Start Aktuelles Archiv 2008-2009
.

25.07.2009     Großgemeindepokal

Im Rahmen des Familienfestes des SV Steinwiesen wurde der Großgemeindepokal unseres Schachclubs ausgetragen. Ganze sieben Teilnehmer kämpften um drei Pokale. Ähnlich wie beim Gartenfest konnten die Sieger gekrönt werden, mit Ausnahme bei den Kindern und Jugendlichen. Hier stand der Sieger schon vor Turnierbeginn fest, weil es nur einen Teilnehmer gab.

Rang Name, Vorname Kategorie Punkte Buchholz
1 Porzel, Hans 4,5 13
2 Kuhnlein, Manfred 4 13,5
3 Flesch, Klaus U 1500 3 13,5
4 Michl, Ralf 2,5 14
5 Obst, Joachim U 1500 2,5 12
6 Schmidt, Christian 2,5 9
7 Flesch, Sebastian Ki/Ju 1 13,5

                                   v.r. Sieger Hans Porzel, U 1500 Sieger Klaus Flesch, Sieger Kinder/Jugend Sebastian Flesch

Familienfest des SV Steinwiesen  mitten im Getümmel  der Kampf um den Gesamtsieg

rm

18.07.2009     Gartenfest im Pleasnbächla

Wie in den letzten Jahren gab es viel Wasser, halt von oben. Schwitzen musste keiner, außer die am Grill. Beim traditionellen Schachturnier wurde um drei Pokale gekämpft, - Sieger, Sieger U 1500, Sieger bei den Jugendlichen. Der Kampf um Platz 1 war schon spannend gewesen. Etwas "dussel" hatte unser Hans Porzel auch gehabt. Aber er hat es verdient, 4,5 Punkte aus 5 Partien. Auf dem zweitem Platz folgte mit 4 Punkten unsere Kathrin vor Männix mit 3,5 points. Bei den etwas "schwächeren" Schachspielern unseres Vereins konnte sich unser neuer Vorstand Klaus Flesch in der Kategorie U 1500 durchsetzen. Bei den Kindern/Jugendlichen gelang dies Andreas Michl. 

               rechts der Sieger Hans Porzel, links unser neuer Vorstand und U1500 Sieger Klaus Flesch, Mitte Sieger Jugendliche Andreas Michl

Nach dem Schachturnier wurde das Lagerfeuer angeschürt. Traditionell landeten Steaks und Bratwürste auf dem Grill. An dieser Stelle vielen Dank an die Helfer. Selbstgemachte Kuchen, Torten, Kaffee und Salate schmecken halt doch am besten. Hans danke für die Bilder.

     die erste Runde noch mit viel Kaffee und Kuchen  unser Willi der uns den Garten immer zur Verfügung stellt  Katharina gegen Jochen    
     vorn Familienduell  Hans gegen Hans  unser Karli  
     das Anzapfen war kein Problem  lecker Kuchen und Torte zum Kaffee  ohne Worte - selbsterklärend    
     unser "Dussel"- Hans  ;-)  beim Hans steckt etwas im Rücken, bei Klaus nicht  die Beiden gab es schon als Kinder und als Jugendliche beim SCS 
     am Anfang ein kleines Flämmchen ....  ... und später  hier sind alle beim Mampfen
     Frauenrunde; - halt stopp, v.l. sitzt ja der Jürgen  ...  manche Sachen schmecken nicht nur, sondern dienen auch der Verschönerung

     rm       

10.07.2009    6. Runde Sommerturnier


Coburger SV II     -     SC Steinwiesen             2 : 2
Bikteev,Valeri    (1528)   Kuhnlein,Manfred   (1938)      0 : 1
Volker,Albrecht   (----)   Kuhnlein,Wilfried  (1701)      1 : 0
Hein,Christoph    (1501)   Schmidt,Christian  (1550)      0 : 1
Straub,Roland     (1653)   Müller-Gei,Hans    (1564)      1 : 0

Zu den einzelnen Spielen kann man leider nichts berichten, habe leider keine Infos erhalten. Hier ein Link zur Kreisseite. Insgesamt belegte die Mannschaft von Steinwiesen den siebten Platz von zwölf Mannschaften im Sommertunier 2009.
rm

26.06.2009    5. Runde Sommerturnier

FC Nordhalben I              SC Steinwiesen                     3 : 1


032 Horst Wunder     (2106)  016 Hans Porzel          (1703)    1 : 0
009 Hans Scherbel    (2053)  013 Walter Schmittdorsch (1585)  0,5 : 0,5
032 Stefan Wunder    (2036)  123 Ralf Michl           (1555)    1 : 0
019 Frank Zimmermann (1788)  131 Hans Müller-Gei      (1564)  0,5 : 0,5
          Mittelwert (1996)                Mittelwert (1602)     394 DWZ-Unterschied

Wenn man den DWZ Unterschied von 400 (genau sind es 394) mal so betrachtet, glaube ich, da war nicht viel zu erwarten. Aber mit dieser Einstellung fuhren wir selbstverständlich nicht nach Nordhalben. Auf dem Weg wurden wir von zwei rot leuchtenden Baustellenampeln aufgehalten (Klingersmühle und Mauthaus). Hier wird viel Fels und Erde bewegt und die Versetzung der Kurve wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Neben unserem Spiel fand auch noch die Begegnung Nordhalben II - Windheim (2:2) statt. Nach Kurzinterview der Steinwiesener Spieler kann folgendes (hoffentlich objektiv - die gegnerischen Spieler habe ich nicht interviewt) berichtet werden. Am Brett eins spielte Hans mit weiß selbstverständlich sein f4. Es folgten die Züge g4 und h4 mit Angriff auf die Königsstellung. Horst Wunder konnte sich aber in die lange Rochade retten und dem Druck ein Ende machen. Im weiteren Verlauf wurde auch diese Stellung brüchig. Hans tauschte die Damen ab und erhoffte sich dadurch einen Vorteil. In einer relativ ausgeglichenen Stellung konnte Horst durch einen Doppelangriff die Qualität gewinnen, ... erster Punkt für Nordhalben. Am Brett drei verfolgte Ralf die Strategie - weg von der Theorie. Weil da hat man erst recht keine Chance. Bis zum 21. Zug hat das auch ganz gut funktioniert, aber dann ging es mit einem Schlagabtausch (Turm gegen zwei Leichtfiguren) langsam aber sicher bergab ("da gings die Leiten nei"). Im 31. Zug (ein Zug vor Matt) gab Ralf dann auf.
Die beiden schwarzspielenden Partien für Steinwiesen konnten jeweils ein remis herausholen, - beachtlich bei den Gegnern (besonders bei Walter - DWZ-Unterschied 468). Am Brett zwei verbesserte der mit weiß spielende Hans Scherbel Zug um Zug seine Stellung. Walter war ständig nur dran seine Stellung zu verteidigen und zu halten. Im Mittelspiel konnte dann Walter Turm gegen zwei Leichtfiguren tauschen (wie bei Ralf nur umgedreht). Schließlich einigte man sich dann auf remis. Am vierten und letzten Brett (Partie) kämpften Hans und Frank um den Sieg. Springer waren keine mehr auf dem Brett zu sehen. Es drehte sich sehr viel um Läufer und Einbruch über die Diagonalen. Die Stellung erweckte den Eindruck von Sicherheit bzw. "alles fest gefahren". Beim näheren Hinsehen stellte man fest, dass durch Kombinationen schon einiges drin war. Zu dieser Erkenntnis kam man aber erst nach der Remiseinigung, indem man dann einzelne Varianten durchspielte.

Noch ein paar Anmerkungen zum Sommerturnier. Beim Sommerturnier soll ein jeder mal mitspielen, nicht immer die "Gleichen". Einige spielen nicht mit, weil sie Angst haben das ihr Gegner zu stark ist und man eh die Partie verliert. Wer mit so einer Einstellung rangeht, sollte mal seine Augen auf die Ergebnisse von Walter und Gei-Hans richten.

    Start in Steinwiesen / Treffpunkt war Cafe Kuhnlein  erste rote Ampel Klingersmühle  hier sieht man die Arbeit am Felsen
    zweite rote Ampel Mauthaus  Ankunft Nordwaldhalle  hier das Parallelspiel Nordhalben II - Windheim I     2 :2  
    links SCS: v.u. Hans Müller-Gei, Ralf Michl, Walter Schmittdorsch ### rechts Nordhalben: v.u.: Frank Zimmermann, Stefan Wunder, Hans Scherbel, Horst Wunder  die Sonne wärmte Walters Rücken --> Rückenmark nicht unterkühlt --> Gehirn war aktiver --> Remis geholt --> ...  hier die Spieler von der anderen Seite    
rm

12.06.2009    4. Runde Sommerturnier

SC Steinwiesen      -        SSV Burgkunstadt              2,5 : 1,5
 
016 Hans Porzel     (1703)   133 Jens Güther      (1884)   0,5 : 0,5
109 Kathrin Gremer  (1648)   048 Thomas Barnickel (1866)     0 : 1
131 Hans Müller Gei (1564)   085 Michael Wagner   (1538)     1 : 0
132 Ralf Michl      (1555)   013 Wolfgang Karol   (1577)     1 : 0

Da hatten wir schon etwas Glück, aber das gehört auch dazu. Kurz vor Beginn entschied sich, wer überhaupt auf unserer Seite mitspielt. Das es für uns nicht einfach wird, haben wir schon gewußt. Nun aber zu den einzelnen Spielen.
Die erste Entscheidung fiel am Brett eins. Hier hielt Hans Porzel gut gegen Jens Güther mit. Hans konnte sich zwar nicht so gut entwickeln und keinen Angriff aufbauen, aber er lies auch
niemanden an seinen König  heran. So einigte man sich recht bald auf ein gerechtes remis. Am Brett vier verlor Ralf Michl gegen Wolfgang Karol die Qualität, konnte aber dafür einen Mehrbauern für sich verbuchen. Beim Übergang ins Endspiel konnte Ralf die Quali wieder zurückgewinnen + einen Bauern. Dann schoss Wolfgang einen Bock, anders kann man es nicht bezeichnen, und er verlor eine Figur. Daraufhin gab er die Partie auf.
Jetzt war der SCS guter Dinge, die beiden offenen Partien sahen ziemlich ausgeglichen aus, man spekulierte auf zwei remis und dem Gesamtsieg. Da machte aber Thomas Barnickel uns einen Strich durch die Rechnung. Nach druckvollem Angriff auf dem Königsflügel mit den schwarzen Steinen mußte Kathrin zwei Leichtfiguren hergeben. Die zwei Bauern die sie dafür bekam, wiegten die ganze Sache nicht auf. Somit stand es 1,5 zu 1,5 - spannender konnte es nicht sein. Die Entscheidung ob Sieg, Remis oder Niederlage fiel nun am dritten Brett. Hans Müller-Gei gegen Michael Wagner. Wie am Brett vier konnte auch hier der Burgkunstädter die Qualität für sich entscheiden. Sogar der Einbruch der beiden Türme auf der siebten Reihe sah gefährlich aus. Aber es reichte für Michael nicht. Hans konnte nochmal Schach geben und Mattdrohungen aufstellen und kam dadurch wieder ins Spiel. Zeitnot ließen dann Michael Wagner Fehler machen. Aber die Zeit gehört auch zum Spiel. Letzendlich konnte Hans einen Mattangriff für sich entscheiden und gewann die Partie und holte den Mannschaftssieg für Steinwiesen. Hier zur Partie vom Hans, die letzten Züge.

    Brett 1 Jens Güther gegen Hans Porzel  Brett 2 Thomas Barnickel gegen Kathrin Gremer  Brett 3 Hans Müller Gei gegen Michael Wagner

    vorn: Brett 4 Ralf Michl gegen Wolfgang Karol    Mattangriff, die letzten Züge
    rm

06.06.2009    3. Runde Sommerturnier

SG Sonneberg          -            SC Steinwiesen                   2,5 : 1,5          hier ein Link zur Kreisseite

Klaus-Dieter Jacob     Manfred Kuhnlein      1 - 0
Franz Geisensetter     Hans Müller-Gei       1 - 0
Heinz Schmidt          Kathrin Gremer      0,5 - 0,5
Klaus Brückner         Walter Schmittdorsch  0 - 1
 
Nähere Informationen zu den Spielen selbst liegen mir nicht vor. Die vierte Runde am 12.06. ist zu Hause und es wird gegen den SSV Burgkunstadt gespielt.
rm

23.05.2009    Jahreshauptversammlung + Blitzturnier

Die Jahreshauptversammlung unseres Schachclubs verlief in ordnungsgemäßen Bahnen ab. Alle Berichte wurden abgegeben, Ehrungen und Auszeichnungen wurden vorgenommen, die Kasse sowie die Vorstandschaft entlastet. In diesem Jahr standen Neuwahlen an und es gab auch einige Veränderungen in der Vorstandschaft. Wer was genau macht, sieht man unter der Rubrik Vorstandschaft. Hier die Änderungen.

Nach fünf Jahren stellte sich Ralf Michl aus beruflichen Gründen nicht mehr dem Amt des ersten Vorsitzenden zur Verfügung. Hier folgte der ehemalige Spielleiter Klaus Flesch. Die Funktion des Spielleiters wurde von Hans Porzel übernommen. Damit haben wir einen erfahrenen Mann, denn Hans war schon mal Kreisspielleiter. Die Funktion des Zeugwarts wollte Claudia Schindler nicht mehr übernehmen, dafür aber als Beisitzerin weiterhin in der Vorstandschaft tätig sein. Somit ist die Stelle derzeit nicht besetzt. Das Amt des Jugendvertreters wurde von Richard Michl an Jonas Angles übergeben. Alle anderen Funktionen und Ämter werden von ihren bisherigen Personen fortgeführt.
Desweiteren wurde die Funktion des Internetreferenten neu in die Vorstandschaft aufgenommen. Diese Aufgabe wird von Ralf Michl übernommen, der dies schon seit 2005 macht.

Da die Aufstiegsfeier nicht am letzten Spieltag stattfand, wurde sie kurzfristig mit unserer Jahreshauptversammlung verknüpft. So waren zur JHV + Blitzturnier alle Getränke frei und eine Pizza nach Wahl gab es auch obendrein. Wegen dem hohen Bestellwert gab es eine Flasche Rotwein von der Pizzeria, welche die Frauen gleich wegzischten.

Nun zum Blitzturnier. Oh mein Gott. Ich glaub das ist noch nie passiert (zumindest beim SCS nicht). Aber der Reihe nach.
Elf Teilnehmer hatten wir in diesem Jahr. Beim Hauptduell zwischen Männix und Hans konnte in diesem Jahr Männix die Partie für sich entscheiden. Nach dem Remisangebot von Kathrin war sein Sieg komplett. Siehe Tabelle unten.
Nun zum Kracher. Nach Beendigung des Turniers wurde der Sieger in der Kategorie U 1500 bekannt gegeben. Es war Gerd Herrmann. Der Schreiberling fürs Turnier, Rene Herrmann, gab die jeweiligen Sieger bekannt. Da dies nicht kontrolliert wurde, war dies ersteinmal so.
Bei der Aktualisierung unserer Homepage fiel unserem Internetreferenten auf, das Jochen Obst aber einen halben Punkt mehr hat. Und zwar 5,5 und Gerd nur 5 Punkte. In diesem Augenblick, wo dies hier geschrieben wird, wissen die beiden noch nichts von ihrem Glück.
Den Orginalzettel werde ich jetzt natürlich ganz "wichtig" aufheben. Da muss Gerd den U 1500 Pokal wieder rausrücken und Jochen bekommt ihn verliehen.

  Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte U 1500 Platz
1   Michael Angles 0 1 1 0 0 0 0 0 1 0 1 4 3. 8.
2   Manfred Kuhnlein 1 1 1 1 1 1 1 0,5 1 1 1 10,5 1.
3   Klaus Flesch 0 0 1 0 0 0 0 0 1 0 1 3 5. 10.
4   Jochen Obst 0 0 0 1 1 0 1 0 1 0,5 1 5,5 1. 5.
5   Gerd Herrmann 1 0 1 0 1 0 0 0 1 0 1 5 2. 6.
6   Hans Müller-Gei 1 0 1 0 0 0 1 0 1 0 1 5 6.
7   Hans Porzel 1 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 10 2.
8   Jonas Angles 1 0 0 0 1 0 0 0 1 0 1 4 3. 8.
9   Kathrin Gremer 1 0,5 1 1 1 1 0 1 1 1 1 9,5 3.
10   Freilos
11   Ralf Michl 1 0 1 0,5 1 1 0 1 0 1 1 7,5 4.
12   Marisa Kuhnlein 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 1 6. 11.

.

Blitzmeister der Schüler Jonas Angles - siehe Bericht vom 22.05.2009  v.l. alter Vorstand Ralf Michl, Vereinsmeister Manfred Kuhnlein und neuer Vorstand Klaus Flesch  ein Bild für zwei ### links Pokalsieger, rechts U 1500-Meister


Hans gegen Hans  alter gegen neuer Vorstand  Schreiberling Rene Herrmann (machte des öfteren "pischt")

Pizza für alle  Konzentration  vorn: Michael und Hans

Hans Müller-Gei auf dem Weg der Besserung  Blitzmeister 2009 Manfred Kuhnlein  der falsche Blitzmeister

rm

22.05.2009    Blitzturnier Schüler/Jugend SCS 2009

Trotz Einladung folgten nur sehr wenig Kinder dem Aufruf, am Blitzturnier der Kinder und Jugendlichen des SCS teilzunehmen.
Hier die Kreuztabelle, es wurde doppelrundig gespielt. Sieger mit sechs Punkten (alle Spiele gewonnen) wurde Jonas Angles.

  Teilnehmer 1 2 3 4 Punkte Platz
  1 Jonas Angles 1 / 1 1 / 1 1 / 1 6 1.
  2 Andreas Michl 0 / 0 1 / 0 1 / 1 3 2.
  3 Rene Herrmann 0 / 0 0 / 1 1/1 3 2.
  4 Sebastian Flesch 0 / 0 0 / 0 0 / 0 0 4.

08.05.2009    Sommerturnier 2.Runde

                              
SC Steinwiesen         SV Neustadt        2 : 2     hier ein Link zur Kreisseite
083 Marisa Kuhnlein 1341       063 Torsten Müller 1956     0 : 1

123 Ralf Michl 1555            045 Helmut Eber 1678      0,5 : 0,5
001 Wilfried Kuhnlein 1701     022 Nobert Wagner 1966    0,5 : 0,5
143 Christian Schmidt 1550     080 Leon Bauer 1439         1 : 0

.

Mehr als zufrieden war die Mannschaft des SCS über ihr Ergebnis. Zumal die Aufstellung (besser gesagt die Spieler) erst gegen 17 Uhr feststand. Am meisten freute sich Marisa über ihre spontane Zusage. Wie sie selbst sagte, hatte sie wieder mal richtig Lust zum Schach spielen. So sollte es ja auch sein; - nun zum Spielbericht.
In ihrer guten Laune entschied sich Marisa für Brett eins. Da sass sie nun und hatte einen neunzehnhunderter gegenübersitzen und in der
Eröffnung wurden ihr gleich mal zwei Bauern abgenommen. Im weiteren Verlauf konnte Marisa ihre Stellung festigen und sichern. Jedoch im Mittelspiel kam es zu einer kleinen Kombination, wo ein Turmspiess Dame und Springer angriff. Und mit einer Figur und zwei Bauern weniger gab sie das Spiel auf. Am Brett drei spielte Nobert Wagner mit weiß, wie man mit weiß spielen sollte, auf Angriff. Wilfried konnte diesen jedoch vereiteln. Am Ende des Mittelspiels einigte man sich auf remis. Auf dem Brett standen noch sieben Bauern, zwei Türme und ein Springer pro Farbe. Christian Schmidt, weiß spielend am Brett vier, hatte sich nach Möglichkeit eine sizilianische Eröffnung mit  Morra-Gambit vorgestellt. Klappte leider nicht (welcher Gegner spielt schon das, was man gerne hätte). Aber sein Spiel gewann im Laufe der Partie immer mehr an Vorteil, bis durch eine Unachtsamkeit von Leon Bauer eine Schwäche am Königsflügel entstand. Durch ein Doppelabzugsschach von Christian war die Partie dann sofort beendet. Nun stand es 1,5 zu 1,5. Am Brett zwei befand man sich mitten im Mittelspiel. :-)   Hier ging es seit einigen Zügen heiss her. Für keine von beiden Seiten bestand ernsthaft eine Gefahr, aber man musste sich sehr stark konzentrieren um keinen Fehler zu machen. Helmut Eber mit schwarz spielend hatte nur noch 20 min auf der Uhr. Ralf Michl hingegen noch 30 min, und dieser bot ihm dann remis. Nach einigen Überlegungen willigte Schachfreund Helmut schließlich ein. So trennten sich die Mannschaften remis.
Beim Abschied betonte Helmut Eber das ihm die Partie gefallen habe und es ein schönes Spiel war. Ich denke, dies sollte immer so sein. Die Hauptsache ist, dass die ganze Sache Spass macht. Die Sportsfreunde aus Neustadt sind in Steinwiesen ein gern gesehener Verein.

Torsten Müller und Marisa Kuhnlein an Brett 1 Wilfried Kuhnlein und Nobert Wagner auf Brett 3 (bloß gut das hinten am Kopf ein Muskel ist, sonst würde dieser aufs Brett fallen) Christian Schmidt und Leon Bauer auf Brett 4
rm

01.05.2009    Mai-Wanderung nach Nurn


Pünktlich um 9.30 Uhr waren die 60 Teilnehmer der Mai-Wanderung beim Treffpunkt Rewe-Markt eingetroffen. Upps, die Anzahl muss selbstverständlich durch zehn dividiert werden. Das Ziel war klar, nur die Route wurde noch diskutiert. Letztendlich entschieden wir uns nicht für die Mühlbergroute, sondern für die Leitschtalroute. Die Sonne lachte zwar nur ab und zu, aber regnen tat es auch nicht. Schön in Ruhe und gemütlich liefen wir das Leitschtal entlang und genossen die wunderbare Natur und die Schönheit des Frankenwaldes. Beim Laufen stellten wir fest bzw. waren uns einig, dass ein Ölscheich Milliarden für so ein Stück Natur bezahlen würde.
Das letzte Stück vor Nurn wurde immer steiler, Herzfrequenz stieg an, Atmung wurde tiefer, Schweiss zeigte sich bei einigen, Kraftreserven wurden aufgebraucht, DURST und HUNGER kamen langsam auf. Das Ziel: Gasthaus Frankenwald in Nurn. Hier hatte Jochen einen Tisch für uns reserviert, sowie ein paar Schachgarnituren mitgebracht. Nach einem gescheiten Mittagessen waren ein paar Partien Schach angesagt. Das mit dem Rutschsystem hat zwar nicht so richtig funktioniert (jeder sollte gegen jeden spielen), aber trotzdem rutschte der eine oder andere etwas auf seinem Stuhl hin und her. Gegen halbzwei zahlten wir brav unsere Zeche und zogen weiter richtig Talsperre. Das Ziel war aber nicht die Talsperre, sondern der Franz-Klinger-Weg mit Richtung Stawiesn.
Über Feld, durch Wald und Berg hinunter waren wir am Sportplatz des SV Steinwiesen. Hier waren wir die ersten Gäste und konnten uns deshalb noch die besten Stücke bei Kaffee und Kuchen heraussuchen. Sämtliche Kalorien die man beim Wandern verbraucht hatte, waren spätestens
jetzt wieder drauf.
In den Knochen merkte man, dass man den ganzen Tag unterwegs war. Es war weder zu viel noch zu wenig, sondern genau richtig. Alles in allem ein schöner Tag für unsere Gesundheit und eine Erholung für unsere alltagsgestresste Seele.

Treffpunkt  rewe Markt  das schöne Leitschtal  Gasthaus Frankenwald in Nurn

feines leckeres Essen im Gasthaus  in gemütlicher Runde  Schach Schach Schach
,
der Rückweg  Kaffee und Kuchen beim SV Steinwiesen mit der vorbeifahrenden Rodachtal-Bahn  Abschlussbild in der Industriestrasse "von Gottes Hand" fotografiert

rm

24.04.2009    1. Runde Sommerturnier


Brett SC Steinwiesen        TSV Untersiemau      3 : 1

  1   Manfred Kuhnlein      Sven Truckenbrodt    1 : 0
  2   Kathrin Gremer        Jörg Wichmann        1 : 0
  3   Walter Schmittdorsch  Heiko Brückner       1 : 0
  4   Ralf Michl            Peter Gehlen         0 : 1

Den ersten Punkt für Steinwiesen holte Walter Schmittdorsch. Durch Figurengewinn, später Damengewinn, konnte Heiko Brückner nichts mehr entgegenhalten. Das 2:0 für Steinwiesen verbuchte Kathrin. Die Entscheidung fiel durch Zeitüberschreitung. Aber, dass Spiel war vorher schon verloren gewesen. Begonnen hatte es mit Qualitätsgewinn und im weiteren Verlauf wurde ein ganzer Turm daraus. Am Brett eins gab Manfred einen Bauern her, um die Qualität zu gewinnen. Nach einem langwierigen Endspiel konnte sich dann letzendlich die Routine von Männix (Manfred) durchsetzen.
Am Brett vier konnte sich Peter Gehlen glücklich schätzen. Die Partie lief auf ein Remis hinaus. Durch einen unerklärlichen "Aussetzer" stellte Ralf Michl einen Läufer einzügig ein und gab deshalb auch gleich auf. Aber in Summe war es ein Sieg für den SCS. In der zweiten Runde werden wir demzufolge auch auf einen Sieger aus der ersten Runde treffen. Es wird wohl schwerer werden.

Am Brett drei sprang Walter für Hans Müller-Gei ein. Dieser liegt nach einem Herzinfarkt im Klinikum. Wir wünschen ihm gute Besserung.

      Sven Truckbrodt gegen Manfred Kuhnlein am Brett 1  Jörg Wichmann gegen Kathrin Gremer am Brett 2

      Walter Schmittdorsch gegen Heiko Brückner am Brett 3  Peter Gehlen am Brett 4 gegen Ralf Michl (der fotografiert)

rm

28.03.2009    Zehnter Spieltag Kreisliga und neunter Spieltag Kreisoberliga

Wer das Lesen anfängt, wird enttäuscht sein. Einen Spielbericht im herkömmlichen Sinne gibt es nicht. Keine Wörter wie Figurengewinn, Bauernverlust oder Qualitätsgewinn. Kurz und knapp:

SC Steinwiesen    -   SK Michelau II    8 : 0   --> Michelau trat nicht an (nur 6 Spieler)

SV Seubelsdorf II   -  SC Steinwiesen II  8 : 0 --> Steinwiesen trat nicht an (nur 4 Spieler)


Aber dafür schaffte die Erste den Aufstieg in die Bezirksliga - wir gratulieren. Hier noch ein Bild von den Aufsteigern. Die beiden Stammspieler Walter Schmittdorsch und Christian Schmidt sind leider nicht mit auf dem Bild.

                          v.l. Spielleiter Klaus Flesch, Hans Müller Gei, Wilfried Kuhnlein, Manfred Kuhnlein, Stefan Stöcker, Guido Freyer, Hans Porzel und Vorstand Ralf Michl

Damit der Samstag Nachmittag nicht ganz umsonst war, nutzte man die gewonnene Zeit um einige Spiele in VM und Pokal nachzuholen. Unter anderem kam ein kleines Blitzturnier zustande - mit "Hin-und Rückspiel".

Babyblitz 1 2 3 4 5 Punkte
   1  Hans X 1/0 0/1 0/0 1/1 4
   2  Männix 1/0 X 1/0 0/1 1/0 4
   3  Guru 0/1 1/0 X 1/1 1/1 6
   4  Ralf 1/1 0/1 0/0 X 0/1 4
   5  Gügs 0/0 1/0 0/0 0/1 X 2

14.03.2009    Neunter Spieltag Kreisliga

B SCS II         -  Burgkundstadt II  3 : 5

1  123 Ralf Michl           085 Wolfgang Karol      0,5 : 0,5
2  044 Gerhard Holzmann     103 Franz Hürtreiter    0,5 : 0,5
3  124 Claudia Schindler    026 Alfred Schmidt      0,5 : 0,5
4  147 Gerd Herrmann        115 Tobias Bär            1 : 0
5  017 Ulrich Hümmer        106 Sigund Sundby       0,5 : 0,5
6  070 Sven Pöhlmann        002 Baptist Dorsch        0 : 1
7  121 Michael Koch         011 Manfred Hildebrand    - : +
8  149 Rene Herrmann        141 Rainer Popp           0 : 1

Schade, Brett 7 vom SCS II blieb leider leer, weil der Spieler das Spiel verpasste. Tja, so ist das manchmal im Leben. Demzufolge war dann Brett 8 auch verloren.
Nun mal der Reihe nach. Das erste Ergebnis bahnte sich an Brett 6 an. Nach einem starken Angriff von Baptist Dorsch ging der erste Punkt an unsere Gegner. Dann war es 15 Uhr und zwei weitere Punkte kamen hinzu - siehe erster Satz. Dann folgten 2 remis an Brett 3 und 5. Nach langer Zeit (ca. 3 Jahre) spielte endlich wiedermal unser Uli. Gleich zu Beginn der Partie stand er "britsche brat", konnte sich aber wieder fangen und es zu einem verdienten Remis abwenden. Damit stand es 1:4 und am Brett 1 wurde Ralf Michl remis angeboten. Dieser lehnte selbstverständlich ab, ansonsten hätte die gegnerische Mannschaft ihren Sieg schon perfekt gehabt.
Große Mühe und gekämpft bis zum geht nicht mehr, hat Gerd Herrmann am Brett 4. Nach seiner eigenen Aussage gibt es für ihn entweder Sieg oder Niederlage. Da es in dieser Saison bisher noch nicht mit einem Sieg geklappt hat, war er  heute um so mehr motiviert; und es hat auch funktioniert. Hier zur Partie von Gerd Herrmann.
Ja, Brett 1 und 2 mussten nun zwei Punkte holen. Bei Gerhard Holzmann sah es ganz gut aus. Einen Freibauer auf der sechsten Reihe - gute Aussichten. Am Brett 1 sah es remislich aus. Ralf probierte viele Sachen aus, aber Wolfgang Karol verteidigte sich immer richtig. Nach einer Mattdrohung von Ralf konnte Wolfgang durch ein Dauerschach die Partie zum remis abwenden, und somit war der Mannschaftssieg für Burgkundstadt gerettet. Brett 2 versaute dann auch noch seine Siegchancen und man einigte sich so auf ein remis, womit beide Seiten zufrieden waren.
Am Brett 8 hatte Rene Herrmann durch Nichterscheinen des SCS-Spielers am Brett 7 automatisch verloren. Trotzdem wird aber das Einzelergebnis für die DWZ gewertet. Sein gutes Spiel konnte Rene leider nicht durchhalten. Im Endspiel war der Saft raus und er wurde von seinem Gegner matt gesetzt.

Digi am Brett 2 gegen Franz Hürtreiter Claudia am Brett 3 gegen Alfred Schmidt Gerd am Brett 4 mit seinem ersten Sieg in der Saison, sein Gegenüber war Tobias Bär
nach langer Zeit wieder mal dabei - Uli Hümmer (hat es nicht verlernt - remis) am Brett 6 (hinten) Sven Pöhlmann gegen Baptist Dorsch (links) gut gekämpft am Brett 8 - Rene Herrmann gegen Rainer Popp
rm

28.02.2009    Achter Spieltag Kreisliga und siebter Spieltag Kreisoberliga


SF Windheim II                      -  SC Steinwiesen I             5,5 : 2,5


1 Richter Michael  1678     - Kuhnlein Manfred 1921      0 - 1
2 Lieb Matthias 1540        - Freyer Guido 1833          0 - 1
3 Fritz Vincent 1539        - Porzel Hans 1704           1 - 0
4 Lieb Fabian 1536          - Stoecker Stefan 1618       0 - 1
5 Kolbeck Lukas 1532        - Schmittdorsch Walter 1563  0 - 1
6 Buettner Alexandra 1394   - Mueller-Gei Hans 1519      0 - 1
7 Christof Horst 1543       - Schmidt Christian 1518     0 - 1
8 Trebes Manfred 1444       - Gremer Kathrin 1652        Remis

Einen nie gefaehrteten Sieg sicherte sich eine stark auftrumpfende Erste des SCS! Einzig Hans Porzel fand nie zu seinem Spiel und irrte planlos auf dem Brett umher. Die Windheimer, die fast ausnahmslos mit jungen Spielern antraten, da ihre Routiners in der Ersten bereits festgespielt waren, zeigten aber dennoch eine sehr gute Leistung, da sie sehr konzentriert zu Werke gingen.

 

Den Reigen der Siege begann Walter Schmittdorsch, der seinen jungen Gegner die Dame abnahm, worauf dieser sofort aufgab. Guido Freyer holte an Brett 2 seinen 6 Punkt aus dem siebten Spiel und siegte souveraen gegen den erfahrenen Lieb Matthias. Auf 1 : 2 verkuerzte dann an Brett 3 der junge Fritz Vincent voellig verdient, da Hans Porzel zu schnell und zu unkonzentriert spielte. Dann aber ging es im Minutentakt weiter mit den Steinwiesener Siegen. Stefan Stoecker konnte seine schwarze Serie durch einen Sieg beenden. Christian Schmidt zeigte eine gute Leistung und gewann im Bauernendspiel gegen seinen routinierten Gegner. Hans Mueller-Gei hatte in dieser Saison noch keine Niederlage hinnehmen muessen und so blieb es auch heute, da er sehr ueberzeugend spielte und gewann. Manfred Kuhnlein hatte an Brett 1 keinerlei Probleme, gewann die Qualitaet, und so war es nur noch eine Frage der Zeit wann sein Gegener aufgab. Im letzten Spiel des Tages einigte sich Kathrin Gremer auf ein Remis mit ihren Gegner da diese Partie durchaus noch einige Stunden haette laufen koennen.

 

Die Erste des SC Steinwiesen unterstrich dadurch ihre Aufstiegsambitionen und muss nur noch am letzten Spieltag gegen die Zweite aus Michelau am 28. Maerz gewinnen, um dann in die Bezirksliga Oberfranken West wieder aufsteigen zu koennen!

 

### gez. Hans Porzel ###

Hans (leider verloren) + Gyx Walter (von der Vogelweide) Hans Müller Gei

Christian mit der Siegermütze Kathrin, endlich wiedermal ein Spiel für die Erste Guido (in dieser Saison in Form) und Männix

.

SC Stockheim         -  SC Steinwiesen II             6,5 : 1,5


1 Manfred Herrmann  - Ralf Michl               0,5 - 0,5
2 Alexander Weber   - Gerhard Holzmann           1 - 0
3 Roland Krause     - Klaus Flesch              
1 - 0
4 Oliver Will       - Claudia Schindler          0 - 1
5 Egon Mathes       - Gerd Herrmann              1 - 0
6 Edgar Bienlein    - Richard Michl              1 - 0
7 Klaus Tögel       - Jonas Angles               1 - 0
8 Walter Kreißl     - Andreas Michl              1 - 0

An diesem Spieltag war mal kein schönes Wetter, -ein dickes Nebelband lag zwischen Steinwiesen und Stockheim. Zur Hälfte geschwächt ging die Zweite von Steinwiesen mit drei Kindern an den Start. Man weiß schon gar nicht mehr wie man schreiben soll, wenn man ständig verliert. Naja. Auf jeden Fall haben wir es den Stockheimern nicht einfach gemacht. Nach ca. einer Stunde stand es 2 zu 1 für Stockheim. Am Brett acht rochierte Andreas lang mit schwarz, hatte aber mit dieser Spielweise keinerlei Erfahrung. In diesem ungewohnten Spiel vernachlässigte er die Verteidigung seines Königs. So dauerte es nicht lang, dass er matt gesetzt wurde. Am Brett fünf verlor Gerd aus Unachtsamkeit die Dame und somit das Spiel. Etwas überrascht vom Spielstil des Stockheimers OliverWill, konnte Claudia die Fehler konsequent ausnutzen und punktete nach Damen und Turmgewinn für Steinwiesen. Nach diesem Spielstand bot am Brett eins Manfred Herrmann remis. Nach einigen Überlegungen nahm Ralf dies an. Das waren nun die "Einskommafünf" Punkte für Steinwiesen. Wie ging es weiter? Mit zwei Figuren weniger, konnte Jonas nichts mehr entgegenhalten und wurde auf der Grundlinie matt gesetzt. Am Brett sechs hielt Richard Michl dem starken Angriff von Edgar Bienlein lange Zeit dagegen. Aufgrund eines Mehrbauern und besserer Bauernstruktur konnte sich letzendlich das routinierte Bienlein durchsetzen. Damit war der Sieg für Stockheim perfekt - 4,5 zu 1,5.
Den beiden letzten Spielen am Brett zwei und drei wollten aus Steinwiesener Sicht die Ehre retten, aus Stockheimer Sicht einen fetten Sieg machen. So kam es, dass die beiden letzten Partien noch über eine Stunde dauerten. Der Rest der Steinwiesener vergnügte sich mittlerweile im Nebenraum am Billardtisch. Am Brett drei konnte Klaus Flesch die Figuren am Damenflügel (Turm, Springer, Läufer) aufgrund eines gegnerischen Angriffes nie richtig entfallen und ins Spiel bringen. So wurde beim Übergang vom Mittel- zum Endspiel die Kraft der gegenerischen Figuren zu groß --> Aufgabe. Im Mittelspiel war noch alles ok - am Brett zwei. Aber im Endspiel waren dann vier Bauern mehr auf dem Brett, leider auf der falschen Seite (aus unserer Sicht). Kopfhängend verliessen die Steinwiesner die "Alte Zeche", schauen aber optimistisch in die Zukunft. Es ist nur ein Spiel, und Schach spielen macht immer wieder Spaß.
rm
Ralf an Brett 1 mit remis gegen Manfred Herrmann Klaus Brett 3 und Digi (hinten mit Mütze) an Brett 2 Claudia und Gerd an den Brettern 4 und 5
Richard Michl (rechts) gegen sumsum Edgar Bienlein unser Jüngster - Jonas Andreas Michl (rechts) gegen Walter Kreißl
rm

31.01.2009    Siebter Spieltag Kreisliga und sechster Spieltag Kreisoberliga


SC Steinwiesen I                   -       Coburg II                                 6 : 2    

1     009   Kuhnlein Manfred        -     5 / 0076    Fischer Andreas         1 : 0
2     063   Freyer Guido            -     7 / 0060    Banfelder Herbert       1 : 0
3     016   Porzel Hans             -     9 / 0120    Straub Roland           1 : 0
4     001   Kuhnlein Wilfried       -     11 / 0130   Rommel Ruprecht       0,5 : 0,5
5     072   Stöcker Stefan          -     13 / 1001   Schlottermüller Steph.0,5 : 0,5
6     013   Schmittdorsch Walter    -     14 / 0157   von Berg Dieter         1 : 0
7     131   Müller-Gei Hans         -     22 / 1000   Qesja Arber             0 : 1
8     143   Schmidt Christian       -     -           UNBESETZT               + : -

Da ein Spieler von Coburg fehlte wurde Brett 8 nicht besetzt und Steinwiesen führte kampflos mit 1 : 0. Walter Schmittdorsch konnte dann sogar durch Turmgewinn gegen von Berg auf 2 : 0 erhöhen. Gegen den um 300 wertungsbesseren Arber Qesja konnte Hans Müller-Gei dann aber doch nichts ausrichten, so dass Coburg auf 2 : 1 verkürzte. An Brett 2 verbesserte Guido Freyer stetig seine Stellung und fuhr den vollen Punkt ein. Hans Porzel erhöhte dann sogar auf 4 : 1 da er eine Verluststellung durch ein Turmopfer in einen Sieg verwandelte. Nun reichte ein Remis zum Mannschaftserfolg, das Wilfried seinem Gegner in besserer Stellung bot und das dann auch angenommen wurde. An Brett 1 lies Manfred Kuhnlein seinem Gegner keine Chance und kam so zu einem nie gefährdeten Sieg. Das Remis von Stefan Stöcker an Brett 5 fiel dadurch nicht mehr groß ins Gewicht. Alles in allem eine sehr solide Vorstellung des SCS I der gegen den amtierenden Tabellenführer deutlich gewann und sich von seiner letzten Niederlage rehabilitierte.

### gez. Hans Porzel ###

Männix mit Jacke (Weichei)    Walter und Gyx (der mit der Hand vorm Gesicht)

HP --> kein Drucker sondern Hans Porzel    Gei Hans (frisch poliert)

SC Steinwiesen II   -  TSV Mönchröden       6,5 : 1,5 
  

Gerhard Holzmann           Stefan Reitzler             0,5 : 0,5
Klaus Flesch               Frank Oppel                   0 : 1
Claudia Schindler          Friedhelm Neumann             0 : 1
Jürgen Schultz             Raimond Oppel                 0 : 1
Gerd Herrmann              Jochen Etzrodt                0 : 1
Marisa Kuhnlein            Jürgen Eisenacher             1 : 0
Michael Koch               Martin Bauer                  0 : 1
Jonas Angles               Gernot Hirsch                 0 : 1

Viel kann ich nicht berichten, aber stark das am Brett eins Digi ein remis halten konnte ( ca. 300 DWZ mehr). Und super der Sieg von Marisa. Alle anderen haben sich bestimmt auch angestrengt, haben aber ihren Gegnern das Erlebnis gegeben, dass Schach ein schönes Spiel ist.
rm
gleichzeitig hatten die Erste und die Zweite Heimspiel; - deshalb etwas eng

17.01.2009    Sechster Spieltag Kreisliga und fünfter Spieltag Kreisoberliga


SG Sonneberg II         -  SC Steinwiesen I       5,5 : 2,5


1 Schott Stephan      - Kuhnlein Manfred     0,5 : 0,5
2 Geisensetter Kurt   - Freyer Guido           1 : 0
3 Wolf Roland         - Porzel Hans          0,5 : 0,5
4 Fleischmann Günter  - Kuhnlein Wilfried    0,5 : 0,5
5 Schmidt Heinz       - Stöcker Stefan         1 : 0
6 Metzler Jürgen      - Schmittdorsch Walter   1 : 0
7 Herrmann John       - Müller-Gei Hans      0,5 : 0,5
8 Franke Joachim      - Schmidt Christian    0,5 : 0,5

Böse unter die Räder kam der SCS I als Tabellenführer in Sonneberg. Walter Schmittdorsch verlor nach einer Kombination seines sehr erfahrenen Gegners die Dame und gab auf. Wilfried Kuhnlein remisierte bereits in der Eröffnungsphase. Stefan Stöcker wurde sogar glatt auf dem Brett matt gesetzt! An Brett 1 musste Manfred Kuhnlein ebenfalls in ein Unentschieden einwilligen, wie auch an Brett 8 Christian Schmidt, da Bauernverlust drohte. Müller-Gei mühte sich, konnte aber auch nicht mehr als ein Remis erreichen, wobei es dadurch bereits 4 : 2 stand. Somit waren die Bretter 2 und 3 gezwungen zu gewinnen, um wenigstens noch ein Mannschaftsunentschieden zu erreichen. Guido Freyer überzog allerdings gegen den routinierten Kurt Geisensetter und verlor dadurch den Turm. Hans Porzel spielte eine sehr gute Partie, stand stets besser, willigte dann aber ins Remis mit ein, da der Mannschaftskampf bereits entschieden war. Alles in allem eine blamable Vorstellung der Steinwiesener Ersten die nicht ein einziges Spiel gewinnen konnte!
### gez. Hans Porzel ###
hochmotivierte Ankunft in Sonneberg  Brett 1 Manfred Kuhnlein (genannt Männix)  unser Walter war nach 11 Zügen platt und gab auf
großer Spielsaal für große Ergebnisse, für Steinwiesen diesmal klein  Willi, Guido und Männix von hinten  der da rechts im Bild macht immer die Bilder für die Erste, DANKE Hans
.

SC Steinwiesen II        -  SK Kronach III            2 : 6 

1 Ralf Michl           - Rudolf Lieb            0 : 1
2 Gerhard Holzmann     - Tobias Pfadenhauer     0 : 1
3 Kathrin Gremer       - Heidi Funk           0,5 : 0,5
4 Klaus Flesch         – Xuan-Duc Tran          0 : 1
5 Claudia Schindler    - Johannes Lang          0 : 1
6 Jürgen Schultz       - Helmut Drechsler     0,5 : 0,5      
7 Marisa Kuhnlein      - Jan Trinkwalter      0,5 : 0,5
8 Michael Koch         - Helmut Sauerhöfer    0,5 : 0,5

Mit nur einem Ersatzspieler trat die zweite Mannschaft an. Unser Mannschaftsführer Klaus Flesch hatte sich mehr erhofft, als was dann zum Schluß heraus kam.
An den drei hinteren Brettern einigte man sich sehr frühzeitig in mehr oder wenigen ausgeglichenen Stellungen auf remis. Am Brett vier verlor Claudia Schindler gleich am Anfang einen Läufer, was auch schnell zu einer Partieniederlage führte. Am Spitzenbrett wurde es dem Kronacher Spieler Rudolf Lieb leicht gemacht. Nach einem Blackout von Ralf Michl, brach dessen Stellung komplett zusammen und eine Aufgabe war der logische Schluss. Ähnlich verlief es an Brett zwei und vier. Gerhard Holzmann konnte mit einem Bauern und einer Leichtfigur weniger nicht mehr viel entgegen halten. Klaus Flesch am Brett vier hatte starken Druck aufgebaut, übersah jedoch ein Abzugsschach und verlor dabei einen Läufer. Das Blatt wendete sich und mit null Punkten endete die Partie für Klaus. Die Partie am Brett drei zwischen den beiden Frauen war von Angriff und Verteidigung nur so geprägt. Durch die unterschiedlichen Rochaden reicht es auf keiner Seite für einen erfolgreichen Angriff, da man sonst die Verteidigung vernachlässigt hätte. So einigte man sich auf ein gerechtes remis.

Digi am Brett 2 gegen Tobias Pfadenhauer  Brett 3 kathrin Gremer gegen Heidi Funk  Brett 5 Claudia Schindler gegen Johannes Lang  Brett 6 Jürgen Schulz gegen Helmut Drechsler  Brett 7 Marisa Kuhnlein gegen Jan Trinkwalter  Brett 8 Michael Koch gegen Helmut Sauerhöfer  
rm
.

21.12.2008    Weihnachtsfeier

Traditionell fand am 4. Advent unsere Weihnachtsfeier statt. Gleich zu Beginn führten wir für unsere Kinder ein Blitzturnier durch. Hier der Zeitungsbericht, welcher von Hans Porzel erstellt wurde.

An den Start gingen 7 Jugendliche des SC Steinwiesen. Gespielt wurden 5 Runden nach "Schweizer System" mit je 5 Minuten Bedenkzeit je Spieler, bei dem die Paarungen durch ein Computerprogramm ausgelost wurden. Bereits in der ersten Runde gab es zwei dicke Überraschungen, als der spätere Turniersieger und Favorit Jonas Angles gegen Andreas Michl unterlag. Eine weitere Überraschung konnte auch Katharina Flesch vermelden, als sie den doch recht spielstarken Rene Herrmann besiegte und so den Grundstein für ihren späteren zweiten Platz legte.

Wiederum für Aufsehen sorgte dann der Sieg von Katharina Flesch als sie Johannes Renk besiegte, der weiter unter Form spielte. Andreas Michl konnte hier gegen Kuhnlein Phillip punkten und Jonas Angles gewann gegen Rene Herrmann. Runde 3 und 4 brachte keine Überraschungen, so dass auch hier Jonas Angles wiederum gewann, wobei man sich zwischen Katharina Flesch und Andreas Michl remis trennte.

In der fünften und letzten Runde kam es dann zum Showdown zwischen Katharina Flesch und Jonas Angles wobei hier bereits ein Remis für Katharina genügt hätte. Nach einer sehr interessanten und guten Partie setzte sich dann aber der routinierte und spielstarke Jonas Angles aus Neufang durch und konnte sich so den Turniersieg sichern.

Die Siegerehrung wurde von 1. Vorstand Ralf Michl durchgeführt. Jeder Jugendliche erhielt außerdem einen Preis.


Hier alle Ergebnisse im Überblick:

Runde 1

Angles Jonas - Michl Andreas 0 : 1

Herrmann Rene - Flesch Katharina 0 : 1

Flesch Sebastian - Renk Johannes : 0 : 1

spielfrei - Kuhnlein Phillip - : +

Runde 2
Renk Johannes - Flesch Katharina 0 : 1
Michl Andreas  Kuhnlein Phillip 1 : 0
Angles Jonas - Herrmann Rene 1 : 0

spielfrei - Flesch Sebastian - : +

Runde 3

Flesch Katharina - Michl Andreas  0,5 : 0,5

Flesch Sebastian - Angles Jonas 0 : 1

Kuhnlein Phillip - Renk Johannes 1 : 0

Herrmann Rene - spielfrei - : +

Runde 4

Michl Andreas - Flesch Sebastian 0 : 1

Renk Johannes - Angles Jonas 0 : 1

Herrmann Rene - Kuhnlein Phillip 1 : 0

Flesch Katharina - spielfrei   + : -

Runde 5 (letzte Runde)
Flesch Katharina - Angles Jonas 0 : 1

Michl Andreas - Herrmann Rene 1 : 0

Kuhnlein Phillip - Flesch Sebastian 1 : 0

spielfrei - Renk Johannes

Endstand:

 

Rang Name Vorname Punkte Buchholzwertung

 

1. Angles Jonas            4     11

2. Flesch Katharina       3,5  13

  3. Michl Andreas          3,5  12,5

  4. Kuhnlein Phillip         3    10,5

   5. Herrmann Rene         2     15,5

6. Flesch Sebastian      2     14

    7. Renk Johannes         2     13,5 


Unser Weihnachtsbaum                      schmeckte lecker   Kinderblitzturnier
v.l. Johannes, Jonas, Katharina, Rene   Karli (Jochens Hund) hatte den Nikolaus fest im Blick   Nikolaus überreicht Geschenke
jedes Kind bekommt eine Gabe   neben den Gaben gabs auch Hiebe (für jeden)   v.l. Katharina (2. Platz), Klaus, Andreas (3. Platz), Ralf, Jonas (1. Platz)

               Fast soviel wie beim Training ### Jürgen, Kathrin, Christian, Jochen, Ralf, Gerd, Gyx, Hans, Michael, Klaus

Wie jedes Jahr wurde unser Christbaum versteigert. Den Zuschlag erhielt in diesem Jahr Klaus Flesch. Der Erlös von 45 € kommt der Jugendkasse zu gute.

rm

06.12.2008    Fünfter Spieltag Kreisliga

SC Steinwiesen II       -        SV Seubelsdorf II                        5  :  3

123  Ralf Michl                      098  Andreas Rotenberger             0,5 : 0,5
109  Kathrin Gremer              123  Georg Klauser                        1  :   0
134  Klaus Flesch                  126  Hans-Jürgen Drechsel           0,5 :  0,5 
124  Claudia Schindler           128  Marko Hofmann                     0  :    1
100  Jürgen Schultz                125  Bojana Hofmann                     0  :    1
070  Sven Pöhlmann               ---  nicht besetzt                             +  :   -
140  Jonas Angles                   ---  nicht besetzt                             +  :   -
126  Andreas Michl                ---  nicht besetzt                             +  :   -

Die zweite Mannschaft des SV Seubelsdorf reiste nur zu fünft an. Da waren unsere beiden Kinder, Jonas Angles Brett sieben und Andreas Michl auf  Brett acht  glücklich, weil sie schon gewonnen hatten bevor das Spiel begann. Unser Ersatzspieler Sven Pöhlmann (bisher immer im Einsatz gewesen 2,5/4) konnte sich heute eine Pause gönnen, denn auch sein Brett war auf der gegnerischen Seite leer. Ja, so begann unser Spiel mit einem Vorsprung von 3 : 0. Alle Steinwiesener waren guter Dinge und man glaubte den Sieg schon in der Tasche zu haben. Aber nach einiger Zeit stellte man fest, das es nicht so rosig aussah.

Am Brett fünf machte Jürgen Schultz kräftig Druck, aber sein Angriff verpuffte und seine Gegnerin Bojana Hofmann ging zum Gegenangriff über. Diesem hatte er nichts entgegen zu setzen und mußte seine Partie aufgeben. Claudia Schindler am Brett vier wurde vom schnellem und sicherem Spiel des jungen Marko Hofmann überrascht und verlor im Mittelspiel einen Läufer. Im weiterem Spiel griff er am Königsflügel an, etwas überrumpelt gab Claudia auf. So stand es 3 : 2. An den ersten drei Brettern mußte nun etwas passieren. Ihr erstes richtige Spiel in dieser Saison hatte heute Kathrin Gremer am Brett zwei. Sie war zwar schon zweimal für die erste Mannschaft im Einatz, aber jeweils auf gegnerischer Seite unbesetzt. Das sie heute heiß war (schachlich gemeint), merkte man an ihrem Spiel. Nach der langen Rochade mit den weißen Figuren griff sie am Königsflügel an. So kam es dann auch zu einer gefährlichen Stellung für schwarz, und beide Spieler benötigten sehr viel Bedenkzeit. Obwohl die Zeit nicht sooo knapp war, machte Georg Klauser zwei grobe Fehler und wurde sogar matt gesetzt. Hier zur Partie von Kathrin. Damit stand es 4 : 2. Nun mußte noch ein halber Punkt her. Ralf Michl bot seinem Gegenüber remis an, was dieser selbstverständlich ablehnte. Am Brett drei kam es zu einem interessanten Endspiel. Beide Spieler wandelten einen Bauern in eine Dame um. Der Gegner von Klaus Flesch hatte sogar noch einen Bauer. Am Brett eins mußte Andreas Rotenberger einsehen, dass es nicht mehr als zu einem remis reicht. Man einigte sich in einem Turmendspiel mit jeweils fünf Bauern auf ein gerechtes remis. So war der Sieg perfekt. Der Seubelsdorfer Hans-Jürgen Drechsel sah keine Möglichkeit, wie er seinen Mehrbauern verwerten könnte und man einigte sich ebenfalls auf remis. Es war ein schwerer Kampf, aber es hat sich gelohnt. Dies gibt der Zweiten bestimmt wieder Auftrieb.

rm

Kathrin unsere Siegerin gegen Georg Klauser  Klaus Flesch (rechts) gegen Hans-Jürgen Drechsel  Claudia Schindler gegen Marko Hofmann

Jürgen Schultz gegen Bojana Hofmann  Andreas Rotenberger gegen Ralf Michl  Brett 2 und 3

.

29.11.2008    Vierter Spieltag Kreisoberliga und Kreisliga


SC Steinwiesen I                                                -   SK Mitwitz                                                         6,5 : 1,5


009/1   Kuhnlein Manfred       - 091/2 Mäusbacher Toni        1  :  0
063/2   Freyer Guido           - 051/4 Sladek Horst           1  :  0
016/3   Porzel Hans            - 105/5 Pfadenhauer Uwe        0  :  1
001/4   Kuhnlein Wilfried      - 015/6 Konradi Hubert         1  :  0
072/5   Stöcker Stefan         - 003/7 Bürger Friedrich      0,5 : 0,5
013/6   Schmittdorsch Walter   - 002/9 Brehm August           1  :  0
131/7   Müller-Gei Hans        - 055/10 Zitzmann Willibald    1  :  0
143/8   Schmidt Christian      - 072/11 Pfeifer Erich         1  :  0

Durch einen klaren Sieg konnte der SC Steinwiesen seine führende Position in der Klasse festigen. Dabei sah es lange Zeit gar nicht so aus, denn die Gäste aus Mitwitz wehrten sich tapfer. Christian Schmidt holte den ersten Punkt, indem er clever ausnutzte, dass sein Gegenüber den Damenflügel nicht entwickelt hatte.  Am 5. Brett trennte man sich daraufhin in ausgeglichener Stellung auf Remis.  Völlig überraschend kam die Niederlage von Hans Porzel, der vorher zwar Druck ausgeübt hatte, aber das Gegenspiel am anderen Flügel nicht ernst genug nahm. Den alten Abstand stellte Walter Schmittdorsch wieder her, der durch einen Figurenabtausch eine Figur und dadurch die Partie gewann.  Auch die beiden Spitzenbretter gingen an Steinwiesen, wo sich die Routine von Manfred Kuhnlein und Guido Freyer bezahlt machte. Am längsten kämpften Wilfried Kuhnlein und Hans Müller-Gei, bis auch sie ihre Gegner niederringen konnten.


### gez. Walter Schmittdorsch ###


Hier noch ein paar Bilder von Hans:
unser Manfred am Brett 1  unser Guido am Brett 2  unser Hans am Brett 3
unser Willi am Brett 4 - links beim Schreiben  Brett 6, 7, 8 - vorn Christian, dahinter Hans, und dahinter Walter  da lange nicht im Internet, nun in Großaufnahme
.
SSV Burgkundstadt II        -    SC Steinwiesen II            6,5 : 1,5

Wolfgang Karol                    -    Ralf Michl                      0,5 : 0,5
Franz Hirtreiter                    -     Gerd Herrmann                1  :  0
Alfons Burger                      -     Marisa Kuhnlein             0,5 : 0,5
Alfred Schmidt                    -     Sven Pöhlmann              0,5 : 0,5
Thomas Müller                    -     Michael Koch                  1  :  0
Tobias Bär                          -     Jonas Angles                    1  :  0
Sigard Sundby                     -     Rene herrmann                1  :  0
Baptist Dorsch                     -     Andreas Michl                 1  :  0

Von acht Stammspielern der zweiten Mannschaft konnten nur drei Spieler antreten. Die anderen fünf Spieler wurden von der Reservebank aktiviert. Dabei musste man aber schon sehr weit zurückgreifen. So erklärten drei Kinder aus der U12 ihre Bereitschaft mitzuspielen. Aber nun zum Spielverlauf. Nach einem recht zügigen Spiel von Marisa Kuhnlein, einigte man sich bei einem Turmendspiel mit jeweils vier Bauern auf ein remis. Danach folgte am Brett vier Sven Pöhlmann, ebenfalls mit einem remis. Zu wenig Konzentration zeigte Rene Herrmann, der beim Übergang von der Eröffnung ins Mittelspiel einfach seine angegriffene Dame stehen lies.
Durch diesen Verlust konnte er seine Partie nicht mehr retten. Andreas Michl spielte gegen einen alten Hasen. Gleich in der Eröffnung wurde Andreas stark unter Druck gesetzt, was mit einem Bauernverlust noch abgewendet werden konnte. Im weiteren Spielverlauf  konnte Baptist noch einen Bauern gewinnen und nach einer Unachtsamkeit (fehlende Konzentration) von Andreas noch eine Leichtfigur. Die letzten zehn Züge waren dann nur noch für die Statistik (von 56 Zügen). Das Spiel von Michael Koch war lange Zeit ausgeglichen, jedoch beim Übergang ins Endspiel übersah er einen Läuferspieß, welcher einen Turmverlust nach sich zog. Nach Partieaufgabe von Michael stand es 4 : 1 für Burgkundstadt.
Jetzt hätte Steinwiesen die letzten drei Partien gewinnen müssen, um noch ein Gesamtremis zu holen. War aber leider nicht so. Der Gegner von Jonas Angles spielte sehr aufmerksam und konzentriert, man merkte, dass er auf jedem Fall gewinnen wollte. Remisangebote von Jonas lehnte er ab, war auch verständlich, da er  Bauernvorteile und eine bessere Stellung hatte. Der Druck auf Jonas König wurde immer größer, bis dieser letzendlich aufgab.
Den Vorteil von zwei Mehrbauern nutze Gerd Herrmann nicht viel. Franz Hirtreiter
drückte mit allen Mitteln auf den König und Gerd konnte immer nur reagieren und niemals agieren. Ein Bauer schaffte es bis auf die siebte Reihe und griff einen Turm an. Dann ein Kurzschluß von Gerd (wollte mit König seinem Turm zu Hilfe kommen, vergass aber, dass der Bauer den Turm einfach schlagen konnte). Danach sofortige Partieaufgabe (am meisten ärgerte sich Gerd selbst).
Am Brett eins herrschte eine sehr stark positionelle Partie. Nachdem alle Partien aus waren, bot Ralf Michl seinem Gegenüber ein remis, was dieser sofort annahm. Die Partie selbst war noch offen, aber im 31. Zug hatte Ralf nur noch 10 Minuten Bedenkzeit.
rm

23.11.2008    Kreiseinzelmeisterschaften U12 in Kronach

Unser Schachclub konnte nicht wie geplant vier Kinder zur U12 Einzelmeisterschaft entsenden, sondern nur drei. Laut den Regeln durfte Louisa nicht mehr in der U12 mitspielen. So fuhr unser Spielleiter Klaus Flesch durch den frisch verschneiten Frankenwald und sammelte die Kinder ein, damit es pünktlich um neun Uhr los gehen konnte. Es wurden fünf Partien nach Schweizer System gespielt. Die Bedenkzeit pro Spieler betrug eine Stunde, dies bedeutete auch: "mit aufschreiben".
Trotz das zwölf Kinder teilnahmen, kam es, dass die drei Steinwiesener allesamt gegeneinander spielen mussten. Rene Herrmann gewann gegen Andreas Michl,
Andreas Michl gewann gegen Jonas Angles, Jonas Angles gewann gegen Rene Herrmann. Ist zwar unlogisch, aber ist halt mal so.
Im Endeffekt haben alle drei ihr bestes gegeben. Jonas konnte diesmal keinen Pokal erringen, aber es reichte zum Vizemeister. Gratulation. Bei einem Teilnehmerfeld von zwölf Spielern erreichte Jonas den dritten Platz (3/1/1), Andreas den fünften Platz (2/2/1) und Rene (2/0/3) den achten Platz. Laut Info unseres Spielleiters haben sich alle bemüht und gute Leistungen erzielt.
v.l. Rene Herrmann, Jonas Angles, Andreas Michl   rechts im Bild, Jonas als Vizemeister
rm

21.11.2008    Polizeibesuch im Schachclub

Da beim Training immer soviel los ist, bekam unser Schachclub einen Kontrollbesuch von der Polizei. Sie musste jedoch feststellen, das bei den 30 Anwesenden alles in ordnungsgemäßen Bahnen verlief. Geblitzt wird  beim Schach nicht nur auf dem Brett. Hier die Beweisfotos.
geblitzt mit Lichtgeschwindigkeit   deutlich zu erkennen, unser Freund und Helfer
rm

08.11.2008    Dritter Spieltag Kreisoberliga und Kreisliga

Brett   SV Rödental            -  SC Steinwiesen I     1,5 : 6,5
 
1       Sperlich Werner        -  Kuhnlein Manfred       0 : 1
2       Schäfer Alexander      -  Freyer Guido           0 : 1
3       Schnetter Bernd        -  Porzel Hans            0 : 1
4       Zeik Anton             -  Kuhnlein Wilfried      0 : 1
5       Bäßler Arwed           -  Stöcker Stefan       0,5 : 0,5
6       Weinhold Walter        -  Müller-Gei Hans      0,5 : 0,5
7       Krug Waldemar          -  Schmidt Christian    0,5 : 0,5
8       unbesetzt (Schwarz H.) -  Gremer Kathrin         - : +

 

Da Rödental nur zu Siebt antrat ging der SCS bereits mit 1 : 0 in Führung. Wilfried Kuhnlein gewann nach gutem Spiel einen Läufer und sicherte sich ungefährdet den Sieg. Hans Porzel spielte sehr dynamisch und  hatte immer 2 bis 3 Bauern mehr in einem sehr zweischneidigen Spiel, behielt aber immer den Überblick und gewann verdient gegen Schnetter. Freyer gewann die Qualität und konnte letztendlich auch einen sehenswerten Sieg verbuchen. An Brett 1 lies Manfred Kuhnlein seinem Gegner keine Chance und siegte in seiner souveränen Art. Unglücklich büßte Stefan Stöcker seinen möglichen Sieg ein, da er Gegenspiel und Dauerschach zuließ. Da der Sieg schon für Steinwiesen feststand, willigte Müller-Gei in ein Remis ein obwohl er einen Mehrbauern hatte. Auch Christian Schmidt einigte sich dann auf Remis in besserer Stellung, da das Spiel wohl noch mehr als eine Stunde gedauert hätte. Alles in allem ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg des SC Steinwiesen.

### gez. Hans Porzel ###  + Bilder vom Hans Dampf, worüber sich der Webmaster immer wieder freut.

Christian und sein Gegner  ein schöner Raum zum Schach spielen  Willi ganz vertieft

unser Gei-Hans aus Wallenfels  Brett 1, unser Manfred  

.

SC Steinwiesen II - SC Stockheim 2-6


1   123   Ralf Michl                                 010   Manfred Herrmann                 0,5 : 0,5

2   044   Gerhard Holzmann                    020   Alexander Weber                   0,5 : 0,5  

3   124   Claudia Schindler                      012   Roland Krause                          0 : 1

4   100   Jürgen Schultz                           073   Egon Mathes                             0 : 1

5   083   Marisa Kuhnlein                        002   Edgar Bienlein                           0 : 1

6   070   Sven Pöhlmann                         022   Klaus Tögel                               0 : 1

7   121   Michael Koch                           013   Walter Kreißl                            0 : 1

8   126   Richard Michl                            ---    unbesetzt                                  + : -


Wie beim letzten Spiel setzte sich die zweite Mannschaft mit einem Punkt in Führung, da das achte Brett der Stockheimer Tabellenführer nicht besetzt war. Aber der Vorsprung hielt nicht lang an. Nach einem schnellen Spiel war Marisa Kuhnlein gierig auf einen Bauern, übersah dabei ein einzügiges Matt. Damit war der Ausgleich hergestellt. Claudia Schindler konnte einen Qualitätsgewinn nicht verhindern, und mit vier Mehrbauern ihres Gegners gab sie die Partie auf. Bei Sven Pöhlmann hielt die Erfolgsserie leider nicht an (gewann bisher 2 aus 2 Partien). Dem starken Angriff seines Gegners hatte er nichts entgegen zu setzen und gab seine Partie ebenfalls auf. Nun stand es schon 3 zu 1 für Stockheim. Aber die Talfahrt ging weiter. Im Turmendspiel angelangt, konnte Jürgen Schultz die drei Mehrbauern seines Gegenübers nicht mehr aufhalten und gab ebenfalls auf. Somit war der Traum eines eventuellen Sieges weg, 4 zu 1. Es dauerte nicht lang, und es machte wieder platsch - 5 zu 1. Nach einem ausgeglichenen Spiel übersah Michael Koch eine Springergabel, verlor dadurch zuerst die Qualität und danach einen ganzen Turm. Eine Partieaufgabe war der logische Schluß. Nun ja. Der Sieg der Stockheimer war perfekt. Die beiden offenen Partien am Brett1 und 2 waren nun nur noch für die Statistik. Manfred Herrmann bot Ralf Michl in einer noch offenen Stellung das remis, welches er annahm. Gerhard Holzmann wurde schon mehrmals remis geboten, welches er immer ablehnte. Nach einem Fehler von ihm, war es aber wirklich ein remis (bzw. die Partie hätte noch sehr lange gedauert).
Das Spiel war aus und vorbei und ihr werdet es vielleicht nicht glauben, aber die Uhr zeigte 16.30 Uhr an. Auch wenn man eine Partie verliert, sollte man doch  am Gesamtergebnis interessiert sein. Dies war heute nicht der Fall. Manchmal verstehe ich nicht, wie man nach einer Partie, auch wenn man sie verloren hat, innerhalb von 1-2 Minuten den Saal verlassen kann. Ist denn da noch Kampfgeist und Lust am Schach vorhanden ? Hier noch ein paar Eindrücke in Bildern.

die Bretter 1 bis 4  v.l. Jürgen Schultz, Claudia Schindler und Gerhard Holzmann  die hinteren Bretter, Michael Koch, Sven Pöhlmann, Marisa Kuhnlein

Hier die Stellung von Gerhard Holzmann, wo ihm schon mehrfach remis geboten wurde.
Diggis Partie - noch mit Vorteil

rm

07.11.2008    Jugendtraining im Feuerwehrhaus

Da das Cafe Kuhnlein derzeit Urlaub hat, fand unser Trainingsabend wie schon in den letzten Jahren im Feuerwehrhaus von Steinwiesen statt. An dieser Stelle möchte sich der Verein bei der Gemeinde Steinwiesen und der Freiwilligen Feuerwehr recht herzlich bedanken.

Feuerwehrhaus Steinwiesen  Gerd Herrmann und die Kinder
rm

25.10.2008    Zweiter Spieltag Kreisoberliga und Kreisliga

SC Steinwiesen I - SK Weidhausen II   6 : 2        hier  zur Kreisseite  Oberliga

 1          009       Kuhnlein Manfred          (1921)   - 010 Günther D.           (1733)               0,5 : 0,5

2          063       Freyer Guido                (1833)   - 016 Knauer M.            (1489)                  1 : 0

3          016       Porzel Hans                  (1704)   - 032 Rehe N.               (1509)                  1 : 0

4          001       Kuhnlein Wilfried           (1695)   - 015 Knauer G. (1384)                           1 : 0

5          072       Stöcker Stefan              (1618)   - 018 Kugelberg            (1381)                0 : 1

6          131       Müller-Gei Hans            (1519)   - 004 Carl Norb.            (1385)                1 : 0

7          143       Schmidt Christian         (1518)   - 055 Barz Anastasia     (?)                  0,5 : 0,5

8          109       Gremer Kathrin (1652)   - UNBESETZT                                                             + : -

 

Da Weidhausen mit einem Spieler weniger antrat stand es gleich zu Beginn 1 : 0 für Steinwiesen. Hans Müller-Gei kombinierte hervorragend und gewann zunächst Qualität und dann das Spiel. An Brett 1 trennte man sich Remis da niemand ein Risiko in der geschlossenen Stellung eingehen wollte. Stöcker verlor unglücklich, da er sogar noch ein Remis ablehnte, dann aber durch Figurentausch Nachteile hatte. Christian Schmidt remisierte gegen seine junge attraktive Gegnerin die sich über den halben Punkt freute. Hans Porzel stand mit Schwarz zunächst unter starken Druck, konnte sich dann aber befreien und Ungenauigkeiten seines Gegners zum Sieg ausnutzen. Wilfried Kuhnlein gewann Bauer für Bauer und das Endspiel war somit klar gewonnen. Das letzte Spiel des Tages spielte Guido Freyer der seine Bauern zäh langsam nach vorne walzte und somit seinen Gegner einschnürte und letztendlich verdient gewann. Alles in allem eine gute Vorstellung des SCS I die auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung geht.

### gez. Hans Porzel ###


TSV Mönchröden - SC Steinwiesen II  4 : 4                hier zur Kreisseite Liga

Die Anreise nach Mönchröden verlief nicht so wie es sein sollte. Jürgen Schultz mit seinem eigenen PKW war kurz vorm Ziel, dann fuhr ihm jemand hinten drauf.
Dafür konnte er sein Spiel souverän gewinnen. Richard Michl freute sich über seinen Sieg, weil das achte Brett der gegnerischen Mannschaft nicht besetzt war. Wiedermal als Ersatz geholt, konnte Sven Pöhlmann durch eine Springergabel die gegnerische Dame gewinnen und seinen zweiten Sieg nach Hause fahren. In der jetzigen Saison hatte sich Klaus Flesch vorgenommen auf Sieg zu spielen. Im Bauernendspiel mußte er sich aber geschlagen geben. Marisa Kuhnlein, beim Unfall dabei gewesen, freute sich über ihr remis. Sein Ziel, nicht zu verlieren, gelang Gerd Herrmann leider nicht. Nach einem Schlagabtausch (4mal) konnte sein Gegner durch ein Schach die Dame gewinnen. Aber trotzdem: Gerd hat gut entwickelt und solide gespielt. Bei Gerhard Holzmann sah es am Anfang gar nicht gut aus. Sein Gegner erlangte starken Angriff, welcher aber verpuffte. Im Endspiel gelandet, einigten sich die beiden auf ein remis. Am Brett 1 stand es lange Zeit remis. Aber der Gegner von Ralf Michl lies nicht locker und konnte im Endspiel mit zwei Mehrbauern dennoch den Sieg erringen und insgesamt zum 4:4 Endstand ausgleichen.
rm

04.10.2008    Erster Spieltag Kreisoberliga und Kreisliga


Brett Nordhalben II           - Steinwiesen I               2,5 : 5,5
 
1     Dr. Tragelehn 1748      - Kuhnlein Manfred 1921          0:1
2     Backer Manfred 1435     - Freyer Guido 1833              0:1
3     Fischer Frank 1588      - Porzel Hans 1704               0:1
4     Tesching 1549           - Kuhnlein Wilfried 1695       0,5:0,5
5     Querfurth 1599          - Stoecker Stefan 1618          1 : 0
6     Birke Stefanie 1415     - Mueller-Gei Hans 1519         0 : 1
7     Heinisch Michael 1448   - Schmidt Christian 1518        0 : 1
8     Stengel Sebastian 1224  - Angles Jonas 994              1 : 0

 

Auf beiden Seiten fehlte je ein Stammspieler. Bei Nordhalben war es Sven Mueller der an Brett 1 verhindert war. Bei Steinwiesen passte Walter Schmittdorsch, so dass für ihn das Jungtalent Jonas Angles zu einem Einsatz kam.

Im Vorfeld gab es etwas Aufregung, da die für Steinwiesen spielenden Wallenfelser nicht erschienen. Aufregende Telefonate folgten, brachten dann aber alle wie geplant an die Bretter im Gemeindehaus in Nordhalben um dort gegen die Zweite des Regionalligisten zu spielen.

 

An Brett 1 konnte sich Manfred Kuhnlein recht schnell gegen Dr. Tragelehn durchsetzen, der nach einen drohenden Figurenverlust aufgab. Das ein solches Spiel im Anschluss immer gleich im Flüsterton etwas analysiert wird ist völlig normal. Allerdings regte sich der erstmals für Nordhalben spielende Steinwiesener Manfred Backer, der in der letzten Saison noch für Kronach aktiv war, so sehr auf, dass es zu einem richtigen Eklat führte. Insbesondere erzürnte er sich, dass sein Gegenspieler Guido Freyer ihm nicht die notwendige Aufmerksamkeit widmete und lieber sich am anderen Brett mit Analysen vergnügte. Erst nach ca. 10 Minuten konnte man ihn wieder beruhigen worauf die lockere Atmosphäre natürlich litt, hatte man doch in Nordhalben immer ein harmonisches Miteinander und interessante Spiele erlebt. 1 : 0

 

Jonas Angels spielte an Brett 8. Er spielte echt gut, aber durch unterschiedliche Rochaden war das Spiel auch entsprechend scharf, so dass ein Zug mehr zu Gunsten seines ebenfalls recht jungen Gegners das Spiel gegen ihn entschied. Somit stand es 1 : 1.

 

Hans Porzel an Brett 3 spielte mit Weiss 1. f4 (Bird Eröffnung) und gewann gleich durch eine scharfe Eröffnungsvariante (eigentlich zwei Fehler seines Gegners) einen Bauern und einen Springer. Anschliessend wickelte er durch richtig und gute Züge ab und konnte später sogar noch einen Laufer und somit die Partie gewinnen, die zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. (1 : 2)

 

Christian Schmidt wollte unbedingt gewinnen und tat das auch in eindrucksvoller Manier. So liess er seinem Gegner Michael Heinisch keine Chance und gewann sehr souverän und erhöhte auf 1 : 3 für den SC Steinwiesen I.

 

Manfred Backer und Guido Freyer hatten eine recht geschlossene Stellung auf dem Brett. Backer hatte unterschiedlich rochiert, seine Königstellung war allerdings sehr offen. Guido Freyer opferte einen Springer für einen Bauern um die geschlossene Stellung aufzureissen und sich damit Möglichkeiten für einen Damenausfall zu erarbeiten. Dies gelang ihm dann auch, worauf sein Gegenüber dann zu überhastet zog und auch durch eine Abtauschabwicklung glatt eine Figur verlor. Das anschliessende Spiel wurde von Guido Freyer dann ohne Probleme über die Bühne gebracht und ein Remisangebot von Backer wurde mit einem Kopfschütteln des ehemaligen Kreismeisters abgelehnet. 1 : 4!

 

Stefan Stoecker (Guecks) hatte ein immerwährendes ausgeglichenes Spiel auf dem Brett. Er bot mehrmals Remis doch sein schwergewichtiger Gegner lehnte jedes Mal stoisch ab. Letztendlich mündete die Partie in ein Bauernendspiel in dem der König des Nordhalbeners einfach bessere Felder hatte, so dass Stefan Stoecker die Segel resigniert streichen musste.

2 : 4.

 

Hans Mueller-Gei erhöhte dann auf 2 : 5. Allerdings stand das Spiel lange Zeit sehr ausgeglichen. Er spielte gegen eine junge Dame die früher, genauer gesagt bis August, noch Stefanie Kuebrich geheissen hatte, nun geheiratet hat und nun Birke heisst. In dieser Partie wickelte Hans Mueller-Gei einfach besser ab und schaffte seiner Gegnerin einen sogenannten Trippelbauern (3 isolierte Bauern hintereinander). Auch war sein König im Endspiel aktiver und so konnte er sich einen nicht mehr einzuholenden Freibauern und damit auch den Sieg sichern.

 

Die letzte Partie des Tages fand zwischen Wilfried Kuhnlein und Juergen Tesching statt. Man war von Steinwiesener Seite sehr überrascht Juergen Tesching für Nordhalben spielen zu sehen, da Tesching, ein Wallenfelser, in den letzten Jahren immer für Kronach an den Start ging.

Nichts desto trotz kam es zu einer guten Partie in der zunächst die Vorteile für Willi überwogen, er Remisangebote ablehnte, dann aber immer stärker unter Druck kam und sein Gegner dann ein Remisangebot ablehnte. Nach Stellungsvorteilen (drohender Bauerngewinn und Freibauern) durch Tesching willigte er doch ins Remisgebot ein, da man sich eine zähe und langwierige Partiefortsetzung sparen wollte.

 

Somit siegte Steinwiesen I bei Nordhalben II verdient mit 2,5 : 5.5.

 

Weiter geht es nun am 25. Oktober, da man dann in Steinwiesen auf Weidhausen II trifft.

  

Verfasser: Hans Porzel

Guido gegen Manfred  die hinteren Bretter  die vorderen Bretter

___________________________________________________________________________________________________________________________

Brett        SK Kronach III          -    SC Steinwiesen II                  5 : 3 

 1            Lieb Rudolf  1790                Michl Ralf 1518                        0:1

 2            Müller Alex  1650                Holzmann Gerhard 1543           1:0

 3            Pfadenhauer T. 1406            Flesch Klaus 1368                    1:0
 4            Funk Heidi 1585                  Schindler Claudia  1319         0,5:0,5
 5            Tran Xuan-Duc 1283           Herrmann Gerd  ---                  1:0

 6            Drechsler Helmut 1433        Kuhnlein Marisa 1334               1:0

 7            Decherdt Martin 1263          Pöhlmann Sven 1331                0:1

 8            Funk Adrian 915                  Koch Michael 1196               0,5:0,5

Viel kann ich (Ralf) zu den einzelnen Spielen nicht berichten, da ich selbst eine dreiviertel Stunde nach Spielbeginn erst eintraf. Aufgrund der mir noch verbleibenden Zeit konzentrierte ich mich nur auf mein eigenes Spiel.

Am Brett 4 einigten sich die beiden Damen recht schnell auf ein Remis, obwohl so gut wie keine Figuren geschlagen waren. Danach folgten fast zeitgleich zwei Punkte für Kronach. Einmal am Brett 2, Gerhard wollte die Damen tauschen, übersah eine Springergabel und die Dame war weg. Am Brett 3 konnte Klaus dem aufstrebenden Jugendspieler Tobias Pfadenhauer wenig entgegen setzen. So stand es 2,5 : 0,5.

Die Partie Lieb Rudolf und Michl Ralf war sehr strategisch behaftet und stand immer auf remis. Als ich (Ralf) mich umsah, stellt ich fest, dass nur noch am Brett 5 und Brett 1 gespielt wurde. Zu den Partien 6, 7 und 8 kann ich nichts berichten, aber schön das Sven Pöhlmann wieder einmal gewonnen hat. Gibt ihm bestimmt  wieder Auftrieb.

In der Partie Koch Michael gegen Funk Adrian wäre vielleicht mehr drin gewesen (rein DWZ-mäßig betrachtet), aber ein Remis ist auch OK.

Am Brett 5 kämpfte Gerd Herrmann bis zum bitteren Ende, mußte sich aber letzendlich dem sehr konzentriert spielenden Xuan-DucTran geschlagen geben.

Die letzte laufende Partie am Brett 1 stand immer noch im Zeichen des Remissternes, bis Rudolf Lieb ungenau spielte, und durch Ralf Michl mit einer Kombination ausgenutzt wurde. Hier zur Partie.

Im Nachhinein betrachtet, hätte das Ergebnis etwas besser für Steinwiesen ausgehen können (hätte, wenn und aber), letzendlich hat die Zweite von Steinwiesen 5:3 verloren.

rm

XX.XX.2008    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

blablabla

Archiv 2005-2006 Archiv 2006-2007 Archiv 2007-2008 Archiv 2008-2009

Ende der Seite / hier geht es nicht weiter / keine Chance