         1470     Gremer Kathrin        1648    0,5 : 0,5

Ziemlich eindeutig verlor die Erste des SC Steinwiesen gegen die Zweite aus Kronach und wurde somit, nach drei Siegen in Folge, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Hans Porzel spielte gegen den DZW-Stärksten, gegen Hans-Gerhard Neuberg und überraschte ihn mit seiner Eröffnung 1. f4. Neuberg kannte zwar die Bird-Eröffnung und setzte dann später aber nicht korrekt fort und verlor einen Bauern. Im darauf folgenden Spiel kam es zu zweischneidigen Verwicklungen bei den Hans Porzel dann der Mut verlies und er ein Remis anbot das auch nach kurzem Nachdenken dann auch angenommen wurde.

Walter Schmittdorsch spielte lange gut mit, wurde dann aber mehr und mehr eingeschnürt und so war es nur noch eine Frage der Zeit wann er Material und die Partie verlor. Auch Hans Müller-Gei spielte erst ganz gut mit, fischte dann aber mit seiner Dame im Trüben und verlor diese dann sogar noch durch pure Unachtsamkeit. Guido Freyer hatte sich seine Partie sicher dann auch anderes vorgestellt. Er spielte an Brett 2 gegen den sehr stark spielenden Tobias Becker der eine überragende Partie ablieferte. Guido spielte Sizilianisch mit Schwarz (1. e4 c5), brachte sich dann aber durch einen Springerzug in Nöte der seine Stellung total versperrte. Letztendlich musste er sich resigniert matt setzen lassen und war darüber natürlich nicht so erfreut; Kompliment aber nochmals an Tobias Becker von dem in der Zukunft sicher noch zu hören sein wird! An Brett 5 remisierte dann Stefan Stöcker gegen Peter Kratofil in ausgeglichener Stellung was so gesehen auch völlig in Ordnung ging. Wilfried Kuhnlein musst dann gegen Baumgärtner die Segel streichen, da er einen Königsangriff einfach nicht abwehren konnte und zum Schluss höchstens noch die Dame verloren hätte. Somit stand es 5 : 1 für Kronach und das Match war gelaufen. Zwar mühte sich noch Kathrin Gremer und Manfred Kuhnlein, doch mehr als Remisen waren dort an beiden Brettern einfach nicht drin. 

.

Brett 5 - 8  Blick in den Spielsaal  am Brett 1 und 2 der Nachwuchs auf Kronacher Seite

unsere Ü 60 Abteilung  mal eine etwas andere Stellung  auch Schach kann Spaß machen

Willi und Frank Baumgärtner  Kathrin sucht nach einen Gewinnweg  die Köpfe am vorderen Brett sind ganz schön schwer

hp


28.11.2009      Vierter Spieltag Kreisklasse SCS II - SK Weidhausen III

Brett  SK  Weidhausen III      DWZ      SC  Steinwiesen II        DWZ     0,5 : 5,5
 
1.     047 Fabian Hempfling   1054      123 Ralf Michl           1552       0 : 1
2.     057 Josua
Hempfling    1005      143 Christian Schmidt    1594       0 : 1
3.     004 Norbert Karl       1330      134 
Claudia Schindler    1317     0,5 : 0,5
4.     075 Adolf Bittner      1693      124 
Gerd Herrmann        1172       0 : 1
5.     064 Niklas Knauer       856      147 
Jürgen Bayerkuhnlein 1502       0 : 1
6.     070 Philipp Engel                041 Sven Pöhlmann        1341       
0 : 1

Da der Spieltag in der Kreisklasse ein Samstag ist, und der eine oder andere noch etwas vor hat (zum Samstag Abend halt), kam es, das die Steinwiesener Mannschaft mit vier Autos aufkreuzte (ja schaut mal oben die Mannschaftsstärke ...). Für unsere Natur nicht gerade gesund. Aber dafür passte das Wetter zum Schach spielen. Regen, Regen, Regen.

Neben unserem Spiel fand noch ein Spiel aus der Kreisliga statt, Weidhausen II gegen Seubelsdorf II. Der Seubelsdorfer Trupp kam geschlossen zu spät, verhielt sich aber mucksmäuschenstill, so dass keiner gestört wurde. Nach ca. einer halben Stunde kam es schon zum ersten Ergebnis, Jürgen Bayerkuhnlein konnte den ersten Punkt für die Steinwiesener verbuchen. Das Ende der nächsten Partie dauerte nun schon etwas länger, wie es sich auch für eine Schachpartie gehört. Am Brett drei spielend, wurde Claudia ein Remis geboten. Im Mittelspiel sich befindend und eine etwas leicht unvorteilhaftere Stellung habend, willigte sie ein. 

Die nächsten zwei Punkte, und damit der Gesamtsieg, konnte an den ersten beiden Brettern geholt werden. Am Brett eins nutzte Ralf Michl gleich in der Eröffnung die Schwächen seines Gegners Fabian Hempfling aus. Nach einem frühen Damentausch im achten Zug und zwei Bauern plus ging es ins Mittelspiel. Die Angiffslust des Weidhauseners war groß, fruchtete aber nicht. Nach einer Minikombination konnte Ralf Michl noch eine Leichtfigur gewinnen und sein Gegner gab daraufhin auf. Stand 2,5 zu 0,5 für Steinwiesen. Am Brett zwei hielt der etwa 500 DWZ weniger spielende Josua Hempfling lange Zeit gegen Christian Schmidt mit. Spielte dann unkonzentriert (holte sich im 20. Zug nicht die Figur zurück) und verlor später durch ungenaues Spiel die Partie. Macht euch selbst ein Bild - hier gehts zur Partie.

Die Spiele an Brett vier und sechs waren nun reine Duelle, da ja der Mannschaftssieg für Steinwiesen schon feststand. Gerd Herrmann bot zwischendurch mal Remis, was sein Gegner Adolf Bittner sofort ablehnte (da stand es noch 2,5 zu 0,5 --> logisch). Beim Übergang ins Endspiel hatte der Weidhausener einen Bauern mehr. Nach einem "unglücklichen" Turmtausch konnte Gerd Herrmann einen Bauern zur Dame durchbringen und hatte seinen Gegner eigentlich im Sack. Adolf Bittner hatte innerlich schon aufgegeben und spielte nur noch so husch husch. Aber unser Gerd. Innerlich war er so aufgewühlt (zitternde Finger beim Ziehen); ... in der Vergangenheit (letzten 2 Jahre) war unser Gerd schon des öfteren mal im Vorteil und vernüsste es noch. Dies sollte sich auf keinen Fall wiederholen. Hochkonzentriert, vor lauter Aufregung nicht mal eine Verschnaufpause gemacht, teilweise umständlich, gewann er endlich im 78. Zug die Partie. Dies war eine schwere Geburt. Zum Glück hat Gerd nicht gewusst, dass sein Gegner sehr viel mehr DWZ hatte als er. Wir haben es ihm absichtlich nicht gesagt. :-)) PS: Adolf Bittner hat schon stolze 86 Jahre ...

Seinen ersten Einsatz in dieser Saison hatte Sven Pöhlmann. Als Ersatz aufgestellt, tat er dies heut für unseren an Brett drei normalerweise spielenden Klaus Flesch. Als nach einer Stunde auf Svens Schachuhr der Zeiger fiel, reklamierte der Weidhausener Spieler auf Sieg wegen Zeitüberschreitung. Daraufhin klärte man den erst acht bzw. neunjährigen Spieler darüber auf, das man für 40 Züge zwei Stunden ... Leicht hatte Sven es nicht. Mit zwei Bauern im Vorteil und einer drohenden Bauernumwandlung gab Philipp Engel die letzte Partie des Tages (das letzte Spiel von 14 an diesem Tag) auf. Und Sven konnte seinen ersten Einsatz mit 100 % verbuchen.

Das wars dann erstmal für dieses Jahr. Mit den bisherigen Leistungen kann die zweite Mannschaft sehr zufrieden sein. Hier an dieser Stelle ein Lob des Mannschaftsführers an seine Mannschaft. Jeder aufgestellte Spieler war bisher bestrebt jedes Spiel mitzuspielen. Und wenn es mal zum Engpass kam, dann wurde rechtzeitig Bescheid gegeben, bzw. der ausfallende Spieler kümmerte sich selbst um einen Ersatz. Besser geht es nicht. Danke.

Im Sanitätsdepot in Weidhausen  drüben am anderen Tisch fehlte noch die gesamte Seubelsdorfer Mannschaft  Kinder und Jugend - die Zweite von Seubelsdorf
der Jürgen hatte bestimmt einen Plan  Brett 6 und unser Ersatz Sven Pöhlmann gegen Philipp Engel  Gerd - mit Remisgedanken
Gerd - immer noch mit Remisgedanken  Christian mit seinen Angriffen - sehr oft erfolgreich  Gerd mit Sieggedanken (hoffentlich vernüss ich nicht noch)
rm

15.11.2009      Schachaufgabe November 2009

Die Ermittlung des Gewinners der Oktoberaufgabe wird mit der Novemberverlosung bekanntgegeben. Hier zur Novemberaufgabe.
Bisher fünf Einsendungen: Kathrin, Marisa, Klaus, Hans P., Gerd (Stand 20.11.2009 - 23.30 Uhr)

der letzte Zug von schwarz war S e5 - d3        die Antwort von weiß war D e1 - c3 +  
   der letzte Zug von schwarz: Se5-d3              die Antwort von weiß: De1-c3 +

Wie ist die Antwort von schwarz? (gemeint ist der bestmögliche Zug)

Hinweis: Nach dem richtigen Zug von schwarz, gab der Führer der weißen Steine auf.
Quelle: Partie
Ralf Michl gegen Volker Albrecht vom 14.11.2009 in der Kreisklasse SCS II - Co SV III
Teilnehmen dürfen nur Mitglieder des Schachclubs Steinwiesen e.V.
Einsendeschluß: 30.11.2009 - 23.59 Uhr --> Email-Eingang an Internetreferenten

rm

15.11.2009      Dritter Spieltag 
Bezirksliga Oberfranken West

.

B

SC Steinwiesen

DWZ

-

RMV Conc. Strullendorf

DWZ

5 - 3

1

1

Kuhnlein, Manfred

1915

-

1

Nüßlein, Bernhard

1876

½ - ½

2

2

Freyer, Guido

1840

-

2

Hofmann, Günter

1816

1 - 0

3

3

Porzel, Hans

1708

-

3

Schmidt, Robert

1757

½ - ½

4

4

Kuhnlein, Wilfried

1693

-

4

Both, Josef

1868

1 - 0

5

5

Schmittdorsch, Walter

1631

-

5

Larisch, Thomas

1536

0 - 1

6

6

Müller-Gei, Hans

1574

-

6

Köhler, Manfred

1537

1 - 0

7

8

Gremer, Kathrin

1653

-

7

Wahner, Norbert

1535

1 - 0

8

10

Schmidt, Christian

1594

-

8

Bartelt, Ingo

1521

0 - 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Der dritte Sieg im dritten Spiel gegen den dritten Aufsteiger! Der SCS ist auf dem guten Wege den Klassenerhalt diesmal zu schaffen. Dabei ging es nicht mal so gut los, da Walter Schmittdort mit der sonderbaren Eröffnung seines Gegners nicht klar kam und dadurch einen Bauern und später auch noch die Partie verlor. Hans Porzel verteidigte mit Schwarz, konnte sich aber befreien so dass die Partie Remis endete. Dann wurden lange und zähe Partien gespielt. An Brett 1 trennte man sich gerecht Remis ehe dann Müller-Gei, Wilfried Kuhnlein, und Guido Freyer die Steinwiesener mit sehenswerten Angriffen auf die Siegesstraße brachten. Kathrin Gremer sicherte den Mannschaftssieg indem sie sich aus der Umklammerung löste und durch einen Konter das 5 : 2 sicherte. Sehr unglücklich verlor Christian Schmidt der stets besser stand und auch zwei Bauern mehr hatte.

hp
Manfred Kuhnlein gegen Bernhard Nüßlein (keiner von beiden hat vernüßt - Remis)  Gei-Hans holte auch wieder einen Punkt  diesmal im Feuerwehrhaus (Cafe Kuhnlein hat Urlaub)
Brett 5 Walter gegen Thomas Larich  fast wie das Bild darüber  Willi wills wissen
unsere Kath, wohl schon siegessicher ??  "beim Fremdgehen erwischt" - Claudia  Christian nimmt es mit Humor
hp

An dieser Stelle wünschen wir Stefan Stöcker (Gyx) gute Besserung. Er konnte heute nicht mitspielen, weil er im Krankenhaus liegt. Viel Gesundheit.

14.11.2009      Dritter Spieltag Kreisklasse SCS II gegen Coburger SV III


SC Steinwiesen II  gegen  Coburger SV III           3,5:2,5


123 Ralf Michl            1555      1009 Volker Albrecht          1631     1:0
143 Christian Schmidt     1594       144 Valeri Bikteev           1516     1:0
134 Klaus Flesch          1328      1001 Stephan Schlottermüller  1477     1:0
147 Gerd Herrmann         1172       130 Ruprecht Rommel          1520   0,5:0,5 
041 Jürgen Bayerkuhnlein  1502      1010 Pascal Pfannenschmidt    1273     0:1

083 Marisa Kuhnlein       1340       051 Jacobi Christof          1422     0:1

An erster Stelle ein großes Lob an Claudia. Da sie heute nicht mitspielen konnte, kümmerte sie sich selbständig um eine/n Ersatzspieler/in. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle (so sollte es sein - vorbildlich).
Da unser Cafe Kuhnlein derzeit Urlaub hat, verlagerte der Schachclub seine Trainingsabende sowie den Spielbetrieb ins Feuerwehrhaus. An dieser Stelle ein Dankeschön an Feuerwehr und Bürgermeister für die Bereitstellung der Räume.
Nun zum Spiel.
Die Schätzung von Jürgen hat im Endeffekt überhaupt nicht gepasst. Könnt ihn ja mal fragen wie sein Tipp aussah. Also.

Sehr lange Zeit gab es nichts besonderes. Dann kam es zu einem ersten Ergebnis. Leider ein Punkt für unsere Gäste aus Coburg. Jacobi Christof konnte gegen Marisa Kuhnlein einen Punkt holen. Am Brett drei wagte Klaus Flesch ein Figurenopfer und konnte einen Angriff gegen Stephan Schlottermüller starten und ihn zur Aufgabe zwingen. So war es wieder ausgeglichen.

Nach einer jahrelangen Pause (glaube fünf) dauert es wohl doch wieder einige Zeit, bis man wieder so richtig ins Spiel hineinfindet. Damit hat Jürgen wohl auch noch etwas zu kämpfen. Er mußte den kompletten Punkt seinem Gegner überlassen. Am Brett vier beherzigte Gerd Herrmann den Rat seines Mannschaftsführers. Ein Spiel muß nicht immer + oder - ausgehen. Nach einem taktisch vielfältigen und interessanten Spiel einigte man sich auf ein Remis. Am Brett eins verlor Ralf Michl am Anfang durch Unachtsamkeit gleich eine ganze Figur (gegen ein Bauern). Im weiteren Spielverlauf konnte Volker Albrecht die Rückgabe (Ausgleich) nicht verhindern. Auch hier kam es wie am Brett vier zu vielen Möglichkeiten. Man mußte viel rechnen und dies raubte viel Kraft. So kam es dann zu einer Stellung, wo es ohne Figuren- oder Damenverlust nicht weiterging. Der Führer der weißen Steine gab auf. Wer aufgepasst hat, weiß, dass sich nun ein Punktestand von zweikommafünf zu zweikommafünf ergeben hat.

Das letzte Spiel am Brett zwei war ein Endspiel. Der Ausgang dieser Partie entschied gleichfalls über den Spieltag. Jeder Spieler hatte noch Dame und 4-5 Bauern. Christian Schmidt hatte einen Bauern mehr. Durch die vielen Möglichkeiten der Schachgebote war dies auch ein nervenaufreibendes Spiel. Letzendlich konnte sich Christian gegen Valeri Bikteev mit einer nicht abzuwendenden Mattdrohung durchsetzen. Super gemacht.

Brett 1, 2 und 3 (die Steinwiesener Punkteholer an diesem Tag)  Brett 4, 5 und 6 (der halbe Punkt reichte zum Gesamtsieg)  nach langer Pause wiedermal dabei - Marisa Kuhnlein
Jürgen braucht noch etwas Anlauf  Gerd setzte heute mal auf Remis  unser Entscheider - Christian behielt die Nerven
rm
06.11.2009      Sportlerehrung der Gemeinde Steinwiesen im Sportheim in Neufang

An diesem Freitag viel das Training das erste Mal ins Wasser. Seit vielen Jahren. Der Grund - die Sportlerehrung der Gemeinde Steinwiesen in Neufang. Unser Schachclub konnte mit zwei Ehrungen glänzen. Einmal unsere Kath und ihr Vizemeistertitel in der oberfränkischen Einzelmeisterschaft (kurz: OFR EM). Und unsere erste Mannschaft, welche den Aufstieg vom Kreis in den Bezirk schaffte. Hier noch ein paar Impressionen.

Walter, Manfred und Kathrin aus der ersten Mannschaft          unsere Vizemeisterin in Oberfranken          zum gemeinsamen Bild waren nochmal alle vorn
rm

30.10.2009      Spontanes Oktoberblitz - Sieger wurde das Geburtstagskind

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass dem Christian der Sieg geschenkt wurde. Dies war aber nicht so, trotz das er Geburtstag hatte. Er hat sich den Sieg auf jedenfall verdient. Auch wenn er uns mit Pressack bestechen wollte.

Name Spieler 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Platz
1 Hans Porzel 1 0 1 1 1 0 1 5 2.
2 Joachim Obst 0 0 0,5 1 0 0 1 2,5 6.
3 Ralf Michl 1 1 1 0 0,5 0 1 4,5 3.
4 Gerd Herrmann 0 0,5 0 0 0 0 0 0,5 8.
5 Klaus Flesch 0 0 1 1 1 0 1 4 5.
6 Wilfried Kuhnlein 0 1 0,5 1 0 1 1 4,5 3.
7 Christian Schmidt 1 1 1 1 1 0 1 6 1.
8 Claudia Schindler 0 0 0 1 0 0 0 1 7.

der Christian wurde an diesem Tag ein Jahr älter und gab einen aus  hier sieht man wie es schmeckt  Pressack für den Fressack

spontanes Oktoberblitz  v.l. Hans der Zweite, Geburtstagskind mit Sieger-CD, Vorstand Klaus  auch ein einfacher Zettel kann alles richtig machen
Spaß hats gemacht  die einen waren früher fertig, die anderen später  Konzentration

rm

25.10.2009      Zweiter Spieltag Bezirksliga Oberfranken West


Brett SC Höchstadt II    DWZ    SC Steinwiesen        DWZ        2,5 : 5,5

 

1     Menzel Felix       1846   Kuhnlein Manfred      1938         0 : 1

2     Schwarzmann H.     1688   Freyer Guido          1840       0,5 : 0,5

3     Roppelt Rüdiger    1383   Porzel Hans           1703         0 : 1

4     Hartfels Paul      1644   Kuhnlein Wilfried     1701         0 : 1

5     Metzner Peter      1613   Schmittdorsch Walter  1585       0,5 : 0,5

6     Müller Bernd       1588   Müller-Gei Hans       1564       0,5 : 0,5

7     Koch Christian     1443   Stöcker Stefan        1560       0,5 : 0,5

8     Sailer Björn       1359   Gremer Kathrin        1648       0,5 : 0,5

 

Den zweiten Sieg im zweiten Match sicherte sich der SCS wiederum beide Punkte und gewann beim SC Höchstadt II vollauf verdient. Hans Porzel spielte souverän und konnte eine Figur und die Partie für sich entscheiden. An Brett 2 gab sich Freyer mit einem Remis zufrieden, was aber Manfred Kuhnlein an Brett 1 nicht hinderte zu kombinieren und einen sehenswerten Sieg einzufahren. Stefan Stöcker merkte man die fehlende Spielpraxis an, konnte aber ein Remis retten. Walter Schmittdorsch spielte sehr solide und sicherte auch einen halben Punkt ehe dann Wilfried Kuhnlein den dritten Sieg des Tages, und somit auch den Matchgewinn durch eine Springergabel einfuhr. Hans Müller-Gei und Kathrin Gremer einigten sich danach auf Remis. Positiv anzumerken, dass kein Steinwiesener eine Partie verlor und der SCS somit auf dem besten Wege ist, die Bezirkliga zu halten.

Bericht von Hans Porzel

Sauwetter, dafür geiles Navi  Spielstätte in Höchstadt  unser Willi, saß zwar in der Ecke, aber niemals dort hinein gedrängt

unserm Hans ist immer lange kalt, aber Alkohol trinkt er nie; - guckst du auf Tisch  auf Männix ist auch immer Verlass - ich meine damit einen ganzen Punkt zu holen  ein Blick in den Spielsaal, im Hintergrund zwei G's (Gyx und Guido)

unsere Kath im Mittelspiel  auf unserem Gei-Hans ist nicht nur Verlass als Fahrer  ja beim letzten Spiel stehen immer alle drumherum

hp

24.10.2009      Zweiter Spieltag Kreisklasse SF Oberlauter gegen SCS II 

Brett  SF Oberlauter          DWZ       SC Steinwiesen II        DWZ        4 : 2
 
1.     007 Fred Rosenberger   1562      123 Ralf Michl           1552       0 : 1
2.     038 Nikolaus Gabert    1645      143 Christian Schmidt    1594     0,5 : 0,5
3.     032 Georg Klepp        1505      134 Klaus Flesch         1328       1 : 0
4.     046 Andreas Schott     1424      124 Claudia Schindler    1317       1 : 0
5.     067 Fabian Franz       1208      147 Gerd Herrmann        1172       1 : 0
6.     083 Malte Schlosser     991      041 Jürgen Bayerkuhnlein 1502     0,5 : 0,5

Nach einer langen kurzen Fahrt durch Oberfranken (Navi war auf kürzeste Strecke eingestellt - es ging durch Wohngebiete :-)) kamen wir pünktlich im Sportheim in Lautertal an. Die erste Stunde verlief normal. Dann der erste Zucker bzw. das erste Geräusch. Ein "Huch" von Claudia im zehnten Zug. Ihr Gegner Andreas Schott nutzte die Chance und gewann durch eine Springergabel die Qualität. Alle Köpfe neigten sich wieder aufs Brett, Ruhe kehrte ein, das gewohnte Schachspielen ging weiter. Dann das nächste Geräusch "Aahh"...Dies bedeutete aber nichts Gutes. Gerd Herrmann hatte sich gut entwickelt ..., machte aber dann einen großen ...: --> Grundlinienmatt. Wenn so etwas passiert, dann ärgert man sich immer selbst am meisten. Deshalb an dieser Stelle kein Kommentar mehr. Am Brett zwei konnte man in einer ausgeglichenen Stellung keinen Gewinnweg erkennen und so einigten sich beide Spieler auf ein gerechtes Remis. Das gleiche am Brett sechs. Hier war erstaunlich, das der nur "991-starke" Spieler gegen Jürgen so gut Stand hielt. Aber ein verdientes Remis für beide Spieler in einer sehr "heißen" Situation und vielen Angriffsmöglichkeiten auf beiden Seiten des Brettes. So stand es 2 zu 1 für Oberlauter. Zu diesem Zeitpunkt bot Fred Rosenberg am Brett eins Ralf Michl Remis. Dieser lehnte ab, da eine bessere Stellung und ein Mehrbauer vorhanden waren.

Die Situation am Brett vier verbesserte sich nicht, im Gegenteil. Nach drohendem Abtausch der Läufer und Öffnung der Königsstellung gab Claudia die Partie auf. Vielleicht etwas zu bald (Sichtweise: ein Glas ist halb leer oder ein Glas ist halb voll). Somit stand es 3 zu 1. Nach einer Kurzanalyse an Brett drei war an ein Mannschaftsremis nicht zu  denken (die beiden letzten Partien hätten noch gewonnen werden müssen). Im Mittelspiel verlor Klaus Flesch eine Leichtfigur und im weiteren Spielverlauf noch einen ganzen Turm. Stand 4 zu 1. Ralf Michl in Funktion des Mannschaftsführers wollte eine so hohe Niederlage nicht einfach so hinnehmen und strengte sich an wie Sau. Er trotzte den mehrfachen Remisgeboten seines Gegners und suchte nach einer Möglichkeit seinen Mehrbauern in einen General zu verwandeln. Nach einer Ungenauigkeit von Fred Rosenberger konnte ein Turmtausch erzwungen werden. Dann lief der h-Bauer bis zum Ende des Brettes, verwandelte sich in eine Dame und der Rest des Spiels war nur noch für die Statistik. Hier zur Partie.

Durch die hohe Konzentration auf sein Spiel, vergass der Internetreferent Bilder von diesem Spieltag zu machen. Man möge es ihm verzeihen. Erinnert ihn das nächste Mal daran.

rm


16.10.2009      Bericht vom Training

Nach dem super Saisonstart der Steinwiesener Mannschaften folgt sogleich ein super Training. Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte.

Schwarz am Zug    hier die Spieler: S-jb W-kg

Schwarz am Zuge. Die richtige Lösung gewinnt einen Preis (das Los entscheidet). Einsendungen bis 31.10.2009, an den Internetreferenten.
Hinweis: auf h8 steht nix

11.10.2009      Erster Spieltag Bezirksliga Oberfranken West


Brett SG Sonneberg II                 SC Steinwiesen                   3,5 : 4,5
1     Neugebauer Uwe       1758       Kuhnlein Manfred       1938        0 : 1
2     Geisensetter Kurt    1660       Freyer Guido           1840        0 : 1
3     Fleischmann Günter   1664       Porzel Hans            1708      0,5 : 0,5
4     Schmidt Heinz        1670       Kuhnlein Wilfried      1701      0,5 : 0,5
5     Metzler Jürgen       1652       Schmittdorsch Walter   1585        1 : 0
6     Herrmann John        1593       Mueller-Gei Hans       1564      0,5 : 0,5
7     Ross Manfred         1552       Gremer Kathrin         1648      0,5 : 0,5
8     Dr. Heinz Alfred     1441       Michl Ralf             1555      0,5 : 0,5

Völlig verdient gewann der SCS in Sonneberg. Dabei ging es nicht besonders gut los. Walter Schmittdorsch verlor nach miserabler Eröffnung und wurde einzügig mattgesetzt. Danach folgte eine Reihe von Remisen die durchwegs in ausgeglichener Stellung erfolgten. So spielte Hans Porzel mit Weiß 1. f4 und beide rochierten unterschiedlich. In verworrener Stellung bot sein Gegner dann Remis das Hans Porzel dann annahm da er kein Risiko eingehen wollte. Auch Ralf Michl willigte in ausgeglichener Stellung in das Remisangebot seines Gegners ein. Lobenswert auch, dass Ralf bereits gestern (Samstag) in der Zweiten spielte wo er ausserdem gewann, da er Stefan Stoecker vertrat, der aus beruflichen Gruenden leider nicht aus Regensburg kommen konnte. Wilfried Kuhnlein hatte einen privaten Termin und so war er froh, dass er sich mit seinem Gegner auch auf Unentschieden einigen konnte, da die Stellung auch nicht mehr hergab.

Die beiden ersten Bretter schafften dann die Trendwende. So schafften es Guido Freyer glänzend sich im Bauernendspiel eine Dame zu holen, worauf sein Gegner resigniert aufgab! Manfred Kuhnlein kombinierte ebenfalls glänzend im Endspiel und riskierte einen gegnerischen Bauerndurchbruch, den er dann aber gekonnt stoppte! So war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen und alle Augen richteten sich nun auf Brett 7 wo die letzte Partie des Tages lief da es zu diesem Zeitpunkt 3 : 4, also denkbar knapp stand. Hier kam es zu einem sehr spannenden Zeitnotduell das wahnsinnig Nerven für beide Kontrahenten kostete. Kathrin Gremer lies sich aber nach der Zeitkontrolle nicht mehr aus der Ruhe bringen, hatte dann sogar noch zwei Bauern mehr, und willigte dann trotzdem in das notwendige Remis ein das zum knappen aber wohlverdienten Mannschaftserfolg führte! Mit diesem Sieg im Rücken kann man nun getrost dem nächsten Spiel, dann am Sonntag 25.10.09 beim Höchstadt an der Aisch (II), entgegensehen! Vielleicht schafft ja die Erste des SCS erstmals die Bezirksliga zu halten!

Hans Porzel

Guido und Männix  Hans und Willi  Walter und Gei-Hans

Ralf und Kath  Männix und Guido  Siegesfreude

leider gabs nix zu essen  Sonneberger Innenstadt  Sonneberger Rathaus

hp

10.10.2009      Erster Spieltag Kreisklasse SCS II gegen SF Windheim III

Brett  SC Steinwiesen           DWZ      SF Windheim III         DWZ      5 : 1
 
1.     123 Ralf Michl           1552    022 Manfred Tröbes       1261     1 : 0
2.     143 Christian Schmidt    1594    108 Adrian Bittner       1159     1 : 0
3.     134 Klaus Flesch         1328    094 Christina Büttner    1117   0,5 : 0,5
4.     124 Claudia Schindler    1317    015 Gerhard Neubauer     1064   0,5 : 0,5  
5.     147 Gerd Herrmann        1172    149 Kaj Ruß               853     1 : 0
6.     041 Jürgen Bayerkuhnlein 1502   1000 Niclas Jungkunz       815     1 : 0


Ja, da macht das Schachspielen wieder richtig Spass. Nach der Reaktivierung unserer Geheimwaffe konnte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Jürgen Bayerkuhnlein. Seine letzte DWZ-Abrechnung hatte er im Jahre 2004. Schön das er wieder mitspielt. Das er einen ganzen Punkt holen konnte, war nicht überraschend. Sein Gegner konnte in den meisten Vergleichen stets nur die Hälfte bieten. Damit meine ich Größe, Gewicht, DWZ. Am Brett fünf kam der nächste Schlag. Nachdem im Mittelspiel Gerd Herrmann eine Leichtfigur gewonnen hatte, wollte er nichts mehr anbrennen lassen. Mit großem Siegeswillen griff er an und konnte die Partie mit einem schönen Matt beenden.
Weiter ging es mit der Punkteholerei an Brett eins und zwei. Manfred Tröbes war an diesem Tag sprichwörtlich "neben der Kappen". Er verlor einen Bauern und eine Leichtfigur durch ... (wie schon gesagt). Nach drohenden Damentausch und Übergang ins Endspiel gab er die Partie vorzeitig auf. Am Brett zwei spielte Christian Schmidt mit den weißen Steinen selbstverständlich wieder e4-e5, f4-... Dann war er wieder in seinem Element. Angriffslustig und stets mit großem Druck spielte er auf. Sein Gegner Adrian Bittner war auch gleich etwas eingeschüchtert; -hat es sich aber nicht anmerken lassen. In einer schönen Angriffskombination opferte Christian seine Dame und setzte Matt. Da stand es 4 zu 0. Claudia und Klaus konnten nun in Ruhe weiterspielen, hatten keinen Druck mehr. Aber nein was machen sie. Claudia konnte ihre Partie leider "nur" in ein Remis enden lassen. Manchmal überlegt sie zuviel;- spielt einfach die einfachen Sachen zu Ende. Dazu braucht man halt auch Geduld. Aber trotzdem OK. Und beim Klaus, ja der Klaus dachte sich, den Turm brauch ich nicht mehr und ließ ihn einfach stehen. Dann war er weg. Aber aufgeben war nicht drin. Das war auch gut so. Durch eine Minikombination konnte er sich den Turm wieder zurückholen. Christina Büttner hatte zwar einen Bauern mehr, aber man einigte sich auf ein Remis, womit beide Seiten zufrieden sein durften.
An dieser Stelle ein großes Lob unseres Vorstands an die zweite Mannschaft für ihren Sieg am ersten Spieltag der Saison. Hier sind zwei Partien (Gerd und Christian)

nach fünf Jahren wieder am Brett - Jürgen Bayerkuhnlein  unser Kämpfer am Brett 5 - Gerd Herrmann  hinten Claudia, davor Klaus und ganz vorn (sollte gar nicht aufs Bild) Christian
auf der linken Seit die beiden Gegner Christina Büttner und Gerhard Neubauer  mit Kappe falsch rum am Brett 2 unser Christian Schmidt  der von Brettt 1 - unser Internetreferent
rm


27.09.2009      Oberfränkische Mädchen- und Fraueneinzelmeisterschaften

Und wieder einmal ein Bericht von unserer Kathrin.

Hallo meine lieben Schachfreunde,

 

ich bins schon wieder. Damit ich im nächsten Jahr wieder bei der Bayerischen für den SCS starten darf, musste ich mir gestern (26.09.2009) in Wunsiedel die Qualifikation erkämpfen. Anbei ein kurzer Bericht, da diese Meisterschaft nur über einen Tag ging.

Wie jedes Jahr übernahm der Referent für Frauenschach, Claus Kuhlemann, die Turnierleitung der Oberfr. Mädchen- und Fraueneinzelmeisterschaft.

Leider schrumpft die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr. Insgesamt waren es gestern nur 8 Teilnehmerinnen, davon nur 2 Damen. Deshalb spielten U16, U18 und die Damen alle zusammen. Jeder gegen Jeden a 20 Minuten. Am Ende führte ich die Tabelle an. (Mit 5 Siegen, 1 Niederlage und 1 Remis). Auf Platz 2 und 3 folgten die Büttner-Talente von Windheim; die damit Oberfränkische Meisterinnen in Ihrer Altersklasse U18 (= Christina Büttner) und U16 (=Alexandra Büttner) wurden.

 

Schöne Grüße

Eure Kathrin

.

20.09.2009      Sie hat es wahr gemacht - Bericht von Kathrin

Unsere Kathrin ist dem Aufruf gefolgt und hat uns einen sehr schönen und unterhaltsamen Bericht von den Bayerischen Einzelmeisterschaften zukommen lassen.
Kathrin vielen Dank für deine Mühe.

*********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin ***********

Mit der Einstellung „2 Punkte werde ich schon irgendwie machen“ trat ich am 22.08.2009 meine weite Reise nach Immenstadt im Allgäu an. Spaß am Schach wollte ich haben und einiges bei der Bayerischen dazulernen. Fast alle meine Gegnerinnen besitzen bereits eine ELO-Zahl und einige davon spielten schon mal in der 1. oder 2. Bundesliga. Also machte ich mir keine Hoffnung mehr, einige Punkte zu erreichen. Doch es kam anders und ich konnte 5,5 Punkte von 9 erkämpfen. Dieses Resultat besteht aus 2 Siegen und 7 Remis. Besonders freute mich der Sieg gegen K. Roos, die 200 DWZ mehr als ich hat. Da ich meine Partien mit meinem Schachclub-Steinwiesen-Kugelschreiber notierte, hatte ich gedanklich bei jedem einzelnen Zug meinen Schachclub Steinwiesen mit bei der Bayerischen dabei. Am Ende langte es zwar nur für Platz 4; aber immerhin landete ich viel weiter vorne, als ich mir jemals erträumen konnte. Und ich war punktgleich mit der 3. Erst die 3. Feinwertung brachte die Entscheidung.
 
Ein Highlight war für mich, als ich am Brett saß und plötzlich stand der GM Artur Jussupow neben mir. Von ihm besitze ich so einige Schachbücher. Sein Sohn spielte in der Allgemeinen Klasse mit und die ganze Familie kam täglich zum zuschauen.
 
Neu war mir auch die Zeitregelung, die jetzt langsam in allen Klassen eingeführt werden soll: 90 Min für 40 Züge und 30 Min für den Rest der Partie (bis jetzt nichts neues) … aber für jeden Zug erhielt man 30 Sek. Zuschlag.
 
Die Bayerische Einzelmeisterschaft war bis ins kleinste Detail genau geplant und super organisiert. Sowohl die Bay. Damenmeisterschaft, als auch das Immenstädter Open, als auch die Allgemeine Bayerische Einzelmeisterschaft fanden alle in einer großen Halle statt. Im Turniersaal waren sehr viele Schiedsrichter.  Zur Verpflegung wurde uns täglich frisches Obst und Chessburger (Achtung: keine Cheeseburger) angeboten.
Auch in der Freizeit wurde uns so einiges angeboten, z.B. Wandern, Alpseerundfahrt, Museumsbesuch, Blitzturnier,… Untergebracht war ich mit 3 Spielerinnen in einer Ferienwohnung im 3 Km entfernten Bühl am Alpsee. Wir haben uns super verstanden und sehr viel gemeinsam unternommen: Tretboot fahren, Wandern, Schwäne füttern, Minigolf spielen, Rodeln (längste Rodelbahn Deutschlands)…
In diesen 9 Tagen habe ich viele nette Leute kennen gelernt und ich hoffe, dass ich noch lange mit einigen in Kontakt bleibe.
kg
*********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** Bericht von Kathrin *********** 

10.09.2009      Bayerische Einzelmeisterschaften 22.-30.08.2009 in Immenstadt


Vom 22.-30. August fanden die Offenen Bayerischen Einzelmeisterschaften der Damen 2009 in Immenstadt statt. Unsere Kathrin hat still und heimlich daran teilgenommen.
Wie wir wissen gibt sie sich ja immer ganz bescheiden. Aber man staune. Von 14 Teilnehmerinnen belegte Kathrin den undankbaren vierten Platz. Hier ein Link zur Homepage
des Schachklubs Immenstadt. Muss man halt etwas rumschnüffeln. Ein Bild von ihr ist auch drin (gleich am Anfang, zweite Reihe, zweites Bild --> spielt gegen ältere Dame).
Vielleicht kann uns Kat noch ein paar persönliche Eindrücke zukommen lassen. Wäre schön. ;-)
rm

24.08.2009      Termine und Neuigkeiten zur Saison 2009/10 auf Bezirksebene

Wer regelmäßig unsere Homepage besucht, wird mit den neuesten Neuigkeiten versorgt. Die erste Mannschaft, aufgestiegen in die Bezirksliga West, wird in der
nächsten Saison neun Spieltage haben (siehe
Termine bzw. 1. Mannschaft). Hoffentlich steigen wir diesmal nicht gleich wieder ab, so wie in den vorangegangenen Jahren.
rm

11.08.2009      Termine und Neuigkeiten zur Saison 2009/10 auf Kreisebene
.
Wer regelmäßig unsere Homepage besucht, wird mit den neuesten Neuigkeiten versorgt. Die zweite Mannschaft, gemeldet für die Kreisklasse (6-er Mannschaft), wird in der
nächsten Saison sieben Spieltage haben (siehe
Termine bzw. 2. Mannschaft). Die Gegner der Zweiten werden sein: SK Weidhausen III, VfB Einberg, Kronacher SK IV,
SF Windheim III, TSV/SF Oberlauter, Coburger SV III und TSV Untersiemau. Da haben wir außer mit Kronach alles "neue" Schachvereine, bzw. andere gegenüber der
vorherigen Saison. Mal sehen wie wir uns diesmal schlagen werden.

            hier die Spielorte, hoffentlich kommen die Coburger Mannschaften immer zu uns

rm

.
06.08.2009      Abschlussbericht Sommerturnier auf Kreis-Homepage

Hier ein paar Fakten zu unserem diesjährigem Sommerturnierauftritt:    Und 
Hier zum Bericht auf der Kreishomepage.

Spieler Anzahl Spiele Siege Remis Niederlagen Plazierung
SC Steinwiesen 6 2 2 2 7 von 12
:-) 6*4=24
Walter Schmittdorsch 3 2 1 - 14 von 46
Manfred Kuhnlein 3 2 - 1 17 von 46
Kathrin Gremer 3 1 1 1 25 von 46
Ralf Michl 4 1 1 2 27 von 46
Hans Müller Gei 4 1 1 2 29 von 46
Christian Schmidt 2 2 - - nicht aufgeführt
Wilfried Kuhnlein 2 - 1 1 nicht aufgeführt
Hans Porzel 2 - 1 1 nicht aufgeführt
Marisa Kuhnlein 1 - - 1 nicht aufgeführt
Kontrollsummen 24 9 6 9 paaaaaaasst

rm
.
05.08.2009     Bericht vom Kreispokal Silberner Turm auf der Kreis-Homepage

Unser Männix konnte in diesem Jahr keinen Pokal holen. Schade. Aber er kam bis ins Finale.  Hier zum Bericht auf der Kreishomepage.

01.08.2009     Hier ist das Sommerloch
.
Hier ist das Sommerloch des Jahres 2009. Alles wird verschlungen.